Mittwoch, 28. Mai 2014

VON MUTTER NATUR LERNEN

Mutter Natur enthält alle Universellen Gesetze. Indem wir ihre sichtbaren Phänomene beobachten können wir alles über das Leben und die Göttliche Kraft lernen, das es zu wissen gibt - vorausgesetzt, wir sind in der Lage sie zu abstrahieren und bleiben  nicht an ihrer physischen Erscheinung haften.
Wenn das Leben auf Erden gedeihen soll, so muss es sich in Harmonie befinden. Es muss hierfür sowohl aktive und passive (männliche und weibliche) Elemente und Energie (Liebe) in gleichen Anteilen besitzen und erhalten. Wenn die Liebe abstrakt verstanden wird, so ist sie etwas, das belebt, nährt und harmonisiert. Auf diese Weise kann das Sonnenlicht als eine männliche Repräsentation von Universeller Liebe gesehen werden und das Wasser als das weibliches Gegenstück. Wenn sie in gleichen Anteilen vorhanden sind, so erzeugen sie Wachstum und Gedeih auf Erden.  Da das manifestierte Leben jedoch auf vier Komponenten basiert, so bedarf es ebenfalls an Erde und Luft und auch diese Elemente müssen in gleichen Mengen gegenwärtig sein.
Eine der Lektionen, die uns Mutter Natur lehrt ist, dass es möglich ist, aus dem Zustand von Dualität hinauszuwachsen und in einen von Liebe überzugehen, wenn genügend liebevolle Aufmerksamkeit erhalten wird.
Die Blühpflanze Prunkwinde demonstriert diese Wahrheit. Ihre ersten Blättchen sind in zwei gespalten, wachsen jedoch nach einer Periode von wärmendem Sonnenschein und genügend Regen zu einer vollkommenen Herzform zusammen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen