Montag, 29. April 2013

ZWEIERLEI ARTEN TRAUM

Der Ego-Verstand kennt nur zwei Arten von Reaktion gegenüber Dingen, die er nicht kennt - entweder empfindet er Interesse/Neugierde oder Angst/Grauen. Dinge der ersten Kategorie lösen in ihm positive Träume aus und jene der letzteren negative. Jedoch beide üben eine gewisse Macht über den Verstand aus.
Bezüglich persönlicher Ängste ist es also von essentieller Wichtigkeit sie zu kennen, wenn Du sie loswerden möchtest. Es ist besser, ihnen kaltblütig gegenüberzutreten, egal wie schlimm sie erscheinen mögen, als ihnen fortwährend auszuweichen. Denn andernfalls veranlasst das ungewisse Ausmass Deiner Ängste Deinen Ego-Verstand dazu fortwährend grössere Angst davor zu haben. Deinen Ängsten bewusst zu begegenen, setzt sie in Perspektive und dadurch verlieren sie üblicherweise ihre Macht über Deine persönlichen Re-Aktionen und Gedanken.
Natürlich gilt gleiches auch für die Träume positiver Art. Und da der Ego-Verstand, der in Angst davor lebt seine Träume mögen sich auflösen, instinktiv weiss, dass wenn er Träumen zu nahe kommt, sie ihre Zauber verlieren, haben viele Menschen Angst davor ihre wahren Interessen zu verfolgen und jenen Menschen persönlich zu begegnen, die sie bewundern...

VON INNEN HER

Das Leben entsteht von Innen nach Aussen, was ebenfalls bedeutet, dass Du nur jene Dinge erkennen kannst, welche Du durch bewusstes Erleben persönlich kennst. Wenn Du Dich also nach Frieden auf der Erde sehnst, musst Du zuerst in Deinem Geiste Frieden finden und den Frieden fühlen lernen, welcher auf der Ebene des Herzen regiert. Wenn Du von der Welt verstanden werden und sie Deinerseits verstehen möchtest, musst Du Dich selbst verstehen und akzeptieren lernen. Und wenn Du Dich nach wahrer Liebe sehnst, musst Du Dich zuerst selbst vom Herzen her bedingungslos lieben lernen.

MATHEMATIK DER LIEBE

Das duale Leben ist gleich einer mathematischen Gleichung. Wenn Du durch bewusstes Erkennen die eine Seite davon kennst und fähig bist, sie gegenüber der noch unbekannten Seite in die richtige Relation zu setzen, bist Du in der Lage das Ausmass ihres Inhaltes zu erkennen.
Und der mysteriöse Faktor X, welcher allen Phänomenen des Lebens zugrunde liegt, ist Göttliches Liebes-Bewusstsein.

SCHRITT FÜR SCHRITT

Im Buch der Genesis wird beschrieben, wie Gott die Welten erschaffen hat. Ob dies wirklich auf diese Weise und in der Reihenfolge geschehen ist, ist jedoch unwesentlich und Gegenstand persönlicher Meinung. Jedoch auf einer tieferen Ebene enthält diese Geschichte eine wichtige Lektion universeller Wahrheit, welche auch unser persönliches Leben betrifft. Es ist wichtig die Tatsache zu erkennen, dass Gott ein Ding nach dem anderen erschuf und darauf achtete, dazwischen zu ruhen.
Auf der physischen Ebene entstehen Zeit und Raum, indem ein Ding nach dem nächsten geschieht, sich eine Phase der Entwicklung aus der vorhergehenden ergibt. Auch im persönlichen Leben ist es jeweils nur möglich ein Ding auf einmal zu tun, obschon Dir Dein Ego-Verstand Dich glauben lässt, dem sei nicht so und Dich dazu drängt, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun ohne je dazwischen zu ruhen. Natürlich ist es theoretisch sehr wohl möglich, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun und nie eine Pause einzulegen. Jedoch verpasst Du dadurch die Essenz des Lebens und die Magie des Hier-Jetzt, welche nur durch die vollkommene Hingabe an den gegenwärtigen Augenblick erlebt werden können. Wenn Du andauernd versuchst oder Dir erhoffst verschiedene Dinge gleichzeitig zu tun, fehlt es Dir an Kraft und Konzentration dem natürlichen Lebensfluss zu folgen. Und indem Du dazwischen niemals ruhst und abwartest, bist das von Dir aktiv erarbeitete Früchte trägt, erschöpfst Du Deine Ressourcen. Überdies verursacht es unnötigen Stress, wenn Du niemals zufrieden bist mit Deinem gegenwärtigen Moment und Dich in passiven Phasen rastlos fühlst. Der Ego-Verstand ist besessen von dem Gedanken andauernd aktiv sein zu müssen, denn er hat fortwährend Angst davor Dinge/Gelegenheiten/Menschen/Zeit etc. zu verpassen oder zu verlieren und so gestattet er Dir nie friedvolle Pausen und einfach Freude am gegenwärtigen Augenblick zu empfinden.
Um von diesem Drang nach kontinuierlicher Aktivität frei zu werden, musst Du Deine Aufmerksamkeit vom Ego-Verstand lösen und Dich stattdessen auf Dein Herzzentrum konzentrieren. Aus dieser Position der unbedingten Liebe gelingt es Dir nämlich dem natürlichen Fluss des Lebens zu vertrauen und glücklich zu sein mit dem gegenwärtigen Moment wie er gerade ist, denn Du weisst, dass solange Du einen Fuss vor den anderen setzt, Du dorthin gelangen wirst, wo Dich Deine Träume hinführen.

Donnerstag, 25. April 2013

REGENBOGEN DER LIEBE

Zu alleroberst ist die Göttliche Quelle, welche ganz helles, weisses Licht ist und am untersten Ende dieser Skala liegt die irdische Spähre, welche, metaphorisch ausgedrückt, tiefes Schwarz repräsentiert. Zwischen diesen beiden Extremen sind die Farben des Regenbogens zu finden. In diesem Gleichniss kann die reine Liebe als weisses Licht gesehen werden und die Angst als teifes Schwarz. Jedoch gleich der dunkelsten Nacht welche das latente Potential in sich zu einem hellen, sonnigen Tag zu werden, so besitzt die Angst das Potential, sich in reine Liebe und reines Licht zu verwandeln. Die Farbe Weiss enthält die transzendierte Essenz der Farben des Regenbogens. Wohingegen die Farbe Schwarz diese potentiell in sich birgt. 
Ebenso wie das Weiss das Schwarz benötigt, um als Weiss wahrnehmbar zu sein und um die Farben des Regenbogens sichtbar entstehen zu lassen, so benötigen die Göttlichen Liebe und das Licht materielle Atome, um die Schöpfung ins Leben zu rufen.
Hinsichtlich der menschlichen Existenz, ist es die spirituelle Essenz, welche in diesem Gleichnis das Weiss symbolisiert, während die Persönlichkeit mit seinem Ego-Verstand und physischen Körper das Schwarz darstellt. Beide Seiten sind unabkömmlich und zu gleichen Teilen notwendig, um den gesammten Regenbogen des irdischen Lebens erfahren zu können. 
Es ist unser Schicksal und lebenslange Herausforderung, Weiss und Schwarz in unserem Bewusstsein zu vereinen, so dass  die im Schwarz enthaltenen und bislang verborgenen Farben durch die lichtvolle Liebe unserer Geistigen Natur in ihrer Fülle erstrahlen. Abhängig vom persönlichen Entwicklungszustand und charakteristischen Neigungen ist es entweder die geistige oder die materielle Seite der Realität, mit welcher es schwieriger ist eine bewusste Verbindung zu halten und sie ins tägliche persönliche Leben zu integrieren. Ein vervollkommneter Mensch ist gleich einem starken Baum, welcher sicher und tief verwurzelt auf der Erde steht, während er über sein ausgedehntes Kronen-Chakra Lichterregen aus Göttlichen Höhen empfängt. Diese beiden kontrastierenden Kräfte treffen und verbinden sich in seinem Herzen und lassen einen Regenbogen der Liebe entstehen, welcher durch seine Taten, Handlungen und Worte sichtbar lebt.

Sonntag, 21. April 2013

PERSÖNLICHE WAHL

Die Grundlage allen Lebens ist Göttliche Lebenskraft, welche ich im Folgenden Energie nennen werde.
Bis zu dem Augenblick, wo Energie entweder positiv oder negativ polarisiert wird, ist sie weder das Eine noch das Andere, sondern potentiell beide. Um zum Einen oder dem Anderen zu werden, muss eine polarisierende Kraft angewandt werden. Jede Daseins-Ebene hat eine unterschiedliche Dichte und damit agieren jeweils unterschiedliche Faktoren als  polarisierende Kräfte.
Auf der Ebene der Persönlichkeit ist der der Ego-Verstand, welcher als polarisierende Kraft auf die anderenfalls neutralen Tatsachen der persönlichen Existenz einwirkt. Ob Dein Leben also reich ist an "guten" Dingen und Ereignissen - oder vielmehr dem Gegenteil - ist ausschliesslich abhängig von Deinem persönlichen Geisteszustand und Deiner allgemeinen Sicht auf das Leben.
Natürlich wirst Du mit wachsendes Bewusstsein und Liebe, Dir Deiner Verantwortungsposition Deinem eigenen Leben gegenüber zunehmend bewusster. Gleichzeitig bestimmt Dein Bewusstseinsgrad für die Realitäten der Liebe und des Lichtes im Leben, wie frei Du bist in Deiner Wahl, wie Du Deine persönliche Existenz polarisieren möchtest.

Samstag, 20. April 2013

FORMEN DER LIEBE

Alles manifestierte Leben besitzt jeweils eine helle und eine dunkle Seite, einen positiven und ein negativen Aspekt. Wo Du eine Schatten sehen kannst, muss es irgendwo ein Licht geben und wo es ein Licht gibt, erscheinen ausnahmslos auch Schatten.

Göttliche Kraft kann sich nur auf Erden manifestieren und die dichte Materie beleben, wenn es für sie konkrete Formen zu bewohnen gibt.
Jedoch ausschliesslich Formen, welche in Bewusstsein und Liebe erschaffen wurden, können von Gott belebt werden, während Formen, die in Angst gebildet wurden, hingegen Gefässe für dunkle Kräfte bieten. Der menschliche Verstand mit seiner Fähigkeit limitierte Formen zu erschaffen und wahrzunehmen, formt die Realität des Lebens auf Erden mit seinen form-definierten Gedanken. 
Also hängt es von Deinem persönlichen Seins-Zustand und Deinem Bewusstseinsgrad ab, ob Du Deinen Ego-Verstand auf konstruktive oder destruktive Weise nutzt.
Lebensformen werden vom Verstand ihres Erschöpfers konditioniert. Während Gott in Liebe und Licht erschafft und seine erschöpften Formen frei lässt, sich selbst weiterzuentwickeln, nachdem er sie erschaffen hat, sind die Menschen in ihrem Denken von der Angst im Ego eingeschränkt. Bewusst zu lieben, auf diese Weise Formen zu erschaffen und sie anschliessend in Liebe frei zu lassen, ist etwas, was sie mühsam erlernen müssen.
Jemand mit einem unerleuchteten Ego-Verstand ist blind vor Todesangst und erschafft so Lebensformen hauptsächlich unbewusst und hält sich anschliessend daran fest. Diese Angst entspringt dem Ego innewohnenden Glauben an Begrenzung, welcher es abgesondert und gefährdet fühlen lässt von den Veränderungen des Lebens. Um diese Angst auszugleichen, hält der Ego-Verstand eben fest an Dingen, die er bereits kennt und damit meint kontrollieren zu können.  Solange Deine persönliche Existenz von Ego-Verstand und seinen Ängsten dominiert wird, bist Du also nicht in der Lage, Deine Göttliche Gabe Gottes Mit-Erschöpfer zu nutzen und erntest nur die negative und begrenzende Seite der form-gebenden Qualität Deines Ego-Verstandes.
Jedoch in dem Masse, wie Du Bewusstsein über Deinen Verstand erlangt hast und Deine Gedanken bewusst kontrollieren kannst, bist Du in der Lage durch sie bewusst schöne Formen zu erschaffen und Zeuge zu sein, wie sie von Gottes Kraft bewohnt und erhalten werden.


Freitag, 19. April 2013

ECHT SELBSTSICHER

Wahre Selbstsicherheit ist eine reine Herzenssache. Sie ist ein innerer Zustand von liebevollem Vertrauen gegenüber dem eigenen Sein und dem Leben als Ganzes. Wahre Selbstsicherheit wächst gemeinsam mit Deiner Fähigkeit selbstlos zu lieben und Nichts und Niemand kann sie Dir je wegnehmen oder verringern.
Sie erfüllt Dich mit einer Empfindung von bedingungsloser Sicherheit und lässt keinen Raum für Gefühle und Gedanken der Überheblichkeit/Minderwertigkeit Deines Selbst oder anderen. Wahre Selbstsicherheit macht Dich stark, frei, innerlich entspannt, unabhängig und beweglich in Deinen Reaktionen gegenüber dem Leben. Du brauchst Niemanden und Nichts in der äusseren Welt um sie aufrecht zu erhalten, denn sie wird fortwährend genährt durch Deine Liebe für das Göttliche, welches in Dir lebt. Du bist selbstsicher weil Du BIST.
Wohingegen eine Selbstsicherheit, die aus dem Ego-Verstand erwächst abhängig ist von äusseren Quellen, um für Dich greifbar und fühlbar zu sein. Sie bedarf immer Gedanken, Erinnerungen und bestimmten Umständen/Personen oder basiert auf persönlichen Errungenschaften und Fähigkeiten. Weswegen Du, um sie aufrecht zu erhalten, fortwährend aktiv suchend bleiben musst nach neuen Stimulus, denn ansonsten verwandelt sich Deine vermeintliche Selbstsicherheit plötzlich in das Gegenteil und lässt Dich schwach und minderwertig fühlen. Also liegt dieser Art von Selbstsicherheit eine Angst zugrunde, welche Dich einerseits steif macht in Deiner Pose und andererseits kontinuierlich auf der Hut vor möglichen Faktoren, die sie gefährden könnten. Sie ist eine Errungenschaft Deines Egos und wenn etwas unerwartet Deine Angst aktiviert, zerfällt sie wie Staub.

Donnerstag, 18. April 2013

LIEBESVERBINDUNG

Wenn Du vom Herzen her lebst mit Deinem Bewusstsein im Höheren Selbst verankert, bist Du gleich einem Kanal durch welcher Göttliche Energie in die materielle Welt fliesst. Hierbei ist es Deine Liebe, welche die Verbindung schafft zwischen Deinem Höheren und Niederen Selbst, zwischen Deiner geistigen und Deiner irdischen Realität. Je bewusster diese Verbindung ist, desto stärker ist sie und umso kreativer und beweglicher bist Du im Leben.

Dienstag, 16. April 2013

ATEM DES HERZENS

Die Realität des Hier-Jetzt ist die pulsierende Freude, welche mit jeder einzelnen Zelle des physischen Körpers erlebt werden kann. Alles was Du hierfür tun musst, ist Dich bewusst mit der Göttlichen Energie zu verbinden, welche durch Dich fliesst, indem Du Dir gewahr wirst, wie Dein Atem Dein Herzens-Zentrum passiert.






Sonntag, 14. April 2013

BERGSTEIGEN

Die Augenblicke der Angst, denen Du im Laufe Deines irdischen Lebens begegnest sind gleich hohen Bergen, die Dir den Weg versperren. Persönliche Ängste, oder Bergen, sind Herausforderungen, die in vertrauensvoller Liebe konfrontiert und überkommen - oder über via einen Tunnel durchquert - werden müssen.
In einem unbewussten Zustand der Ego-Identifikation ist Deine erste Reaktion, wenn Du auf einem solchen Berg triffst, ihm entweder soweit als möglich ausweichen zu versuchen oder, wenn die nicht möglich ist scheust Du davor und beginnst Dich vor ihm an Ort uns Stelle im Kreise zu drehen - in der vergeblichen Hoffnung, das Hindernis würde dadurch irgendwann von alleine wieder verschwinden. Was natürlich nicht der Fall ist.
Persönliche Krisen entstehen aus Angst und wenn die Angst gross ist, kann es in solchen Momenten durchaus vorkommen, dass Du nicht einmal merkst, dass Du einem Berg gegenüberstehst. Denn eine instinktive Angst hat Dich überkommen, welche Dich so verängstigt, dass Du vorübergehend gar nichts mehr weisst. In diesem Zustand der Panik rennst Du geradeaus und direkt in den dunklen Tunnel hinein, welcher sich am Fusse des Berges öffnet. Du kommst erst wieder zu Bewusstsein, wenn Du Dich schon tief im Innern des Berges befindest. In solchen Situationen ist es vertrauensvolle Liebe, die Dich sicher zur die andere Seite und ins Tageslicht zurückführen kann.
Wenn Du jedoch Dir selbst genügen bewusst bist, um auch Deine Ängste bewusst zu kennen, bist Du in der Lage diesen Bergen, die sich auf Deinem Weg erheben, in Bewusstsein zu begegnen und sie zu übersteigen. Und mit jeden Berg, den Du auf diese Weise gemeistert hast, wird Deine ursprüngliche Angst verringert und bringt Dich so jeweils Deinem Wahren Selbst, das angstfrei ist, und Gott etwas näher.

Donnerstag, 11. April 2013

NIEMALS VERLOREN

Obschon die Erinnerung an gemachte Erfahrungen mit der vergehenden Zeit verblassen, bleibt Dir ihr Essenz für immer und ewig erhalten. Im Grunde genommen gibt es nur zwei verschiedene Arten von Erfahrungen: positive und negative. Jene, die Deine Fähigkeit zu Lieben und Dir des Göttlichen Lichtes im Leben bewusst zu sein verstärken. Und jene, die Deine unbewusste Angst nähren.
Die positiven Erfahrungen werden von Deiner Seele am Ende eines jeden Erdenlebens absorbiert. Sie tragen zur Entfaltung und Entwicklung ihres Göttlichen Potentials bei und befähigen sie dadurch fortwährend schönere und vollkommenere Persönlichkeiten zu projizieren.
Erfahrungen der Angst hingegen müssen Leben für Leben von jeder weiteren Persönlichkeit neu als belastend erlebt werden. Bis die Seele in der Lage ist, eine Persönlichkeit zu erschaffen, deren Liebe stark genug ist, um die dunklen Erinnerungen der Vergangenheit zu erkennen. Durch diese Tat der bewussten Liebe wird der vorhergegangene Kampf in der Seele gegen das Leiden zu einem Aufstieg in Richtung der Göttlichen Liebe und des Lichtes transformiert. Denn fortan werden ihre Persönlichkeiten, die auf der Erde leben, nicht mehr länger von verkrüppelnder Angst behindert sein bei ihren Erfahrungen der lichtvollen Art.

Mittwoch, 10. April 2013

GESCHMOLZENES EGO

Die Wahrheit besitzt eine Million verschiedener Aspekte und ist unendlich. Das Ego ist in seinem Verstehen abhängig von definierten Formen. Diese Formen werden durch persönliche Meinungen, Erfahrungen, etc. konditioniert. Weswegen, selbst wenn Du es versuchst jemanden anderen zu verstehen oder Dich anstrengst die umfassende Wahrheit des Lebens zu verstehen, Du dies nur im Lichte der Einschränkungen in Deinem Ego-Verstande tun kannst.
Erst wenn Du den Fokus Deines Bewusstseins vom Ego-Verstand in Niederen Selbst weg und ins Herz-Zentrum Deines Höheren Selbst bewegt hast, wirst Du in der Lage sein flüchtige Blicke auf die Grössere Wahrheit zu erhaschen nebst dem Sehen Deiner persönlichen.
Diese neue Position das Leben zu verstehen, schenkt Dir mitfühlendes Verständnis für andere Lebewesen und Deine Mitmenschen. Denn die bewusste Liebe, die aus Deiner Herzensmitte strömt, erfüllt Dein ganzes Wesen und lässt die harten Kanten Deines Egos schmelzen, wodurch Du andere Formen nun mit Deinem Verständnis umarmen kannst - anstatt dagegen zu stossen wie Du es bislang tatest.

STÄRKE

Stärke kann definiert werden als die Kompetenz eines Individuums, im Göttlichen Licht- und Liebesbewusstsein zu bleiben, selbst in Zeiten von persönlichem Leiden, Not und Verlust.
Der einzige Weg Deine Stärke zu erkennen und zu vertiefen ist, indem Du schwere Zeiten durchlebst und dabei lernst sie, eine nach der anderen, mit Deinem Bewusstsein zu besiegen und dadurch für die Göttliche Realität dahinter zu erwachen.


Dienstag, 9. April 2013

LEBENSWUNDER

Jeder Augenblick des Lebens ist wunder-voll und ein Wunder der Liebe. Obschon dies der unbewusste Ego-Verstand nur in seltenen Momenten anerkennen kann - nämlich jeweils dann, wenn er sich gerade in einem persönlichen Hoch befindet und so vorübergehend glaubt seine Angst sei verschwunden...

ÖFFNE DIE TÜRE


Wenn Du Erleuchtung anstrebst, musst Du bereit sein, mit bewusst Dein ganzes Selbst anzunehmen und dies beinhaltet ebenfalls Dein Unterbewusstsein. Das gesamte Unterbewusstsein je zu erkennen wird vermutlich nie möglich sein, aber dies ist auch nicht nötig. Jedoch die Angst, welche du dorthin verbannt hast, diese musst Du früher oder später anschauen und bewältigen. Am wirkungsvollsten gelingt dies, wenn Du sie im Bewusstsein der Liebe in Dein Herz schliesst. Ansonsten wird die Angst nämlich stets im Hintergrund Deines bewussten Denkens lauern und Dich davor abhalten im gegenwärtigen Moment, je wirklich  entspannen, lieben und leben zu können.
Also musst Du bereit sein "Ja" zu sagen zu Deiner Angst und metaphorisch gesprochen: Deine Haustür für sie öffnen. Ansonsten wird sie dort immer wieder und fortwährend aufdringlicher anklopfen kommen, je länger Du Dich weigerst, ihr gegenüber zu treten. Mit jedem Mal, wo Du ihr Klopfen ignorierst oder vorgibst gerade mit etwas Wichtigerem beschäftigt zu sein, wächst in ihr die Dringlichkeit beachtet zu werden und gleichzeitig beansprucht Deine Ablehnung mehr und mehr Deiner Energie.
Also ist die Angst, die in Deinem Unterbewusstsein lebt gleich einem unerwünschten Gast, der aber immer wieder an Deine Haustür klopft, im Wunsche von Dir anerkannt zu werden. Du kennst ihn von einer sehr kurzen  Begegnung, welche vor sehr langer Zeit stattgefunden hat und so kurz war und so lange her ist, dass Du Dich eigentlich an nichts mehr erinnern kannst. Du weisst nur noch, dass er da ist aber versuchst dies ständig zu verdrängen und Deine Aufmerksamkeit von seiner Existenz abzulenken. Und je länger dies so ist, umso grösser wird Deine Angst davor ihn zu treffen und dass er wieder an Deiner Tür klopfen kommt. Du glaubst das Schlimmste von ihm und dass er kommt, um Dein Zuhause zu zerstören und Deine Existenz zu beherrschen. In Wahrheit jedoch kommt er bloss klopfen, um Dir zu sagen, dass es keinen Grund gibt, Dich vor ihm zu fürchten, da er eigentlich vollkommen harmlos ist. Es ist sinnlos, wenn Dir dies andere zu erklären versuchen und Dir sagen, dass Deine Angst unbegründet sei. Der einzige Weg, dies zu erkennen ist, indem Du "Ja" sagst zu Deinem Unterbewusstsein und ihm die Tür persönlich öffnest. Erst wenn Du Deine Angst bewusst angenommen hast und die Liebe auf ihrer anderen Seite sehen kannst, bist Du frei Dein Leben im vollen Bewusstsein des Göttlichen Lichtes zu leben, welches sich durch Dich manifestiert.

Samstag, 6. April 2013

LIEBE FÜR WAHRHEIT

Wenn Du lernen möchtest die Wahrheit erkennen zu können in jemanden/im Leben/Gott/Dir selbst, musst Du bereit sein zu lieben und die Fähigkeit üben lieben zu können. Denn einzig die Liebe gibt Dir die notwendige Kraft und das Vertrauen, Deine Ängste zu überwinden. Ausser es gelingt Dir  Deine Ängste mit Liebe zu besiegen, wird Deine Wahrnehmung der Wahrheit stets von ihnen konditioniert bleiben und dadurch natürlich sehr limitiert. Und der Grund weswegen dem so ist, ist sehr einfach: Liebe öffnet Dein Herz und Deinen Verstand, die Wahrheit zu empfangen, ganz egal in welcher Form und auf welche Weise sie sich zeigen mag. Die Angst hingegen verschliesst Dein Herz dem Leben gegenüber und beschränkt Deinen Verstand auf eine fixierte Vorstellung der Wahrheit.

Donnerstag, 4. April 2013

GETEILTES LEID = HALBES LEID?


Das Ego gewinnt Zuversicht und Sicherheit, wenn es auf jemanden trifft, der sich scheinbar in einer ähnlichen Situation befindet. Es fühlt sich dadurch gestärkt und kann vorübergehend seine Angst vergessen, die aus seinem innewohnenden Glauben des Getrenntseins von der Liebe entspringt. Da der Ursprung der Angst, welche Leid/en in einer Form verursacht, dadurch jedoch nicht gelöst ist, sondern nur kaschiert wird, erscheint die persönliche Lage umso misslicher, wenn das mitleidende Gegenüber aus dem Leben wieder verschwindet.