Sonntag, 26. Mai 2013

WAS IST REAL(ITÄT)?


Realität als solches kann nicht endgültig definiert werden, denn sie obliegt ständiger Veränderungen und wird von der jeweiligen und individuellen Wahrnehmung des Lebens bestimmt. Diese Wahrnehmung ist abhängig vom individuellen Bewusstseinsgrad. Des Weiteren kann die Realität in eine von objektiver Art und in eine subjektive unterteilt. Innerhalb der Grenzen dieses Universums ist Gott allein in der Lage, die gesamte objektive Realität  wahrzunehmen, deren Essenz all-durchdringendes Liebes-Bewusstsein ist. Während die Wahrnehmung der einzelnen manifestierten Teile entweder vollständig vom Glauben an die eigene subjektive Realität eingenommen ist und dadurch entweder komplett blind für die grössere Realität - oder zumindest stark beeinträchtigt. Oder, wenn das individualisierte Teilchen des Universum einen flüchtigen Einblick in die Göttliche Realität erhascht hat, umfasst seine Sicht der Realität nebst der eigenen teilweise auch die objektive. 
Also wird auf der persönlichen Ebene die Realität von der Reichweite des individuellen Bewusstseins definiert. Sie ist das Ergebnis des gesamten erlebten Bewusstseins. Also ist das, was Du als Realität wahrnimmst eine Spiegelung Deines Bewusstheitgrades. Jedoch, wenn Du Dein Bewusstsein nicht aus der Identifikation mit Deinem Niederen Selbst und seinem zugehörigen Ego gelöst hast, wird Deine Realität grösstenteils oder sogar vollkommen von seinen innewohnenden Ängsten und vorgefertigten Meinungen überschattet sein. Denn je weniger Deine bewusste Wahrnehmung von persönlichen Gedanken/Gefühlen/Empfindungen eingenommen ist, umso vollkommener kannst Du die allgegenwärtige Göttliche Realität verstehen. In Momenten des Lebens, in denen Du mit Deinem Bewusstsein ganz im Hier-Jetzt weilst, ist Deine individuelle Wahrnehmung in Harmonie mit der objektiven Realität Gottes, was die einschränkenden Begrenzungen Deiner subjektiven Realität vorübergehend verschwinden lässt. Die Übereinstimmung der individuelle Wahrnehmung des Lebens mit der Göttlichen Realität lässt sich auch bewusst willentlich herstellen, indem Du Deine persönliche Aufmerksamkeit auf der lichtvollen Seite des Lebens ruhen lässt anstatt Dich auf die Schatten zu konzentrieren. Und unbewusst geschieht die Verschmelzung zwischen den Realitätsebenen jeweils in den Momenten, wo bedingungslose Freude und Liebe erlebt werden.

Samstag, 25. Mai 2013

KLARES DENKEN

Es ist interessant, dass der Ego-Verstand als rational denkende Instanz bezeichnet wird, obschon er die meiste Zeit unfähig ist rational zu denken, da er gerade unter dem Einfluss von Gefühlen und Emotionen steht. Somit ist wahrhaftiges rationales Denken an sich nur möglich, wenn Du einen Einblick in Dein Unterbewusstsein erlangt hast und Deine instinktiven Emotionen und Gefühle unter Kontrolle gebracht hast. Wodurch Du Dein Denkvermögen von ihrem Einfluss befreit hast.
Angesichts dieser Tatsache kann man sich fragen, ob nicht das intuitive Wissen des Herzens vielmehr als rational bezeichnet werden sollte , denn die Intuition wird nicht von Angst und persönlichen Instinkten beeinträchtigt und dadurch auf natürliche Weise in der Lage eine Situation klar zu beurteilen.

SONNEN-STADT

Obschon das Universum auf genau festgelegten Gesetzen und einfachen Zahlenwerten basiert, ist seine Struktur unendlich komplex. Die Sphäre der physischen Erscheinungen ist das äusserste Endprodukt des gesamten Schöpfungsprozesses. Entsprechend ist auf der Erde jedes Vorkommnis, jedes Phänomen, einfach jeder einzelne Moment des Lebens von multi-dimensionaler Realität. Also sind alle Antworten, welche bestimmte Teile des Lebens erklären und die Du für Dich selbst findest, Du von anderen bekommst oder aus Büchern entnimmst, niemals die endgültigen und einzig möglichen Antworten darauf. Eine einzige mögliche Variante für eine zutreffende und endgültige Antwort auf eine Frage existiert nur in der Welt des Ego-Verstandes betreffend Theorien, Fahrplänen und Ähnlichem und in algebraischen/mathematischen/grammatikalischen Belangen. Aber in Fällen, welche das tatsächliche Leben betreffen, sind Antworten und Erklärungen, die man für sich darauf geben mag, stets abhängig vom jeweiligen Gesichtspunkt und der Ebene von welcher aus der in Frage stehende Aspekt betrachtet wird. Also schränkst Du Deine Sicht ein, wenn Du, in Deinem Bestreben etwas Bestimmtes zu verstehen und eine Erklärung zu finden, Deine Aufmerksamkeit ausschliesslich auf eine Erscheinungsebene reduzierst. Insbesondere, wenn Du Deinen Fokus auf die physische Ebene beschränkst, da diese als die niedrigste Erscheinungsebene bloss die Endprodukte von subtileren Wahrheiten aufzeigt. Überdies sind wir als menschliche Wesen, die mit einen Ego-Verstand ausgestattet sind sowieso schon eingeschränkt darin, die Wahrheit des Lebens annähernd vollkommen zu erfassen. Womit es umso wichtiger ist für uns, aufgeschlossen zu bleiben und stets bereit noch weiter dazuzulernen.

Es existiert die Tatsache, dass sich der Himmel über (Gross-)Städten vermehrt grau und mit hohen Wolken bedeckt zeigt, als es noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist. (Natürlich trifft dies auch auf andere Gegenden zu, aber da es über Städtischen Gebieten am deutlichsten erscheint, habe ich diese zum Beispiel gewählt). Die Klimatologen werde Dir sagen, dass dies aufgrund der verdichteten CO2 Emissionen in dieses Gebieten geschieht, ausserdem die globale Klimaveränderung dafür verantwortlich ist, etc. In ihrem Wissensgebiet haben sie sicherlich recht mit diesen Theorien. Und dennoch, in ihren Evaluationen und Erklärungen berücksichtigen sie ausschliesslich die oberflächlichen Ursachen und Gründe für dieses Phänomen. Das wirkliche Leben jedoch ist keine theoretische Angelegenheit, sondern ein praktisches, lebendiges Ganzes, welches von der Mitte her zur Peripherie hin entsteht. Jede äussere Begebenheit hat ihre Wurzeln in einem inneren Bewusstseinszustand. Entsprechend kann kein Erklärung, welche sich rein auf die äusseren Ursachen und Gründe beschränkt, vollkommen korrekt sein.

Betrachtet man das eben erwähnte Phänomen auf einer tieferen Ebene her, besteht eine mögliche Antwort darin, dass die zunehmend verdeckte Sicht auf die Sonne am Himmel über den Städten, in Verbindung steht mit der Art und Weise, wie die Stadtbewohner ihr Leben verbringen. Insbesondere in der heutigen Zeit der hochentwickelten elektronischen Geräte verfangen sich mehr und mehr Menschen in einem Leben, in welchen kaum Zeit übrig bleibt für Introspektion, Ruhe und Phasen einfacher Vergnügungen, wie zum Beispiel einen Parkspaziergang zu machen - ohne mobiles Datennetzwerkgerät oder gleichzeitig Musik zu hören... Also lebt ein grosser Teil der Menschen ausserhalb ihres Selbst und sind sich ihrer inneren Realität vollkommen unbewusst. Entsprechend ist ihre innere Wahrnehmung für ihr Wahres Selbst und der wahrhaftigen Mitte ihres Wesens und ihrer Existenz, nämlich das spirituelle Herzzentrum, so gut wie nicht vorhanden und scheinbar unerreichbar weit entfernt. Symbolisch ausgedrückt; versteckt hinter dichten grauen Wolken.
Das spirituelle Herzzentrum steht symbolisch für die himmlische Sonne, welche das umliegende Universum unablässig mit Licht, Liebe und heilende Energien versorgt.
Wenn gerade graue Wolken die Sonne am Himmel verdecken (von der Erde aus betrachtet) mögen wir uns dieser Realität nicht immer bewusst sein, aber dies ändert nichts an der tatsächlichen Gegenwart der Sonne. Und dasselbe trifft auf die Realität des Herzzentrums und der spirituellen Essenz jedes Individuums zu. Egal wie oft der Himmel grau sein mag, die Sonne am Himmel wird dadurch nicht verschwinden. Egal wie oft Deine persönliche Aufmerksamkeit bei äusseren Ablenkungen ruht oder Du unzufrieden bist, das Herz und Dein Wahres Selbst werden Dich dadurch nicht verlassen. Sie sind dann bloss vorübergehend unsichtbar und warten darauf dass man sich an sie erinnert und sie anerkennt.
Also widerspiegelt die äussere Gegebenheit des regelmässig grauen Himmels eigentlich bloss die Wahrheit über die Leben der Stadtbevölkerung. Während sie den davon Betroffenen gleichzeitig die Gelegenheit bietet zu realisieren, dass sich ausschliesslich auf äussere Wirklichkeiten zu konzentrieren, ihnen kein bleibendes Glücklichsein und keine wirkliche Erfüllung bringt, da ihre Wahrnehmung für die innere Sonne, welche bedingungslose Zufriedenheit mit sich bringt, dadurch verschlossen bleibt.
Diese Situation ist somit an sich die perfekte Gelegenheit zu lernen, das persönliche Wohlergehen nicht mehr länger von äusseren Erscheinungen und dem Wetter abhängig zu machen und sie stattdessen für die persönliche Entwicklung zu verwenden. Die Abwesenheit der sonnig-blauen Tage ist die beste Zeit für selbst-erkennendes Suchen der eigenen inneren Realität.

Und da wir Göttlichen Ursprungs sind ist diese innere Realität natürlich von reinem Licht und reiner Liebe. Wenn Dein Bewusstsein auf die Realität Deines Wahren Selbst und die Deines Herzzentrums eingestimmt ist, wirst Du in der Lage sein, Dir der äussere Sonne selbst bei grauem Wetter bewusst zu sein.
Damit möchte ich nicht behaupten, dass die strahlende Sonne am blauen Himmel zu sehen und ihre wohltuende Wärme auf dem Gesicht zu spüren, nicht wunderschöne Erfahrungen sind, welche auf den ersten Blick allgemein angenehmer erscheinen als einen tief hängenden bleigrauen Himmel. Jedoch ist es ebenso wahr zu sagen, dass wenn Du Dir Deines inneren Lichtes und jenem, das allen anderen Teile des Lebens  innewohnt, bewusst bist, es Deinen Zustand des Glücklichseins nicht mehr länger beeinträchtigt ob die Sonne nun physisch sichtbar oder unsichtbar scheint...
Und wer weiss? Vielleicht, wenn eines Tages der grössere Teil der Bevölkerung für ihre innere Wahrheit der Liebe und des Lichts erwacht ist und in diesem Bewusstsein fortan lebt, werden sämtliche Klimatologen eines besseren belehrt werden, da die wolkenverursachenden und schädlichen Staubpartikel in der Luft plötzlich verschwunden sein werden und sich so all ihre Theorien zur Entwicklung der klimatischen Verhältnisse als Fehlprognosen erweisen und das Wetter zu einem natürlichen Gleichgewicht zwischen regnerisch-grauen und sonnigen Tagen zurückfindet...


Freitag, 24. Mai 2013

DIE KUNST DES HERZENS

Kunst ist ein kreaktiver Ausdruck von Inspiration, der die im Leben innewohnende Schönheit und Freude auf eine Weise erlebbar macht.
Jene, die wissen ihrer kreativen Inspiration einen Ausdruck zu verleihen, werden von der Welt Künstler genannt.
Und jene, die Inspiration in jedem Augenblick des Lebens erfahren und wissen, sie in einfacher Lebensfreude unmittelbar auszudrücken und dadurch teilen, sind Lebenskünstler.
Also sind im Grunde alle Menschen Künstler, denn über's Herz sind alle mit der Universellen Quelle verbunden, die unendlich kreativ ist und stets neues Leben erschafft. Der Schlüssel zum (Lebens-)künstler sein liegt also darin, vertrauen zu finden in den eigenen Ausdruck und in die innere Quelle der kreativen Inspiriation.

Dienstag, 21. Mai 2013

GESUNDHEIT, Teil II

Die Elemente in der Mutter Natur sind eine verdichtete Form derselben Elemente aus welchen wir Menschen bestehen. Bis zu einem gewissen Grade widerspiegeln das Wetter und der Zustand des Planeten Erde den Stand des menschlichen Kollektivs. Jedoch besitzen sie auch einen eigene Dynamik und können dadurch das Gleichgewichts-Total in der physischen Welt ihrerseits beeinflussen.
Das Wasser steht symbolisch für Liebe und für Heilung.
Also lässt sich Regen mit einem heilenden Einfluss verglichen, welcher die Kraft besitzt Harmonie zu fördern.
Die Mutter Natur befindet sich im natürlichen Einkland mit der Schöpfungseinheit und profitiert so sichtbar vom Regen. Dank des fallenden Wassern des Himmels grünt, blüht und wächst sie. Tieren macht der Regen nichts aus und die Vögel erfreuend sich sogar daran und brechen darüber in Gesang aus!
Vielem Menschen, die in einer modernen Gesellschaft und weit entfernt des natürlichen Rhythmus der Mutter Natur leben, scheuen Regenwetter und sehen es als einen Feind für ihre Gesundheit und ihr Glücklichsein. Sie glauben, dass vom Regen durchnässt zu werden, sie krank mache. Und dass der graue Himmel, welcher das Regenwetter für gewöhnlich mit sich bringt, ihnen die glückliche Stimmung verdirbt.
Jedoch kann dies nur geschehen, wenn Du in Deinem Denken eine persönliche Front gegen das graue und regnerische Wetter errichtest.
Wen Du von der reinigenden und harmonisierenden Kraft des Regens profitieren möchtest, musst Du Dich auf den natürlichen Lebensfluss einstimmen, welcher die "Schlechtwetterperiode"(dieser Ausdruck alleine spricht Bände über das kollektive Unbewusstsein der Menschheit) gerade stattfinden lässt. Verändere Deine Art zu Denken und lehre Dich selbst, den Regen und seine grauen Wolken ebenso zu lieben wie Du die Sonne und den blauen Himmel liebst. Dies wird es Dir gestatten, gleich dem grünen Gras und den Bäumen, an seinem läuternden und wiederbelebenden Einfluss teilzuhaben.

Allerdings befindet sich unser Planet momentan nicht in Balance und ist dabei sich das Gleichgewichts neu zu herzustellen. Also wird der Wassereinfluss im scheinbaren Übermass bestimmt noch für eine Weile vorherrschen.
Und dennoch ist es Deine persönliche Haltung gegenüber dieser Tatsache, welche angesichts dieser Situation Dein Wohlergehen bestimmt. Es obliegt absolut Deiner eigenen Entscheidung, ob Du das regelmässige Regenwetter - anstatt des erwünschten Sonnenscheins - als eine persönliche Tragödie einstufst, oder ob Du es lieber annimmst und es dazu nutzt, Deine persönliche Entwicklung und Dein Bewusstseins-Wachstum zu fördern. Ebenfalls liegt es in Deinen Händen, ob Du es als eine globale Tragödie betrachtest, dass derzeit aufgrund der Wassermassen so viele Katastrophen eintreten. Oder, ob Du es lieber von einer erweiterten Perspektive aus siehst und es als einen ausgleichenden Einfluss erkennst, der ultimativ das Gleichgewicht zurückbringt, welches aufgrund Missbrauches des menschlichen Freien Willen gegenüber der Erde entstanden ist. Und natürlich ist Deine persönliche Haltung eng verknüpft mit dem kollektiven Zustand von (Dis-)Harmonie. Wenn Du die Heilung des Planeten und die Rückkehr eines natürlichen Gleichgewichts seiner Elemente fördern möchtest, dann ist der effektivste Weg dazu in Dir selbst und Deinem Leben Harmonie zu schaffen und Dich mit den Elementen der Mutter Natur in Einklang zu bringen. Die wachsende Anzahl von Menschen in der Welt, welche zurückfinden zur Verbindung mit der geteilten, elementaren Mutter - der Natur - beschleunigt den Prozess der globalen Neuanpassung. In dieser universellen Liebes-Mission zählt jedes einzelne Individuum.

GESUNDHEIT, Teil I

Natürliche Gesundheit ist eine Frage der persönlichen Haltung und der inneren Harmonie. Obschon Ärzte und Wissenschaftler Dich glauben machen, dass es vielmehr sie sind, die Dir Gesundheit geben und für Dich erhalten können. Rein oberflächlich betrachtet erscheint dies durchaus wahr zu sein, denn dank der Erfindung von allopathischer Medizin und dem wissenschaftlichen Fortschritt, scheinen sie tatsächlich in der Lage zu sein, Gesundheit entsprechend ihres Willens "verabreichen" zu können. Jedoch währt diese Art von Gesundheit in der Regel nicht an und muss irgendwann von Dir physisch und/oder emotional, wenn nicht sogar spirituell, ausgeglichen werden.
Gesundheit entsteht innerlich durch richtiges Denken, Fühlen und Handeln. Je bewusster Du bist, umso besser kannst Du Deine eigene Gesundheit beeinflussen und erhalten. Also ist es der persönliche (Selbst-)Bewusstseinsgrad, welcher Dir Wohlergehen schenken kann. Du musst die volle Verantwortung für Dein Wohlergehen übernehmen und jeglicher Gedanke daran, ein Opfer von äusseren Einflüssen zu sein aufgeben und komplett damit aufhören Entschuldigungen zu suchen für Deine Unpässlichkeiten. Nichts und niemand, ausser Dir selbst, kann über Deinen Gesundheitszustand bestimmen, es sein denn, Du gibst Ihnen die Macht dazu, indem Du Dich mit der Opferrolle identifizierst.
Da es die mentale Ebene ist, welche die emotionale und physische beeinflusst, muss die Erschaffung und die Erhaltung Deiner persönlichen Gesundheit im eigenen Denken beginnen.
Jedoch kann es eine Weile, Wochen, Monate, wenn nicht sogar Erdenleben dauern, bis Du all Deine unbewussten Reaktionen und Deine instinktive Veranlagung in Richtung des Opfer-Verhaltens aufgelöst sind. Auch ist es durchaus möglich, dass Du aufgrund des Karmischen Gesetzes im jetzigen Lebend dazu bestimmt bist, überwiegend zu leiden und Du so, entgegen all Deiner positiven Bemühungen und Deiner bewusst positiven Haltung, Du für Deine aufrichtigen und beseelten Anstrengungen bloss noch mehr Leiden erntest - dies für den Augenblick zumindest. Jedoch geht kein bewusster Gedanke und keine bewusste Handlung im  Göttlichen Erinnerungs-Archiv verloren. Und so wirst Du eines Tages die Früchte für Deinen unerschütterlichen Glauben und Dein Vertrauen in das Gute, das Du säst, trotz aller scheinbar unüberwindbaren Leidens, ernten können.
Obwohl wir also unseren Gesundheitszustand mit dem Bewusstsein beeinflussen und erhalten können, ist es letztlich doch Gott allein, welcher es am besten weiss und die Menge an dem persönliche zu ertragenden Leiden entsprechend verordnet.
Nun liegt die Frage auf der Hand: Was ist mit schwerwiegenden Krankheiten wie z.B. Krebs? Persönlich sehe ich diese Art von extremem Leiden, ähnlich wie andere Arten plötzlicher Todesfälle, als bedeutungsvolle Anpassungen, die auf der seelischen Ebene stattfinden. Dies sowohl für den direkt Betroffenen als auch jene die indirekt dadurch leiden, wie die enge Familien und Freunde.

Montag, 20. Mai 2013

BIST DU NORMAL?

Während für jede Kategorie von Erscheinungen im Universum Schätzungen von Durchschnittswerten angestellt werden können, existiert darin keine "Normalität", denn jeder einzelne lebendige Teil der Schöpfung ist einmalig in sich.
Also ist jeder und jedes so "normal" oder "abnormal", wie die Person, das Ding, die Situation wie alle anderen. Sogenannte "Normalität" ist eine Erfindung des Ego-Verstandes.
Natürlich sind einige der erfundenen und institutionalisierten Normen wie Kleider- und Schuhgrössen etc. sehr praktisch, aber auf der persönlichen Ebene und bezüglich anderen lebendigen Aspekten des Lebens, wirkt das sture Festhalten an "Normalität" behindernd, lähmend, wenn nicht sogar tödlich auf die lebendigen Tatsachen.
Die Erfindung von "Normalität" macht die einen selbstgefällig, da sie sich selbst als den Inbegriff von "Normalität" sehen, während es andere unglücklich macht, da ihnen gesagt wird, sie gehörten nicht dazu, oder weil sie selbst mit sich ehrlich sind und dabei erkennen, dass sie anders sind, als die "Norm". Jedoch in jedem Fall über es einen unnatürlichen Druck und eine Behinderung auf alle Betroffenen aus , denn selbst jene, welche sich als "normal" sehen, erhaschen flüchtige Blicke ihrer wirklichen Wahrheit, welche ihnen zeigt, dass sie bei weitem nicht so "normal" sind, wie sie sich selbst sagen und der Welt zeigen.
Und dann gibt es jene, die ihr Möglichstes geben, um sich selbst und der Welt zu beweisen, dass  sie anders sind als die Mehrheit, da sie realisiert haben, dass "normal" sein zu wollen gleich einer Falle ohne Ausgang ist. Aber gleichsam ist es einschränkend, besessen zu sein, von der Idee beweisen zu wollen, wie aussergewöhnlich Du bist, sich gegen die "Normalität" aufzulehnen und jene zurück zu weisen, die sich selbst als "normal" einschätzen.
Aufgrund ihres Glaubens an "Normalität" verbringen ein grosser Teil der Menschen fast ihr ganzes Leben damit, mit sich selbst unglücklich zu sein oder sich über andere zu empören, welche sie als "abnormal" einstufen.

Die Lösung zu dieser Frage ist, die Tatsache bewusst zu erkennen, dass obschon es Durchschnittswerte gibt, existiert keine "Normalität". Sie wurde aus Angst erschaffen und es ist die Angst, welche sie am Leben erhält. Dich von dieser Idee in Deinem Denken zu befreien, macht Dich frei, im Alltag Deiner Einzigartigkeit natürlich Ausdruck zu geben. Die Erkenntnis, dass Du Deine eigene Norm bist gestattet Dir auf die Stimme Deines Herzens zu hören - welche die ganze Zeit schon da war und Dir jeweils sagte, was das Richtige ist für Dich - aber welcher zu folgen  Du Dich nicht wagtest, aus Angst dadurch nicht "normal" zu sein...

Sonntag, 19. Mai 2013

LICHTORDNUNG

Jedes Chaos transformiert sich in strukturierte Ordnung, ebenso löst sich jede Dunkelheit auf, wenn es von einem unvoreingenommenes Bewusstsein lange genug beobachtet wird.
Wenn Du also das Gefühl hast, dass Deine Gedanken oder Gefühle in Aufruhr sind oder dass ein Schatten über Deinem Leben hängt, werde einfach still, wende Deinen Blick nach innen und betrachte den betreffenden Fall. Sei einfach in Bewusstsein für die Bewegungen da, welche in Dir selbst stattfinden, in der Absicht ein Verständnis für ihren Ursprung zu erlangen.
Das Universum existiert, da es eine Quelle reinen Bewusstseins (Gott) gibt, welches die Bewegungen im Weltraum beobachtet. In den Weiten des Alls, wo kein Bewusstsein anwesend ist, regieren Dunkelheit und Chaos.
Ein erleuchteter (oder auch ein vorübergehend klarer) menschlicher Verstand, also einer der sich nicht mehr länger mit dem "Ich" des Egos identifiziert sondern stattdessen als unbeteiligter Beobachter agiert, ist ein Kanal für das Universelle Bewusstsein. Auf diese Weise, indem Du ein einfacher Betrachter bist, kannst Du positive, bereichernde Veränderungen in eine chaotische und verdunkelte Umgebung bringen.

Samstag, 18. Mai 2013

VOLLKOMMEN GLÜCKLICH


Auf der materiellen Ebene ist es eine einfache und global anerkannte Tatsache, dass Du nichts weitergeben kannst, was Du nicht selbst besitzt. Dieses Gesetz gilt auch für sämtliche anderen Daseinsebenen - denn "wie oben, so unten".
Also sollte es eigentlich logisch verständlich sein, dass Du nicht "jemanden anderen glücklich machen kannst", ausser, das, was Du dafür tust, macht auch gleichzeitig Dich selbst glücklich. Oder noch besser - Du tust es, da Du selbst dermassen glücklich bist, dass Du es einfach teilen möchtest.
Der Grund, weswegen die Menschen immer wieder vergessen, wie die Lebensgesetze wirklich funktionieren und so wiederholt in dieselben Fallen tappen, enttäuscht werden und anschliessend frustiert, ist das (un)bewusste Verlangen ihres Egos geliebt zu werden. Der Ego-Verstand glaubt nämlich, dass wenn er jemanden anderen glücklich macht, er dafür geliebt werden wird. Aber natürlich funktioniert es im Leben nicht auf diese Weise. Im Gegenteil , wenn Du aus einem persönlichen Defizit gibt, wirst Du Dich im Anschluss bloss noch unbefriedigter und leerer fühlen - obschon Du für Dein Versuch den anderen glücklich zu machen vielleicht tatsächlich etwas zurückbekommst.

ICH DENKE, ALSO BIN ICH?

Ich bin nicht "Ich" und Du bist nicht "Du", denn ich BIN und Du BIST. Und dennoch sind "Ich" und "Du" Teil, von dem, was wird SIND. Jedoch sind diese nur temporäre Realitäten und verschwinden im Laufe der Zeit. Wohingegen das "Ich" und "Du", welche SIND als reines Bewusstsein Teile der Ewigkeit sind.
Wenn Du also denkst, bist Du bloss das "Du" des Du, das IST, und somit nicht wirklich lebendig. Hingegen in Momenten, welche frei sind von persönlichen Gedanken und Gefühlen, die Augenblicke sind, in welchen Du einfach BIST und dadurch wahrhaftig existierst.

"JA" ZUM "NEIN"


Wenn Du die Angst in Deinem Ego loswerden möchtest, musst Du sie zuerst bewusst erkennen in dem Augenblick, wo sie Dich im Leben beeinflusst. Als nächstes musst Du sie als Teil von Dir annehmen ebenso wie Dich selbst, so wie Du in dem Moment bist trotz dieses „Makels“, der Deine gewünschte Perfektion beeinträchtigt. Denn nur so bist Du in der Lage etwas daran zu ändern. Und was zu tun ist, ist natürlich die Angst mit Liebe und Verständnis zu erfüllen, bis die sie verschwunden ist.
Metaphorisch ausgedrückt steht „Ja“ für die Liebe und das Bewusstsein, „Nein“ für die Angst und die Dunkelheit. Und wie wir wissen, da uns dies die Sonne jeden Tag aufs Neue beweist, ist Licht stärker als die Dunkelheit.  Wenn Du also „Nein“ sagst zum „Nein“ Deiner Angst, verstärkst Du es, wenn Du hingegen dazu „Ja“ sagst, entziehst Du ihm Kraft. Du musst solange „Ja“ sagen zum „Nein“ der Angst, bis das „Ja“ Dein instinktives „Nein“ überkommen hat und noch länger, nämlich bis Du vergessen hast, wie man „Nein“ sagt. (Zu Deinem Verständnis: bitte verwechsle diese eben verwendeten metaphorischen Ausdrücke nicht mit dem „Ja“ und „Nein“ des persönlichen Lebens)

Mittwoch, 15. Mai 2013

EWIGE JUNGEND

Möchtest Du jung bleiben? Lass' Deine Sorgen und Bekümmernisse los und werde stattdessen glücklich und kultiviere Frieden im Geiste, im Herzen und im Körper. Auf diese Weise behältst Du Deine jugendliche Verspieltheit und Dein anpassungsfähiges Naturell. Und obschon Dein Gesicht mit den Jahren Falten bekommen mag, werden die Menschen, denen Du begegnest diese nicht gross bemerken, sondern vielmehr Dein ansteckendes Lachen bewundern und geniessen und Dein leichtes, belebendes Aurafeld wahrnehmen.
Obwohl der physische Alterungsprozess ein Stück weit von den geerbten Genen bestimmt wird, bist Du auch teilweise selbstverantwortlich und somit freigelassen, Deine eigene physische Realität zu erschaffen. Natürlich spielen die Ernährung und die Menge/Qualität des Schlafes eine Rolle, wie rasch der Körper altert, jedoch Dein innerer Seins-Zustand ist in dieser Hinsicht noch einflussreicher. Die Gesellschaft vermittelt die Vorstellung, dass Falten und graues Haar jemanden alt machen, doch in Wahrheit ist es eine innere Leblosigkeit und Steifheit, welche den Alterungsprozess im Körper, seine Organen und Geweben verursachen, wovon graues Haar und Falten bloss die Folgeerscheinungen sind. Glücklichsein übt eine belebende Wirkung auf alle Daseinsebenen aus und Frieden einen entspannenden. Wohingegen emotionaler Stress Anspannung und Steifheit verursachen. Die Körperzellen funktionieren selbstverständlicher weise bedeutend besser unter einem harmonischen Stimulus und in einem entspannten Zustand, als sie es unter Stress und Anspannung tun.
Obschon letztlich natürlich Deine innere Realität darüber bestimmt, wie Du persönlich jeden Lebensmoment empfindest und sie ebenfalls für die Umstände verantwortlich ist, denen Du begegnest, so übt die äussere Realität dennoch einen gewissen Einfluss über Deinen inneren Zustand aus - und dieser kann ihr entweder zuträglich oder abträglich sein.
Insbesondere die Orte, welche Du Dein Zuhause nennst und wo Du isst und schläfst, sollten angenehm und friedensvoll sein, denn dort erholen sich Dein Körper und Deine Sinne. Es gibt ein altes Sprichwort (aus den Zeiten, wo die Ehefrauen ihre meiste Zeit im Zuhause und sich um dieses kümmernd verbrachten), welches besagt, dass wenn eine Ehefrau bedeutend jünger aussehe als ihr Alter, sie in einem glücklichen Zuhause lebt und wenn sie viel älter als ihre Jahre erscheint, das Gegenteil zutrifft. Und für mich erscheint dies eine zutreffende Zusammenfassung zum Thema der Relativität physischen Alters und Jungend.

Die Essenz des Lebens ist die Liebe, welche in sich ewig ist und von objektiver Realität.  Wenn Du also bewusst im Hier-Jetzt lebst oder einfach oft freudige Momente erlebst, bist Du dann jeweils ein Teil der Zeitlosigkeit, welche nie altert und stirbt, sondern bloß ihre Form verändert. Wohingegen negative Gefühle und Gedanken rein subjektive Erfahrungen sind, welche aus dem Glauben an eine Zukunft und eine Vergangenheit des Egos entspringen, welche natürlich an einen Alterungsprozess gebunden sind. Alter ist also von rein subjektiver Realität und je freier Du von Ego-Identifikation bist, umso weniger steht Dein Körper unter dem Einfluss der Raum-Zeit-Gesetze.

Montag, 13. Mai 2013

DAS SHOPPING PHÄNOMEN

Die Wirtschaftler wundern sich über das Phänomen, dass die erste Reaktion der Bevölkerung auf die Nachrichten eine finanzielle Krise üblicherweise eine erhöhte Investitionswilligkeit hervorruft - anstatt, wie eher erwartet, eine Senkung der Marktumsätze zur Folge zu haben.
Jedoch wissend, wie der Ego-Verstand funktioniert, ist dies nicht überraschend.
Denn in Augenblicken, wo sich der Ego-Verstand bedroht fühlt, also aktiv Angst empfindet anstatt bloss passiv, wie es Teil seiner Natur ist, kennt er zwei verschiedene Arten von Reaktion. Entweder verfällt er in aktive Kampfbereitschaft oder in eine passive Verteidigungshaltung. Letztere charakterisiert sich durch seine Tendenz sich in bedrohlichen Umständen auf falsche Sicherheiten zu stürzen und sich krampfhaft an seinen persönlichen Hoffnungen und Wünschen festzuhalten.
Und die Anschaffung materieller Gegenstände stellt genau diese Art scheinbarer Sicherheit dar. Da heutzutage jedoch zum Einkaufen üblicherweise Kreditkarten verwendet werden, welche es gestatten mehr auszugeben, als das eigene Bankkonto tatsächlich enthält, können Shopping-Attacken angesichts finanzieller Krisen katastrophale Auswirkungen auf die persönliche Existenz haben. Eine ähnlich Reaktion ist auch bei emotionalen Krise anderer Art zu beobachten. Eigentlich alles, was die Unsicherheit im Selbst und dem persönlichen Leben bedroht, kann im Selbst einen erhöhten Drang um Geld auszugeben verursachen. Also ist es empfehlenswert, sich seiner instinktiven Reaktionen angesichts schlechter Nachrichten und persönlichen Enttäuschungen bewusst zu sein - und ein anders Ventil, für das Bedürfnis Neues zu erwerben, zu finden. Hier gibt es etwas, welches nicht nur den Drang danach, etwas zum Festhalten zu bekommen, stillt, sondern zusätzlich eine beruhigende Wirkung auf die aufgewühlten Emotionen ausübt. Und es ist sehr einfach: begebe Dich hinaus in die Mutter Natur und pflücke Blumen, Kräuter oder hebe Steine auf, die auf dem Fussweg liegen...

Sonntag, 12. Mai 2013

LIEBESWILLEN

Der Grund, weswegen wir immer wieder in einem menschlichen Körper inkarnieren, ist, um Meister der physischen Ebene zu werden. Wir sind hier, um durch Liebes-Bewusstsein unsere niedere Natur und uns selbst meistern zu lernen. Obschon, wenn man die heutige Welt und ihre bisherige Geschichte betrachtet eher glauben könnte, dass das Ziel sei vielmehr andere durch Gewalt zu meistern... Jedoch nur jene Menschen, welche (noch) nicht Meister ihres eigenen Selbst sind, bedürfen es sich gewaltsam über andere zu stellen. Hingegen jene, welche sich selbst in Liebe erleuchtet haben, sind natürliche und wahre Meister, denn indem sie ein strahlendes Vorbild sind, inspirieren sie andere, ihnen zu folgen und es ihnen gleich zu tun.
Selbst-Meisterschaft beinhaltet die drei Qualitäten Liebe, Weisheit und Willenskraft. Dazu sind alle drei im gleichen Masse notwendig und müssen im rechten Gleichgewicht gehalten werden. Jedoch ist das Leben auf all seinen Erscheinungsebenen fortwährend in Bewegung und so bedarf es wachsamer Aufmerksamkeit, um sie im Gleichgewicht zu halten - auch nachdem persönliche Meisterschaft einmal erreicht ist. Denn Weisheit ohne Liebe wird marode, da ihr dadurch die Verbindung zum tatsächlichen Leben fehlt. Ebenso wird Willenskraft, welcher die Berührung mit dem Leben fehlt, schädlich und brutal. Während Liebe der Weisheit fehlt, zu sinnloser Torheit wird und Willenskraft ohne Weisheit falsch angebrachte Kraft darstellt.
Das, was jemanden auf durchwegs positive Weise wahrlich und dauerhaft mächtig macht, ist persönliches Befolgen (Willenskraft) des Göttlichen Gesetzes der Liebe (Liebe und Weisheit) , welche alle Existenzebenen regiert.
Alle Lebensformen sind innerlich mit der Universellen Quelle der Liebe verbunden, welche diesem Gesetz zugrunde liegt.
Jedoch auf der irdischen Ebene sind es einzig die Menschen, welche in der Lage sind, sich bewusst mit dieser Kraft zu verbinden. Manche erreichen den zuvor erwähnten Zustand von Selbst-Meisterschaft, indem sie in all ihren Bemühungen eine Verbindung mit ihr anstreben. Andere versuchen es von der anderen Seite her, indem sie danach streben das richtige Gleichgewicht zwischen Liebe, Weisheit und Willenskraft für sich zu finden. Und wieder andere arbeiten von beiden Seiten her gleichzeitig.

Donnerstag, 9. Mai 2013

HERZENSWAHRHEIT


Jeder Verstand hat eine eigene Sicht der universellen Wahrheit. Alle zusammen bilden die gesamte Wahrheit. Da jedoch jeder Mensch ein eigenes kleines Universum darstellt, hat zusätzlich auch jeder seine eigene persönliche Wahrheit. Bei Menschen ist es die Stimme des Herzens, welche die vollständige persönliche Wahrheit kennt - und nicht der Ego-Verstand. 
Wenn Du also mit Dir und Deinem Leben zufrieden sein und bleiben möchtest, ist es von essentieller Wichtigkeit dem zu glauben, was Dir Dein Herz sagt.
Wenn Du jedoch fortwährend glaubst und versuchst das zu tun, was Dir Dein Verstand und die Welt sagen, sei richtig oder versuchst ihre Vorstellungen und Ideen zu verfolgen, wie Du sein solltest, wirst Du unweigerlich jeglichen Sinn für Deine Wahrheit verlieren. Allen und allem anderen zuzuhören anstatt auf die Stimme Deines Herzens, wirst Du Dich in einem Labyrinth gegensätzlicher Gedanken, Gefühle, Beziehungen, Situationen etc. verlieren. Bis Du es eines Tages müde bist und genug davon hast herum zu jagen und verfolgt zu werden und Dich stattdessen zu Dir selbst wendest, in der Hoffnung endlich Klarheit zu finden. Und Du wirst Klarheit finden, denn Dein Herz hat Dich nie verlassen und ist stets da, geduldig wartend darauf, dass Du seine liebende Gegenwart anerkennst und seinen Weisheit hinsichtlich Deines persönlichen Lebensweges befolgst.

NEUE WEGE


Der Verstand regiert sowohl über die Materie als auch die Gefühle und bestimmt dadurch Deine persönliche Realität. Wenn Du Dein Leben also auf eine Weise verändern möchtest, musst Du in Deinem Geist anfangen. Denn Deine Gefühle und physischen Wahrnehmungen folgen letztlich ganz einfach den Bewegungen in Deinem Denken. Um in Deiner Denkweise Veränderungen herbeiführen zu können, musst Du Dir natürlich zuerst darüber bewusst werden, wie Dein Verstand funktioniert. Beobachte Deine Gedankengänge und wie Dein Verstand in bestimmten Situationen reagiert.  Wenn Du Dir erst einmal bewusst bist, auf welche Weise Dein Verstand denkt, kannst Du in einem nächsten Schritt damit beginnen die instinktiven Gedankenverhaltensmuster zu verändern. Jedoch benötigt dies Deine konstante Aufmerksamkeit, denn nebst den instinktiven und altgewohnten Verhaltensmuster, die durchbrochen werden müssen, indem Du neue Spuren für Deine Gedankengänge erschaffst, sind da auch Deine Gefühle und Dein Körper, welche möglicherweise versuchen werden, Dich in Deinen alten Bahnen festzuhalten, indem sie beunruhigende Symptome entwickeln oder Dich schwer und unruhig fühlen lassen. Es benötigt einige Zeit, bis neue Gedankenmuster stark genug sind, um auch auf der emotionalen und physischen Ebene Erneuerung bewirken zu können. Es ist offensichtlich, dass ein ruhiger Geisteszustand leichter zu beobachten und positiv zu beeinflussen ist, als ein besorgter oder erregter Verstand. Also sollte Deine zweite Absicht sein, Ruhe in Deinen Geist zu bringen.
Das Leben an sich ist fortwährende Bewegung und der Verstand mag nichts lieber, als diesen Bewegungen zu folgen. Dazu kommen die Schwankungen, welche in Deinem persönlichen Ego stattfinden. Also sind Momente der inneren Stille und Klarheit zu erreichen keine leichte Aufgabe im alltäglichen Leben. Der einzige sichere Weg, wie dies längerfristig gelingen kann, ist indem Du Dich lehrst, über die oberflächlichen Erscheinungen des Lebens hinweg zu blicken und Dich stattdessen auf ihren ruhigen Kern zu konzentrieren. Und in Deinem eigenen Selbst die Aufmerksamkeit weniger bei den Gedanken ruhen zu lassen und Dich stattdessen auf Deinen Atem in  jedem Augenblick zu besinnen.
Der Himmel lebt im Herzen und liegt in jedem Moment in Deiner Reichweite - um seinen Frieden und seine Ruhe zu erreichen, musst Du lediglich Dein Bewusstsein von Dein Bewegungen Deines Verstandes und der Gefühle wegnehmen. Und wenn Deine Hauptaufmerksamkeit erst einmal bei Deinem Herzzentrum ruht und ihrer innewohnenden Gelassenheit, wird es plötzlich ein Leichtes, behindernde Gedankenverhaltensmuster zu überwinden und neue, konstruktiver Art zu erschaffen.

Mittwoch, 8. Mai 2013

LIEBEN OHNE ANGST

Das Herz denkt nicht, es liebt. Der Ego-Verstand muss denken, um fortbestehen zu können. Wahre Liebe entspringt dem Herzen und gewinnt ihre Existenz aus ihrem einfachen Sein, illusorische Liebe hingegen lebt im Ego-Verstand und benötigt Gedanken, um zu bestehen. Wahre Liebe lässt frei, befreit und verbindet. Eingebildete Liebe konditioniert, schränkt ein und bindet. In wahrer Liebe liebst Du das, was Ist, in der eingebildeten, das, was Du glaubst. Wahre Liebe lebt ohne Angst, denn diese Liebe erstrahlt im Göttlichen Licht des Augenblickes. Im Hier-Jetzt haben Schatten der Angst keinen Bestand, denn Angst entsteht aus Erinnerungen an Vergangenes. Und so wirft die Liebe des Ego-Verstandes Schatten der Angst, denn sie lebt in Gedanken, die von der Vergangenheit geprägt sind.

DIE LIEBE DES LEBENS

Ich glaube, dass jeder Mensch im Offenen oder im Verborgenen, bewusst oder unbewusst auf der Suche nach der Liebe seines Lebens ist. Jedoch nur wenigen gleingt es, diese Liebe zu “finden” und viele jener, die “gefunden “ haben, warden eines Tages desillusioniert, da diese “Liebe” in irgendeiner Weise zerbricht/verloren geht/ endet etc. Nur jenen gelingt es diese Liebe ihres Lebens zu bewahren, welche sie dazu genutzt haben, dadurch für die Quelle der Liebe, welche in ihrem Inneren und im Leben selbst existiert,  zu erwachen.
Die Liebe Deines Lebens lebt in Deinem eigenen Selbst und der Ort, diese zu finden, ist Dein spirituelles Herz-Zentrum. Wenn Du sie einmal dort gefunden hast, wirst Du fortan in der Realität der Liebe leben und so die Liebe des Lebens in allem erkennen können, was Deine täglichen Existenz beinhaltet. Und möglicherweise wirst Du dieser Liebe zu zusätzlich in Form eines anderen Menschen begegnen. Aber nun bist Du in der Lage, diese Liebes-Beziehung in Freiheit zu leben, da Du die Liebe aus Deinem Herzen fliessen spürst und weisst, dass sie in Dir lebt. Während Du zuvor an Deinem Partner hättest festhalten wollen, aus Angst die Liebe wieder zu “verlieren”, da Du glaubtest, sie sei abhängig von einer äusseren Quelle. 
Deine äussere Realität wird durch Deine innere Wahrnehmung bestimmt und wird von ihr konditioniert. Also musst Du, auf was immer Du in Deinem Leben treffen möchtest, zuerst in Dir selbst finden/erschaffen und es danach in durch Dein Bewusstsein in Deinem eigenen Sein kultivieren und lebendig erhalten.

Samstag, 4. Mai 2013

KARMA?


Karma ist das, was die Seele an die Materie bindet. Karma existiert sowohl auf persönlicher, als auch auf kollektiver Ebene. Jede karmische Schuld, welche eine menschliche Seele in Liebes-Bewusstsein erlöst, erleichtert die Last des kollektiven menschlichen Karmas. Also spielt es letztlich keine Rolle, ob die karmischen Schulden, die eine Seele auf sich genommen hat, wenn sie in einen menschlichen Körper inkarniert, ursprünglich die eigenen sind, oder bloss solche, für welche sie persönliche Verantwortung angenommen hat. Es gibt eine Menge Seelen, welche dem menschlichen Kollektiv helfen indem sie Karma für andere übernehmen und ausleben. Je stärker und je liebesfähiger eine Seele ist, umso mehr ist sie in der Lage für sich und für andere zu ertragen und zu erlösen. Das bekannteste Beispiel hierfür ist unser Herr Jesus Christus, welcher es auf sich nahm grosses Leiden im Namen der gesamten Menschheit zu ertragen und dadurch ein Stück weit zu erlösen. 
Karmische Schulden entstehen durch unbewusste Handlungen, welche anstatt in Einklang zu sein mit dem Göttlichen Willen und der Göttlichen Liebe, stattdessen rein egoistischen Zwecken dienen.
Ein unerleuchteter Ego-Verstand, dessen Aktionen und Reaktionen von Angst konditioniert werden, kann nicht anders, als Karma zu produzieren, denn in seinem Glauben, sich verteidigen zu müssen, agiert er ausschliesslich in seines eigenen Interessens willen. Nur ein Individuum, welches sein Ego vollkommen dem Herzen untergeordnet hat und damit de Göttlichen Willen, ist in der Lage, ihr persönliches Leben so zu führen, das nicht fortwährend neue karmische Schulden entstehen.
Karmische Schulden sind eigentlich Lektionen der Liebe, welche aus Angst persönlich vernachlässigt wurden. Weswegen je länger Du ihnen ausweichst und je weiter Du Dich in Deine eigene Angst zurückziehst, anstatt die persönliche Verantwortung für sie zu übernehmen, umso unüberwindlicher erscheinen Dir Deine karmsichen Herausforderungen. Dies nicht weil die Lektionen an sich schwieriger werden, sondern einfach dadurch, dass Dein eigener Widerstand gegen sie anwächst. Der Ego-Verstand entschuldigt sich hierfür gerne, indem er persönlich ungewollte Lektionen als “schlechtes” Karma bezeichnet. Aber Karma ist einfach und sein Schwierigkeitsgrad wird einzig davon bestimmt, wie unbewusst im eigenen Interessen aus Angst und entgegen dem Göttlichen Gesetz der Liebe gehandelt wurde.
Liebe transformiert Karma zu Bewusstsein. Oder anders ausgedrückt; persönliches Bewusstsein für die Göttliche Realität der Liebe, welche allen Formen des Lebens zu Grunde liegt und das Respektieren ihrer Gesetze, lässt persönliches Karma verschwinden. Letztlich muss diese Liebe von jedem einzelnen im Kern seines eigenen Wesens entdeckt werden. Jedoch sind in diesem Prozess des Selbsterkennens persönliche Beziehungen zu anderen Menschen notwendig, den nur durch das bewusste Erkennen der Spiegelungen seines eigenen Selbst in der Welt, ermöglicht es, die eigenen noch unbewussten Realitäten aufzudecken.
Liebe ist das, was Seelen miteinander verbindet. Karma drängt sich also zwischen die Liebesverbindungen einzelner Seelen überall da, wo die Liebe nicht vollkommen rein ist, sondern noch von Angst des Egos geprägt. Also hindern Karmische Schulden logischerweise auch den Bewusstseins-Fluss im eigenen Selbst zwischen den verschiedenen Daseinsebenen. Denn die innere und die äussere Realität sind eigentlich ein und dasselbe.

BEFREIENDES LACHEN

Die Fähigkeit über Deine persönlichen Schwächen und Fehler herzhaft lachen zu können, lässt Dich frei, Dich selbst trotz Deiner kleinen Unvollkommenheiten in Deinem So-Sein in jedem Moment lieben und akzeptieren zu können. Und da Lachen auf der persönlichen Ebene eine Entspannung auslöst, bist Du in dieser Haltung eher in der Lage eine positive Veränderung in Deinem Sein herbeizuführen, als wenn Du Dich über Dich selbst ärgerst oder ungeduldig wirst.