Dienstag, 23. Juni 2015

DAS LEBEN IST DAS LEBEN

Das Leben, welches Du im Augenblick erlebst, ist eine Tatsache. Ob sie Dich glücklich oder unzufrieden macht, hängt einzig von dem Licht ab in welchem Du sie betrachtest und beurteilst. Das Leben ist das Leben und an sich neutral. Wenn Du meinst das Leben mit seinen enlosen Momenten sei entweder positiv oder negativ, dann kommt dies daher, dass Du sie durch Deine Einstellung dazu färbst.
Das Wetter zum Beispiel: weisst Du von Dir, dass Du Dich oftmals glücklich oder unglücklich fühlst je nach dem, wie es sich gerade zeigt? Beschäftigst Du Dich oftmals mit Wettervorhersagen oder damit, wie das Wetter gewesen ist - oder hätte sein sollen, es jedoch nicht war, etc?
Gib' es auf! Nimm' es wie es ist. Freue Dich daran, so wie es kommt und mach' das beste draus, ohne Dich gedanklich weiter damit zu befassen, wie Du es lieber oder weniger gern hättest.

HEILEND ODER TÖTEND?

Gedanken beinhalten die Kraft zu heilen oder zu verletzen, sie können stärken, wie auch schwächen, manche Gedanken sind schwach und dadurch bloss von geringem Einfluss, während andere höchst machtvoll sind - es hängt dabei davon ab, wie sie polarisiert sind und wie der persönliche Zustand des Denkenden ist. Es gibt Gedanken, welche von reinem Egoismus motiviert sind und der Angst des Egos entspringen. Und es gibt andere, welche aus reiner Selbstlosigkeit  und bedingungsloser Liebe entstehen. Erstere sind längerfristig für gewöhnlich von negativer Wirkung, selbst wenn sie anfänglich Gutes zu bewirken scheinen. Wohingegen letztere stets Träger von positiver Energie darstellen, obschon das Gut, welches sie bewirken, an der Oberfläche, der physischen Ebene der Existenz, nicht immer sichtbar ist.
Dies trifft sowohl auf Gedanken zu, die sich auf das Selbst beziehen, als auch auf solche, die an andere Menschen oder das Leben allgemein gerichtet werden.
Wenn wir den Einfluss, der unsere Gedanken auf uns selbst und auf die Welt ausüben, abschätzen möchten, so müssen wir zuerst lernen, unsere Gedanken überhaupt bewusst wahrzunehmen. Da Gedanken jedoch nicht dreidimensionale Realitäten sind, müssen wir nicht nur ihre Formulierung sondern auch ihre verborgene Absicht und ihren wahren Ursprung betrachten. Zum Beispiel kann der Gedanke: "Ich wünsche ihm Gutes." formuliert werden, da Du in Deiner eigenen Einschätzung nicht egoistisch sein möchtest und durch eine unbewusste Emotion von Eifersucht verursacht werden.

Ein grosser Teil der Schuld, welche viele Menschen persönlich erleben besteht, da sie wissen, dass sie schlechter Gedanken, wie Eifersucht, Misstrauen, Ungedulg, Wut etc. schuldig sind, die sie wiederholt an sich selbst und andere Menschen richten (was natürich letztlich ein und das selbe ist).

VEREINIGUNG

Liebe vereint, bringt HindernisseGet zum Schmelzen und löst Trennungen sowohl im eigenen Selbst als auch in der äusseren Welt auf. Je mehr Du also liebst, umso mehr wirst Du zu einem integrierten Wesen und umso mehr Harmonie erlebst Du auch in Deinem äusseren Leben.
Wenn Du Dein Ego-Selbst also erleuchten und Dein wahres Selbst, welches jenseits Deiner persönlichen Ängste und Einschränkungen existiert, kennenlernen möchtest, so musst Du Deine Angst davor, was Du sehen könntest, wenn Du Deine vorgefertigten Meinungen betreffend dessen, was und wie Du also Persönlichkeit meinst zu sein, aufgeben. Du musst es wagen, die Wahrheit Deines Wesens direkt anzublicken. Beobachte einfach, akzpetiere und liebe, was immer sich Dir in Deinem Ego-Selbst zeigt. Wenn Du Deine persönlichen Schatten in einer Haltung von liebendem Bewusstsein und mit der Absicht ganz zu werden oft genug betrachtest, werden sie eines Tages im Lichte verschwinden.

Montag, 22. Juni 2015

WEISSE VERSUS SCHWARZE MAGIE

Eine mögliche Definition von "weisser Magie"  ist, sie als eine Tat zu beschreiben, durch welche etwas Neues entsteht, indem Liebe in Kombination mit Bewusstseinsprojektion und Konzentration einsetzt wird. Im Gegensatz zu "schwarzer Magie", bei welcher Aspekte des Lebens oder andere Lebewesen, motiviert von egoistischen Verlangen, Launen oder Machtgelüsten, manipuliert werden.

MÄRCHEN

Unser persönliches Leben ist ein Traum, welcher unsere Seele träumt, um sich selbst zu erleben. Das Leben ist auch eine Art Märchen, denn Märchen sind nach der selben Art gestaltet, wie das, was wir allgemein als "Traum" bezeichnen und dadruch unterliegen Märchen den selben Gesetzen wie Träume. Kinder glauben an Märchen, da sie sich der Realität ihrer Seele noch bewusst sind.

LIEBESKERN

Wenn Du in den Spiegel der Welt blickst, kannst Du Dich entweder in seinen oberflächlichen Erscheinungen verlieren oder lernen, durch sie hindurch zu schauen und ihre verborgene Essenz zu erkennen - welche immer von Liebesbewusstsein ist. Die äusseren Formen des Lebens, die phyischen, emotionalen und mentalen Ebenen der Realität,  welche wir persönlich erleben, sind vergänglich, wohingegen ihr Kern aus unveränderlicher, unvergänglicher Liebe besteht.
Die meisten Menschen lernen den Kern aus Liebe, welcher im Herzen aller lebendiger Dinge, das eigene Selbst miteingeschlossen, existiert zu erkennen, indem sie wiederholt durch Enttäuschungen in ihrer Liebe für andere Menschen erleben oder all ihre Energie in vergängliche Realitäten, welche ohne geistigen Wert sind, investieren.