Samstag, 29. November 2014

UNTER KONTROLLE

Kontrolle geschieht ganz von alleine, wenn Du Dir selbst, dem Leben und der Liebe vertraust. Wenn Du Dir Deines Selbst bewusst bist, dann bist Du in der Lage Deine innere Realität in jedem Augenblick Deiner Existenz zu kontrollieren. So fühlst Du, dass Du Dein Leben stets mühelos kontrollieren kannst. Du hast erkannt, dass die Macht Dein Leben zu verändern in Deinen eigenen Händen liegt und dass Kontrolle nur in Deinem eigenen Bewusstsein und Deinem eigenen Selbst stattfinden kann.
Manipulation anderer, Deines Selbst sind nur ein Ersatz für wahrhaftige Kontrolle und geschieht, wenn Du in Angst und einem Mangel and Vertrauen Dir Selbst, dem Leben und der Liebe gegenüber lebst.

GESCHENK DER FREIHEIT

In der Vorweihnachtszeit, welche demnächst wieder beginnt, ist die grundlegende Frage weshalb Du Menschen Dinge gibst, aktueller als zu jeder anderen Zeit des Jahres.
Gibst Du, weil Du Dir erhoffst dadurch Dein Schuldgefühl zu erleichtern oder weil Du Dich schuldig fühlen würdest, nichts zu geben? Oder ist es weil Du Dir erhoffst im Gegenzug geliebt zu werden? Oder um Dich besser zu fühlen als der andere, weil Du scheinbar mehr geben kannst?
Und Deine Gedanken beim Empfangen von Gaben und Gesten der Aufmerksamkeit anderer Menschen enthüllen Deinen inneren Zustand ebenfalls.
In einem Zustand von persönlicher Unbewusstheit sind die Motive des Gebens im allgemeinen entweder Schuldgefühle oder ein inneres Defizit an Liebe. Beide lassen sich Du Geschenke machen und Gaben von anderen empfangen erlöst werden.
Jedoch können Situationen des inneren Konflikts, welche beim Erhalten/Geben von Gaben eintreten dazu dienen Dich Deines Selbst bewusster zu werden. Ausserdem stellen solche Momente Gelegnehitheiten für Selbst-Erlösung dar, vorausgesetzt Du  verwendest sie dazu mit Deinem Bewusstsein Dein ursprüngliches Schuldgefühl in innere Freiheit und Dein Liebesmangel in einen Überfluss von bedingungsloser Liebe zu transformieren.
Aussderdem, nur wenn Du Dich innerlich schuldfrei und geliebt fühlst kannst Du von anderen in Freiheit emofangen und Deinerseits frei von Erwartungen geben.

LEBENDIGE PERFEKTION

Perfektion ist kein totes Ideal, sie ist eine lebendige Realität, welche in sich selbst sich fortwährend verändert während sich das Leben entfaltet. Deswegen ist Perfektion nichts was angestrebt werden kann, sie muss in jedem Augenblick des Lebens erkannt und in Bewusstsein gelebt werden. Leben, das nicht vom Ego verurteilt und verfälscht wird befindet sich stets in einem perfekten Zustand.
Perfektion is ein subjektiver Zustand und sie ist ein Ausdruck von innerer Harmonie. Harmonie im persönlichen Leben kann nur eintreten, wenn Du  damit aufhörst gegen die Realität, welche Du in jeden Augenblicks erlebst, anzukämpfen. Wenn Du Dich also danach sehnst perfekt zu sein und Dein Potential für Perfektion von Moment zu Moment zu leben, dann musst Du einen inneren Zustand von Harmonie bewahren. Dies gelingt, wenn Du Dein persönliches "Ich" der Weisheit Deines höheren Selbst  und damit auch jener Gottes angeleichst und diese lebst.

WER SUCHT DER FINDET

Wer sucht findet entweder vieles oder hat das Gefühl stets nur auf der Suche zu sein ohne je wirklich zu finden. Jedoch in beiden Fällen ist das "Gefundene" konditioniert von der persönlichen Vorstellungen des Suchenden und wird dadurch nie wirklich als erfüllend und längerfristig als das "Richtige" erlebt.
Hingegen wer einfach IST, in Freude, Liebe und Bewusstsein lebt, der bekommt vom Leben alles, was er braucht und noch mehr, da der Verstand und das Herz offen sind und damit frei für das Wundersame und das Unerwartete im Leben.

Dienstag, 18. November 2014

DICH SELBST SEIN

Das Ego-Selbst glaubt sich selbst zu kennen, indem es sich an Dingen festhält, die es meint zu sein. Es braucht stets etwas, um zu existieren.
Wohingegen das wahre Selbst sich selbst dadurch kennt, indem es weiss, dass es nicht ist. Es gewinnt seine Existenz aus dem einfachen Sein.

Mittwoch, 12. November 2014

INNERE HARMONIEN

Auf die selbe Weise, wie die Persönlichkeit ein sichtbarer, greifbarer, 3-dimensionaler Ausdruck der ähtherischen Seele ist, so sind physich hörbare Klänge Äusserungen von subtileren inneren Klängen, die innerhalb der Atome (dessen, was für uns sichtbare Materie erscheint) existieren. Jeder Partikel der Materie besitzt seine eigene, innwohnede Vibrationsfrequenz und damit seinen eigenen, individuellen Klang. Die innere und die äussere Realität steht in einer direkten Beziehung mit einander und beeinflussen so ihre gegenseitigen Zustände.
Dieses unveränderliche Lebensgesetz kann wirksam angewendet werden, wenn es darum geht Harmonie im eigenen Selbst zu erzeugen.

LIEBENDE NATUR

Wenn Du Dich danach sehnst geliebt zu werden und das Gefühl hast, es mangelt Dir an Liebe, dann lehre Dich selbst Dich in die Mutter Natur zu verlieben. Lerne die Bäume, das Gras, die Bäche, Flüsse und Seen, das Land, die Berge etc zu lieben - und die elementaren Energien, welche ihre verschiedenen Anteile beschützen und verstärken. Wenn Du ein/e Geliebte/r von Mutter Natur wirst, dann wirst Du Deinerseits von einem allgegenwärtigen Wesen geliebt werdem, dass stets mit Geduld, Ruhe, Mitgefühl für Dich da ist, Deine Leiden erleichtert, Deine Freude mit Dir teilt und Dir neue Kräfte schenkt. Wenn Du Deine Leiebsaffäre mit der Mutter Natur kultivierst, dann wirst Du schliesslich den unsterblichen Geliebten in Deinem eigenen Herzen finden und dadurch in die Lage versetzt werden die Liebe, welche Dir von der Natur und anderen Lebewesen zufliesst im gleichen Masse und aus einer unerschöpflichen Quelle zu erwidern.

TODESFEIER

Mutter Natur ist eine lebendige Quelle von unsterblicher Weisheit, denn sie widerspiegelt die Göttlichen Lebensgesetze makellos. Indem wir uns ihr zuwenden und die Lektionen studieren, die sie und lehren kann, können wir wertvolle Einsichten in die Wahrheit des Lebens gewinnen. Eine der wichtigen Lektionen, die sie uns lehrt ist, dass der Tod, welcher nichts weiter als der Rückzug der Lebenskraft in die inneren Lebensphären ist, kein Grund zur Trauer, sondern vielmehr ein Anlass zum Feiern ist. Der physische Tod ist eine Befreiung des Geistes von den beengenden Hüllen der Materie. Betrachte einfach wie die Natur im Herbst in ein Gewand von leuchtenden Farben gekleidet ist bevor sie "stirbt".

Montag, 10. November 2014

EHRLICHKEIT & RESPEKT

Ehrlichkeit und Respekt beginnen und enden bei Dir selbst. Ebenso Unehrlichkeit und Respektlosigkeit. Wenn Du das Gefühl hast, dass Dich andere betrügen, respektlos behandeln oder Du Dich vom Leben im allgemeinen unrecht behandelt fühlst, dann versuche zu erkennen, wo Du Dir Deinen eigenen Wert nicht zu gestehst und wo Du Dir selbst untreu bist und Dich selbst missachtest. Die Realität des Lebens wird von Deinem inneren Zustand (Bewusstsein) definiert. Selbst wenn sich die Welt anstrengt Dich zu schätzen und es Dir recht zu machen solange es Dir innerlich an Selbstwertgefühl mangelt wirst Du dies jedoch nicht erkennen können und Dich trotzdem darüber beschweren, dass man Dich ungerecht behandelt. Also musst Du Aufrichtigkeit und Respekt Dir selbst gegenüber praktizieren, wenn Du auch im Aussen ehrlich und respektvoll behandelt werden möchtest.

Sonntag, 9. November 2014

LICHT IST LICHT

Licht ist Licht und als solches eine postive Kraft. Wohingegen die Dunkelheit erfüllt sich mit einer latenten Kraft, welche in beide Richtungen, von guten wie auch bösen Mächten, polarisiert werden kann.
Dunkelheit ist wie eine schwangere Leere aus welcher Licht geboren werden kann. Sie kann auch gleich einer Grube sein, die die Wirkung eines schwarzen Loches hat, welches jeglichen Lebensfunken verschlingt. Denn die Dunkelheit verfügt über kein eigenes Bewusstsein und verstärkt passiv alles, was ihrer nährenden Obhut anvertraut wird.
In einem persönlichen Zustand von Gottesbewusstein bist Du in der Lage die latente Kraft der Dunkelheit zu nutzen und sie zur Stärkung Deines inneren Lichtes anzuwenden. Wohingegen wenn Du in der Umklammerung von  Angstsymptomen wie persönlichen Ängsten, Schuldgefühlen, Wut, Depression etc. lebst, für Dich die Dunkelheit - obschon sie Dir ein scheinbares Versteck bietet - Deine innere Negativität verstärkt und Deine von Angst beprägten Emotionen fördert.
Im Leben gibt es das Licht (der geistige Pol) und es gibt die Dunkelheit (der materielle Pol). Und auf Erden stehen wir zusätzlich unter dem Einfluss der Sonne, deren Lichtkraft sich im Verlaufe von 24 Stunden verändert. Wenn Du nachts schläfst bewegst Du Dich einerseits auf den geistigen Lichtpol zu und wenn sich diese Phase in den Stunden vor Mitternacht abspielt, dann bewegst Du Dich gleichzeitig in die Dunkelheit hinein. Auf diese Weise begegnest Du der wachsenden Dunkelheit in einem Zustand des Lichtes, welches von den latenten Kräften der Dunkelheit genährt wird und Dich am anderen Morgen erfrischt und wie neu erwachen lässt. Dies erklärt, weswegen die Stunden vor Mitternacht sehr wichtig sind, wenn Du gesund, stark und geistig klar und positiv sein. Hingegen wenn Du es verpasst vor Mitternacht schlafen zu gehen, Du keine Gelegenheit erhaltest Dich in einem Zustand des Lichts in die Dunkelheit zu begeben. Du befindest Dich in einem rein materiellen Zustand darin und Deiner Rückkehr ins Tageslicht fehlt die verjüngende Kraft, Dein Schlaf hat nur dazu beigetragen Deinen Körper auszuruhen. Wenn Du hellsichtig bist, ist es für Dich tatsächlich im Aurafeld erkennbar, ob jemand die Nacht für erholsamen Schlaf oder bloss zum Ausruhen des Körpers nutzt. Selbst ohne hellsichtig zu sein und einfach ein guter Beobachter, kannst Du den Unterschied in den Augen eines Menschen erkennen. Die machen einen fiebrigen und unruhigen Anschein, die anderen klar und friedvoll. Die Stunden des Schlafs vor MItternacht bringen Frieden für die Seele. Selbstverständlich kannst Du mit Tiefenentspannung und Mediation in dieses Stunden die selben positiven Resultate erzeugen wie mit Schlafen. Solange Du einfach diese Phase der irdischen Dunkelheit bevor sich das Sonnenlicht wieder beginnt zu nähern, dazu verwendest Dich ins geistige Licht zu bewegen, spielt es keine Rolle, was Du tust.

MEHR UND MEHR LICHT

In Offenbarungen des Lichtes und der Liebe und positiven Veränderungen in Deinem Selbst, in anderen Menschen oder im Leben zu zweifeln, bedeutet der Angst zum Opfer zu fallen. Jedoch in dem Augenblick, wo Du Dir dessen bewusst wirst, hast Du die Wahl entweder Dich weiter mit der Welle hinwegtragen zu lassen oder Dich umzuwenden und Dich in Richtung des Lichtes zu bewegen.

Wann immer Du Dich daran erinnern möchtest, dass Licht stärker ist als die Dunkelheit, das Geistige kraftvoller als die Materie und die Göttliche Lebenskraft unbesiegbar, dann rufe das Bild eines zarten Grashalmes in Erinnerung, welcher aus dem Asphalt emporwächst.

AKZEPTIERENDE LIEBE

Akzeptanz lässt Dich verbunden und geliebt fühlen, während Vorurteile Dir das Gefühl der Getrenntheit und Ablehnung geben.
Dies trifft sowohl persönliche Beziehungen als auch auf das Leben im Allgemeinen zu.
Wenn Du Dich danach sehnst, Dich anderen Menschen nahe zu fühlen, so musst Du ihre individuelle Art zu sein akzeptieren anstatt an Deinen Erwartungen hinsichtlich wie Du Dir wünschst sie wären oder wie Du glaubst sie seien festzuhalten. Und Erfüllung im Leben zu erfahren ist nur möglich, wenn Du Deine negativen Meinungen, Dein hoffnungsvolles Denken und Deine Vorurteile gegen das, was Dir darin begegnet, aufgibst. Akzeptiere einfach, was da ist und versuche sogar seine positive Seite zu erkennen und plötzlich fühlst Du Dich zufrieden mit Deinem Schicksal und verbunden mit anderen Menschen. Dadurch bist Du in der Lage positive Veränderungen in Deinem persönlichen Leben und in Deinen Beziehungen herbeizuführen und sie noch mehr zu mögen.

EINDEUTIGE WAHRHEIT

Wenn Du Dir selbst und Deiner persönlichen Wahrheit treu bist, dann entsprechen Deine Taten stets Deinen Worten und Deinen inneren Überzeugungen. Wenn Du Dich von Deiner Wahrheit hingegen entfernst, dann wirst Du inkonsequent und Deine Taten und Worte stimmen nicht mehr länger miteinenader überein. Letzteres kann geschehen, wenn Du zulässt, dass Dich äussere Faktoren, wie zum Beispiel die Energie eines anderen Menschen, in Deinem Sein beeinflussen.

INNERER FRIEDEN

Frieden ist ein innerer Seins-Zustand. Obschon die Welt die Idee fördert, dass es etwas ist, das im Aussen herbeigeführt werden muss. Persönlich im Frieden zu sein bedeutet frei zu sein in Liebe und im Licht zu leben.
In nahen persönlichen Beziehungen wird es für gewöhnlich am schwierigsten empfunden Frieden zu finden. Jedoch bieten gerade diese die tiefsten und erfüllensten Friedens und Freiheits-Erfahrungen Dich selbst zu sein. Innerer Frieden kann nur stattfinden, wenn Du zuerst vergeben hast. Jedoch auch Vergebung ist eine innere Tat und involviert andere Menschen nur indirekt. Anderen zu vergeben ist jedenfalls ein guter Anfang und er wird Dich schliesslich zur Erkenntnis führen, dass obschin Du scheinbar anderen Menschen dafür bergibst wie sie sind, Du letztlich ganz einfach damit beginnst Dich selbst und Deine Art zu sien zu akzeptieren und zu lieben.

Die leiblichen Eltern sind eine Art Tor durch welches die Seele das irdische Leben betritt. Es vehält sich ähnlich wie bei dem Spielzeug für Kleinkinder, bei welchem es eine verschlossenen Behälter gibt mit ausgeschnittenen Öffnungen im Deckel und zugehörigen Holzteilen, die in ihrer Form jeweils einer der Öffnungen entsprechen. Um hindurch zu passen müssen sie exakt dieselbe Form besitzen. Was bdeutet, dass wenn ein Teil von Dir nicht sehr dem Deiner Eltern gleichen würde, könntest Du nicht durch ihre vereinigeten Wesen die Welt betreten haben. Also führt der Weg zur Vergebung unweigerlich dazu Deinen Eltern (d.h. Dir selbst) zu vergeben, wie sie/Du sind/bist. Selbstverständlich müssen sie ihrerseits auch Dir (und sich selbst und sich gegenseitig) vergeben, wenn sie Frieden finden möchten. Die Beziehung, die Du mit ihnen im Aussen erlebst, dient dabei nur als Wegweiser zu der inneren Arbeit, die getann werden muss, um frei und im Frieden zu sein. Du kannst jedoch Deine eigene Vergebungs- und Friedensarbeit leisten ohne ihre persönliche Gegenwart dabei zu benötigen - vorausgesetzt Du bist in Deinem Bewusstsein genügend unabhängig. Natürlich ist Erfahrung von Frieden am schönsten und erfüllensten, wenn sie von beiden Seiten her geteilt wird. Aber Du solltest Du nicht davon abhalten lassen Deinen eigene Frieden zu finden, bloss weil Du glaubst oder wahrhaftig siehst, wie Deine Eltern (Dein Kind) Dir auf Deinem Weg ins Licht der Liebe nicht folgen/folgt. Vertraue darin, dass Dein innerer Frieden und Deine Freiheit sie soweit erreicht, wie sie bereits sind es zuzulassen. Entweder sind sie bereit dazu ihre Angst davor die Wahrheit ihres Selbst anzunehmen loszulassen und dann folgen sie schliesslich Deinem Beispiel. Oder sie sind es nicht, in welchem Falle Dein Frieden sie dennoch erreicht und ihren inneren Konflikt ein wenig erleichtern vermag.

Samstag, 8. November 2014

MACHTVOLLES ERINNERN

Wenn Du vollkommen gegenwärtig leben möchtest, so musst Du Deine Gabe dafür Dich an Augenblicke der Vergangenheit erinnern zu können weder zur Verherrlichung, Rechfertigung noch zur Verurteilung und des Strafens Deines Selbst oder anderen Menschen verwenden.
Vielmehr nutze die "dunklen" Erinnerungen dazu Deine persönlichen  Schatten und Einschränkungen zu erkennen und Dich ich Deiner Absicht zu stärken, es beim nächsten Mal besser zu machen. Und die "hellen" verwende dazu Dein Vertrauen in Deine positiven Kräfte zu nähren.

WAS MÖCHTEST DU LIEBER?

Das Leben ist eine endlose Reihe von Auswahlmöglichkeiten. Und da das persönliche Leben dualer Natur ist, bringt Dir die eine Option oftmals mehr innere Klarheit und bringt Dich dem Bewusstsein näher, während die andere Dich innerlich verwirrt und Dein Bewusstsein diffus macht.
Hier ist eine der grundlegenden Wahlmöglichkeiten:
Möchtest Du Dein wahres Selbst erkennen und bedingungsloses Glück finden? Oder ziehst Du es vor flüchtigen Augenblicken von Zufriedenheit nachzujagen indem Du versuchst "normal" zu sein?
Niemand ist normal, alle sind individuell. Deswegen ist "Normalität" etwas, was Du niemals erreichen kannst, obschon Du Dich für Momente manchmal normal glaubst. Jedoch dauern diese nur so lange an, wie Du Deine Augen Deiner wahren Natur gegenüber verschliesst und nur einen kleinsten Anteil Deines innewohnenden Potentials lebst. Deine einzige Hoffnung andauerndes Glück, welches mit innerer Klarheit einhergeht, zu finden, liegt darin, Dein einzigartiges Wesen zu erkennen und zu akzeptieren und Dich an diesem zu erfreuen und seiner individuellen und unvergleichlichen Schönheit in der Welt Ausdruck zu verleihen.

Freitag, 7. November 2014

URSPRÜNGLICHE SÜNDE

Nur jemand der sich schuldig fühlt, meint zu sündigen, wenn er etwas tut, was in keinster Weise verwerflich ist. Frei zu sein von der Idee von Sünde, bedeutet auch sündenfrei zu sein.Weswegen die ursprüngliche Sünde keine äussere Tat ist. Sie wird von einem inneren Zustand des Unbewusstseins verursacht, in welchem man sich schuldig fühlt dafür als Mensch lebendig zu sein und sich selbst zu sein.
Zwei Menschen können exakt dasselbe tun und jener, der Schuld in sich trägt wird dabei das Gefühl haben eine Sünde zu begehen, während sich jener, der schuldfrei ist, sich dabei frei vergnügt. Wenn Du jedoch innerlich frei bist, bist Du mit dem Göttlichen Gesetz der Liebe in Einklang und agierst so natürlich entsprechend diesen Prinzips und im Interesse des universellen Wohlergehens. Hingegen wenn Du in der Umklammerung der Schuld lebst, lebst Du von der Angst dominiert und wirst Dich so automatisch Taten zugezogen fühlen, welche aus der Sicht des Gesetzes der Göttlichen Liebe tatsächlich sündig sind.

POSITIVES POTENTIAL

Jedes Bestandteil und jeder Augenblick des Lebens ist im Grunde reine Potentialität.  Ob seine lichte oder seine dunkle Seite sichtbar ist und sich überwiegend entwickelt hängt von seinem innewohnenden Bewusstsein und/oder den vermittelnden Bewusstsein ab, welches es beobachtet.
In den dualen Lebenspähren existieren sowohl Licht als auch Dunkelheit. In diesem Zusammenhang steht der geistige Aspekt für das Licht und die dichte Materie für die Dunkelheit, denn letztere ist nur lebendig, wenn sie von einem Bewusstsein bewohnt wird (wenn Du dafür einen Beweis benötigst, so denke an die Blätter einer Baumes, welche, wenn sich der Lebenssaft daraus zurückgezogen hat, im Herbst fallen, mordern und schliesslich verschwinden da sie zu Erde geworden sind).
Auf dem Planeten Erde sind Dunkelheit und Licht gleichermassen und gleichzeitig präsent. Jedoch welche Seite Du zuerst und haiptsächlich wahrnimmst hängt vollkommen von Deinem individuellen Bewusstseinszustand ab.
Somit enthüllen Dir die Situationen und die Menschen, denen Du im Verlaufe Deines lebens begegnest ihr Potential für das Gute oder für das Schlechte. Für jemanden, der im Bewusstsein des Göttlichen Lichtes lebt, sind Schönheit und Harmonie entweder wahrnehmbar oder potentiell überall und in jedem Menschen sichtbar vorhanden.

LICHTER UND FARBEN

Als menschliche Wesen verfügen wir über ein innewohnendes Verlangen nach Farben und Licht, denn diese lassen uns lebendig fühlen und habn gleichzeitig einen nährenden Einfluss auf Seelenebene.
Die Landschaft ist in jeder Jahreszeit voller wechselnden Farben und veränderlichen Lichtern, denn die Mutter Natur ist erfüllt von Lebenskraft, die sich in unterschiedlichen Farbtönen und Nuancen zeigt.
Menschen, die den Kontakt zur natürlichen Seite des Lebens verloren haben, wenden sich stattdessen küstlichen Lichtern und grellbunten Gegenständen, wie Werbeplakaten, Plasikdekorationen etc zu. Natürlich vermögen solche Dinge ihren ursprünglichen Bedarf nicht befriedigen und so erleben jene Menschen, die in Städten wohnen (oder auf dem Land, aber sich ihrer Umgebung nicht bewusst und nicht mit ihr in Verbindung sind) im allgemeinen vermehrt Depression und Unzufriedenheit. Sie sind erfüllt mit einem Lebenshunger, der keine klare Form hat und stets im Hintergrund ihres Lebens lauert.

Im Zusammenhang mit Farben mag es von Interesse sein die Verwendung von Farben in der Gesellschaft zu betrachten.
Rotes Licht wird in Bordellen verwendet. Rot in seinem positiven Aspekt verfügt über eine erdende, nährende Kraft. Während es andererseits für die Instinkte und animalischen Begierden steht.
Die Farbe Purpur, welche ebenfalls für Lokalitäten zweifelhafter Natur Verwendung findet, repräsentiert lüsterne Fantasien des unerlösten Egos. Wohingegen es in seinem erleuchteten Aspekt von königlicher Natur ist.
Blaues Licht wird sehr passend von der Polizei verwendet. Blau steht für Wahrheit, Gerechtigkeit, Transparenz und Mitgefühl (Mutter Maria). Weswegen die Macht des blauen Lichtes (die Polizei Truppe) Urteilsvermögen in Verbindung mit Mitgefühl praktizieren muss, um der blauen Kraft gerecht zu werden. Denn es symbolisiert auch Überheblichkeit und kalte Gleichgültigkeit.
Bei Fussgängerstreifen begegnen wir leuchtendem Gelb, der Farbe von Klarheit und persönlicher Aufmerksamkeit.
Grün, die Farbe der fliesseden Harmonie ist die Energie, der wir bei Verkehrsampeln begegnen, die uns zum weiterfahren einladen.

ELEMENTARES DU

Bedingungslos glücklich zu sein bedeutet frei zu sein.
Solange Du jedoch in einem menschlichen Körper inkarniert bist, bleibt bedingungloses Glück relativ. Denn selbst Glückseligkeit darüber zu empfinden bloss einfach weil Du lebendig bist, erfordert als Grundvorausetzung den physischen Körper und die Atemluft.
Bis auf diese Begrenzungen bist Du frei Dein Potential für bedingungsloses Glück zu entwickeln. Auf dem Weg dorthin ist es eine Option Dich selbst zu lehren, jene Dinge zu mögen, für welche Du eine anfängliche Abneigung empfindest, denn persönliche Abneigungen führen Dich vom Glücksempfinden weg.
Lerne zum Beispiel die dunkle und kalte Jahreszeit oder den Regen lieben. Dies mögen scheinbar belanglose Beispiele zu sein, doch sie sind unmittelbare Übereinstimmungen von elementaren inneren Realitäten. Der Winter repräsentiert die Aspekte des Todes und der Vergänglichkeit, der Regen steht für unkontrollierte Emotionen. Indem Du Frieden schliesst mit den Elementen, denen Du im Aussen begegnest, leistest Du einen bedeutenden Beitrag an die Integration Deiner inneren elemantaren Natur. Und selbstverständlich, gleich wie mit allem anderen das Du tust, gilt, dass mit je mehr bewusster Achtsamkeit Du es tust, umso tiefer transformierend ist seine Wirkung.

GÖTTLICHE KRÄFTE

Die Vortsellungskraft ist eine gottgegebene Gabe. Dadurch, dass wir über sie verfügen, werden wir Gottesgleich gemacht. Jedoch besitzt sie sowohl die Kraft zu erschaffen als auch zu zerstören. Die Menschheit wurde damit betraut, um Licht in die Welt zu bringen, das Reich Gottes auf Erden zu manifestieren. Um diese Kraft konstruktiv anzuwenden, muss die Phantasie von Liebe und Intuition inspiriert sein.

MUTIG AKZEPTIEREN

Einen anderen Menschen zu verurteilen oder zu kritisieren ist bedeutend einfacher als jene Dinge zu akzeptieren, welche Du an seiner Art zu sein nicht magst/annimmst/verstehst. Denn Letzteres würde bedeuten, dass Du Dich nach innen und Dir selbst zuwendest, um zu realisieren, dass a)weswegen Du Dich an seiner Art zu sein störst daran liegt, dass er Dir einen Aspekt Deines eigenen Selbst widerspiegelt, den Du lieber nicht sehen möchtest. Oder b) weil Du Dir wünschst gleich zu sein, doch Angst davor hast Deinem wahren Selbst getreu zu leben. Während Du damit beschäftigt bist andere zu kritisieren oder Dich um sie zu "sorgen" lenkst Du Dich überdies erfolgreich davon ab, Deinem eigenen Selbst und seinen persönlichen, ungelösten Themen zu begegnen.
Wenn Du bevorurteilt bist wirst Du immer Indizien und Beweise für Deine Voreingenommenheit finden. Ebenso wie Menschen, die Deine Theorien beglaubigen und unterstützen. In diesem Zusammenhang mag es hilfreich sein daran zu erinnern, dass die Angst stets Gründe und Rechtfertigungen weiss, um ihre Existenz zu berechtigen. Wohingegen die Liebe einfach geschieht und das Licht bedingungslos scheint.
Wenn Du einen anderen Menschen in seiner individuellen Art zu sein wahrhaftig verstehen und akzeptieren möchtest, so musst Du alle Vorurteile loslassen und Deine voreingenommen Meinungen bezüglich wie Du meinst, er sollte sein oder Dir wünschst er wäre vergessen.
Verständnis ist nur mit einem offenen Herzen und Geist möglich. natürlich erfordert dies, dass Du, für den Augenblick zumindest, Deinen Ängsten gestattest in den Hintergrund zu rücken und Dich stattdessen vertrauensvoll der Liebe zuwendest. Auf diese Weise magst Du herausfinden, dass Dein Wunsch Dein Gegenüber zu verstehen tatsächlich plötzlich nicht mehr so wichtig ist, weil Du stattdessen einfach geniesst die Individualität des anderen Menschen so wie Deine eigene zu erleben.

Mittwoch, 5. November 2014

NAHE VERTRAUENSPERSON

Es ist ein wertvolles Geschenk eine nahe, persönliche Vterauensperson zu haben, welche Dir gegenüber in allem, was Du bist und tust unveränderlich und unterstützend ist. Ausser jedoch Du bist Dir selbst an erster Stelle die nächste und unterstützende Vertrauensperson, wirst Du unweigerlich eines Tages and Verlust leiden undd Dich verloren und Deines Selbst unsicher fühlen. Denn letztlich sind wir alles individuelle und unabhängige Lebenseinheiten und der/die Einzige, welche/r mit Dir durch alle Veränderungen und Gezeiten des Lebens hindurch begeleitet, ist Dein eigenes Selbst.

Montag, 3. November 2014

LIEBE DIE DUNKELHEIT

Ohne Dunkelheit kann Licht nicht als Licht wahrgenommen werden. Und was die Natur anbelangt, so kann ohne Winter kein Sommer sein und ohne Regen und Sonnenschein kein Wachstum.
Beschwere ich Dich, wenn die Phasen von Dunkelheit länger werden, in der Zeit, wo sich das Jahr auf die Wintersonnenwende zubewegt, sondern nutze vielmehr die Gelegenheit, Dich auf Dein inneres Licht zu besinnen. Und Dich darin zu üben, Deine Wahrnehmung für das ätherische Licht zu entwickeln, welche lebendige Dinge und Wesen umgibt - selbst im Dunkeln.
Die "dunkle" Phase des Sonnenjahres, wenn die Nächte länger sind als die Tage, ist die Zeit für inneres Wachstum, der Entwicklung für die innere Wahrnehmung des (Göttlichen) Lichts.
Wenn Du dieser natürlichen Verlagerung der Energie nicht freiwillig folgst, so erlebst Du Deine persönlichen Konditionierungen als übermächtig und Depression/Stress/Stimmungsschwankungen/Frustration etc. belasten Dich. Nehme Mutter Natur zum Vorbild. Sie zeigt uns, dass die Herbstzeit die Saison ist, um äussere Dinge loszulassen und sich in sich selbst zurückzuziehen und sich vermehrt der geistigen Seite des Lebens zuzuwenden. Die Winterzeit ist die Zeit für Ruhe, innere Kontemplation über die Lektionen, dir Du im Verlaufe des Jahres über Dich selbst gelernt hast. Es ist die Zeit, um Deine Wurzeln im allgemeinen, inklusive Deiner Familienverbindungen, zu nähren und für vertiefte Meditation über Gott und seine unsichtbaren Aspekte. Wenn Du diese Zeit nicht konstruktiv nutzt, kannst Du nicht inspiriert, erholt und voll strahlender Vitalität und Elan in den Frühling starten.