Montag, 29. September 2014

MEISTERSCHAFT

Andere Lebewesen zu besiegen erfordert Brutalität oder Manipulation oder beides - abhängig von der Taktik.
Wohingegen Dein Selbst, Deine niedere Natur, Dein Ego zu besiegen ein Zeichen von Meisterschaft ist.

VERLOREN IN DER LIEBE

Wenn Du Dich in der Liebe für einen anderen Menschen verlierst, bist Du wahhaftig verloren. Jedoch nicht in der Liebe, sondern in einer Illusion davon, welche Dir eines Tages ihre dunkle Seite in Form von Frustration/Wut/Hass/Enttäuschung/Kummer/Verlust etc. offenbaren wird.
Wohingegen Dich in der Liebe zu verlieren, die in Deinem eigenen Herzen und in Deinem Wesen existiert, Dich fortwährend tiefer in die Erfahrung von Liebe (auch anderen Menschen gegenüber) hineinführt und an einen Ort von Klarheit, Ruhe und Gelassenheit.

GRUNDLEGENDES ALLEINSEIN

Obschon menschliche Seelen untrennbar miteinander verbunden sind und ein Kollektiv bilden, sind sie auch individuelle, getrennte Einheiten. Am deutlichsten ist dies, wenn sie gerade in einem physischen Körper inkarniert sind, welcher in sich eine getrennte und unabhängige Lebenseinheit ist. Deshalb ist eine Vereinigung mit einem anderen Menschen unmöglich und auf persönlicher Ebene nur Nähe möglich.
Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein auf der Suche nach einer "Vereinigung" mit einem anderen Menschen. Ansonsten wirst Du in Deiner illusorischen Vereinigung eines Tages gewaltsam daran erinnert. Je tiefgehender Du Dir Deinem grundlegenden Alleinsein bewusst bist, sie liebst und akzeptierst, umso weniger leidest Du im Verlaufe Deines Erdenlebens. Umso freier bist Du die (vorübergehende) Intimität und Gemeinschaft mit anderen zu geniessen.

Sonntag, 28. September 2014

PRAKTISCHE ANWENDUNG

Es ist nicht theoretisches Wissen, das Dein Leben bedeutungsvoll, erfreulich und einzigartig macht. Es ist Deine praktische Anwendung des Wissens, welches Du das Deinige nennst, das zählt.
Vermutlich weisst Du dies bereits. Jedoch ist es im Alltag nicht immer einfach anzuwenden, da das Ego die wahren Motivationsgründe sehr geschickt tarnt.
Hier einige Beispiele:
"Zeit ist relativ" Ich weiss, das ist Dir vermutlich nicht neu. Jeder kann dies wissen, wenn er sich daran erinnert, wie einem in der Kindheit ewig Tage erscheinen konnten und wie kurz sie oftmals scheinen, wenn man älter ist. Aber lebst Du die Relativität der Zeit jeden Tag auf eine positive Weise? Du hast stets alle Zeit der Welt zur Verfügung - aber Du musst sie Dir zusprechen! Wenn Du Dich selbst unter Druck setzt, kann die Zeit sehr real und materiell erscheinen.
Hier ist ein weiteres Beispiel:
"Geld/Bewunderung/materieller Besitz/soziale Anerkennung bringt Dir keine Liebe"
Aber wie oft strebst Du nach dem einen oder dem anderen, um Dich gut zu fühlen? Ehrgeiz ist das dafür schuldige Verlangen. Wann immer Du ihn in Dir entdeckst, halte inne und bewege Dich in die entgegengesetzte Richtung. Also weg von der Hoffnung auf Liebe, die Dir von aussen entgegengebracht wird/werden könnte und stattdessen in die Liebe in Dir.
"Sicherheit (gleichbedeutend mit: Schutz davor zu sterben) lässt sich nicht mit Geld erwerben".
Aber wie viel Geld sparst Du auf der Bank für "im Fall"? Oder
"Money cannot buy you safety" (i.e. protect you from dying).
But how much money are you saving up in your bank "just in case"? Oder wie viele Häuser/Autos/Schuhe/Hüte/Handtaschen etc. besitzt Du? Materielle Güter anzuhäufen entspringt dem Verlangen sich sicher zu fühlen. Aber die einzige Sicherheit, die wir je besitzen können ist jene, dass wir(unser physischer Körper) eines Tages sterben werden.

HÖHERE EBENE

Wenn Du Dich persönlich nicht in der lage fühlst einen anderen Menschen zu lieben/akzeptieren/verstehen, Dir jedoch wünschst, mit ihm im Frieden zu sein und neutral zu fühlen, so hebe Dein Bewusstsein einfach auf eine höhere Ebene, auf jene Deines höheren Selbst, und Du wirst in der Lage sein Liebe und MItgefühl zu empfinden.

DAS EINIZIGE...

Das Einzige, was Du jemals kennen kannst, ist Dein Selbst durch die Realisation Deines wahren Selbst. Dadurch beginnst Du auch Gott zu (er)kennen. "Du" bist alles, was Du denkst, siehst, fühlst und glaubst zu wissen. Dein wahres Ich ist der Urheber dieses "Du". Gott ist die gesamte Existenz. "Du" bist getrennt zwischen Subjekt und Objekt. Dei wahres Selbst ist sich ihrer zugrundeliegenden Einheit gewahr. Gott ist weder sunjektiv nor objektiv, Er ist die Kraft in, hinter und zwischen allen Formen. Wenn Du also über Dein persönliches/subjektives Selbst hinauswächst und Dein wahres Selbst erkennst, wirst Du eins mit dem allumfassenden Bewusstsein, welches das Leben kennt, da es sich seiner inneren Natur von Einheit bewusst ist und diese lebt.
Wenn Du diese Ebene in Deiner individuellen Bewusstseinsentwicklung erreichst, hörst Du auf damit Dein persönliches Leben als eine Geschichte zu sehen, welche viele unterschiedliche und oftmals abweichende Charakteren und Situationen enthält. Stattdessen erkennst Du es gleich einer Erweiterung Deines Selbst. Oder wie ein Spiegel in welchem Dir jede Person und Situation einen Aspekt Deines Selbst wiederspiegelt. Aspekte, die Du entweder bereits von Dir kennst und annimmst oder solche, die es durch Dein liebevolles Bewusstsein noch zu integrieren gilt in Dein Selbst.

KLARHEIT

Du bist gleich einem See. Dein Geist ist seine Oberfläche und Deine Gefühle sind die Wasserqualität.
Eine ruhige Wasseroberfläche wiederspiegelt das Sonnenlicht(Göttliche Liebe und Licht), welches von oben herab scheint vollkommen und das gespiegelte Licht ist kraftvoll, erleuchtend. Wenn die Oberfläche ungestört ist, so ist das Wasser klar und der sandige Untergrund ist klar erkennbar.
Wohingegen bewegte Wellen und unregelmässige Bewegungen der Oberfläche Dir Lichtstrahlen brechen und sie blitzartig zufällig in alle Richtungen wirft, unzuverlässig und unkonstant. Verständlicherweise ist in einem solchen Gewässer der sandige Boden aufgewühlt und trübt das Wasser, so dass der Grund nur erraten werden kann.
Geistige und emotionale Klarheit, Transparenz sind womöglich die wichtigsten und wertvollsten perönlichen Attribute, die wir innerlich erreichen und kultivieren können.
Es gibt eine grosse Anzahl an Faktoren, die das "Gewässer" aufwühlen und seine Oberfläche stören können. Innerlich sind es persönliche Ängste, die auch verkleidet in Form von Zweifel/Abwesenheit von Vertrauen und Glauben/Wut/Frustration/Enttäuschung in Dich selbst, in andere Menschen, in Gott oder dem Leben allgemein gegenüber auftreten. Wenn Du möchtest Deine innewohnenden Ängste vermeiden - und zu Beginn lernen sie überhaupt zu erkennen und zu erleuchten, so musst Du fortwährend Selbst-Bewusstsein und positive Selbst-Hinterfragung praktizieren.
Äusserlich ist es ebenfalls Angst, welche Deinen persönlichen "See" stört. Aufgrund unserer innewohnenden Verbindung mit dem (Un)Bewussten des menschlichen Kollektivs kommen wir nicht umhin fortwährend Informationen zu erhalten. Und da in der Allgemeinheit der Menschheit noch so viel Angst existiert, ist es nicht immer ein Leichtes sich davon getrennt und darüberstehend zu halten. Umso wichtiger ist es also, dass Du wählerisch bist hinsichtlich der Einnahme von äusserer Informationen, da wo es unter Deiner Kontrolle liegt. Es gibt eine sehr einfache Regel dazu: vermeide alles, was mit Angst verwandt ist. Da Angst unbewusste, unregelmässige Bewegungen in Deinem Sein erzeugt, die Deine innere Klarheit zerstören und sie sogar verunmöglicht. Wenn Du einen klaren Geisteszustand erreichen und aufrechterhalten möchtest, so achte darauf, was Du liest, Dir anschaust und anhörst. Worte beeinflussen den Geist direkt. Wähle erbauliche Literatur und Bilder zur Betrachtung aus. Musik beeinflusst die Gefühlsebene direkt. Wenn Du Dich positiv  fühlen möchtest, so wähle harmonsiche, erhebende und fliessende Melodien. Und sei besonders vorsichtig bei der Wahl ihrer Texte - wenn sie von einer Stimme begleitet werden. Andächtige, lobende Musik erzeugt das "klarste Wasser". Und in Deinem Alltag versuche jegliche persönliche Beteiligung an politischen Machtspielchen zu vermeiden. Sei dies in der Familie, bei der Arbeit, in der Gemeinschaft, im Freundeskreis...
Nur wenn Du in Dir selbst klar und unbehindert von Angst bist, bist Du in der Lage wahrhaftige Liebe, andauerendes Glücklichsein und allumfassende Dankbarkeit für das Geschenk des Lebens zu erleben.

Mittwoch, 24. September 2014

LEBENDIGER

Bewusstsein ist die Essenz des Lebens und sein innewohnendes Licht. Alkoholkonsum reduziert Dein Wahrnehmungsspektrum und trübt Dein inneres Licht. Obschon der Alkohol Dir Dein Selbst und die Welt vorübergehend leuchtender erscheinen lässt, so erscheinst Dein Licht für die Welt reduziert und getrübt. Und für Hellsichtige ist die Harmonie Deines Aurafeldes sichtbar beeinträchtigt. Verständlicherweise zeigt sich Zigarettenkonsum auf ähnliche Weise negativ.
Gebe auf Alkohol zu trinken und nach einer Weile wird die Wahrnehmung Deines Selbst und des Lebens eine neue Tiefe erhalten, Dein Gefühlsspektrum wird um eine neue Dimension reicher, Dein Geist gewinnt an Klarheit und Dein physischer Körper wird sich lebendiger anfühlen.
Alkohol ist hat eine allgemein betäubende Wirkung. Wenn Du dafür einen Beweis brauchst, so erinnere Dich daran, das er als Betäubungsmittel, zur Desinfektion und als Konservierungsmittel eingesetzt wird.
Höre auf damit Lebensmittel zu konsumieren, welche entgegen der natürlichen Gesetzte von Mutter Natur und auf ihre Kosten produziert und behandelt wurden und nach einiger Zeit wirst Du von einem neuen Gefühl von Frieden, Liebe und Lebendigkeit erfüllt sein. Die selbe Wirkung tritt in den Atomen Deines Wesens ein, wenn Du keine chemischen, künstlichen Mittel mehr als Kosmetikum und im Haushalt verwendest.
Wir sind ein Teil der Erde und ihrer Natur und wenn wir gegen ihre Gesetze verstossen schaden wir uns gleichzeitig selbst, berauben uns an Gesundheit und Kraft.

Dienstag, 23. September 2014

STERBEN UM ZU LEBEN

Der Tod is die andere Seite des Lebens. Manche würden sagen, seine dunkle Seite, aber sie erscheint nur dunkel, wenn sie aus der Sicht des Ego's betrachtet wird. Von der anderen Seite aus gesehen, den geistigen Sphären des Lichtes, ist es genau umgekehrt - in einem physischen Körper eingeschlossen zu sein, das was allgemein als "Leben" bezeichnet wird, scheint wie ein Tod.
So oder so, der Tod ist ein Teil des Lebens und kann nicht umgangen werden.
Wae bedeutet es im Leben zu streben? Zu sterben ist loszulassen, was ist und im nächsten Augenblick bereits gewesen ist, um frei zu sein den darauffolgenden Moment mit seinen neuen Erfahrungen umarmen zu können ohne durch das, was bereits gewesen ist, konditioniert zu sein.
Die Existenz ist eine unendliche Reihe von Augenblicken und zu sterben ist fortlaufend notwendig. Nur so kannst Du immer wiedre neu geboren werden.
Die Angst lässt Dich an dem festhalten, was Du glaubst zu haben/zu besitzen und hinder Dich so daran zu sterben und glorreich wiedergeboren zu werden. Je tiefgehender Du verstehst, dass Du niemals etwas besitzen kannst ausser Deinem inneren Licht, der Liebe in Deinem Herzen und dem gegenwärtigen Moment, umso mehr kannst Du das Leben in seiner Fülle geniessen.

REALES LEBEN

Wenn Du Dir ein erfülltes Leben wünschst, so musst Du Dich mit realen, lebendigen Dingen und Menschen umgeben und bewusst mit der Wahrhaftigkeit(welche der geistige Wesensaspekt ist) Deines Selbst interagieren.
Was bedeutet real? Lass' uns hier Realität als etwas definieren, das mit unseren Handlungen, Gedanken und Gefühle interagiert und auf sie reagiert. Also etwas, das wechselnd aktiv und passiv ist. Auf diese Weise sind Träume real, da sie auf unsere Art zu Sein reagieren und eine Interaktion mit ihnen möglich ist. Gedanken und Gefühle sind ebenfalls real, da sie, wenn wir auf die reagieren und mit ihnen interagieren sich verändern. Sie sind die Grundlage unserer Träume. Ebenfalls unser physischer Körper ist lebendig. Also ist unser persönliches Selbst real, vorausgesetzt steht aktiv in Verbindung mit der Seele, welche es ins Leben gerufen hat. Wenn die Persönlichkeit hingegen nur von den Verlangen des Egos motiviert lebt, so scheint sie bloss real, ist jedoch in der Tat ohne reale Substanz, da ihr die Interaktion mit der realen Seite der Existenz, dem Geistigen fehlt.
So real people are those, that are more than just personal companions, those who are interacting both with themselves and you on a soul level, too.

INNERES HOROSKOP

Wir sind unsterbliche Lebensfunken und existierten bereits lange bevor wie in unseren gegenwärtigen Körper auf Erden hineingeboren wurden.
Das Sternzeichen unter welchem Du geboren wurdest ist kein Zufall des Schicksals. Es wiederspiegelt einfach das, was Du warst im Augenblick in dem Du geboren wurdest und die Konditionierungen und Möglichkeiten, die Du in die Welt mitgebracht hast. Weswegen zu glauben, dass Dein persönliches Horoskop Deinen Charakter und Deine Chancen im Leben konditioniert ein Irrglaube mit verhängnisvollen Auswirkungen ist. Da es Dich der Macht beraubt, etwas an Dir selbst und Deinem Leben zu verändern. Wohingegen wenn Du Deine Verantwortung für Deine gegenwärtige Situation anerkennst, Du in der Lage bist positive Veränderungen darin zu erschaffen. Ein grundlegendes Lebensgesetz besagt, dass Du nur jene Dinge veränderun kannst, welche die Deinen sind und für welche Du die Verantwortung übernimmst.

LIEBE IST GROSSARTIG

Wahre Liebe ist Göttlicher Natur und somit unendlich grösser, als alles, was wir als Menschen jemals tun oder sagen können. Du kannst nur daran teilhaben, wenn Du Dein Herz öffnest und ihre Kraft weitergibst, indem Du Dein inneres Licht durch Dein Wesen scheinen lässt.
Wahre Liebe ist bedingungslos. Weswegen umarmt zu werden oder gesagt zu bekommen, Du seist geliebt, nicht unbedingt dasselbe ist, wie wahrhaftige Liebe zu empfangen. Es wird bedingt durch die Notwenigkeit, dass eine andere Person dafür anwesend ist.
Dennoch besteht der allgemeine Glaube, dass wenn Dich jemand umarmt und Dir von seiner Liebe für Dich spricht, Du tatsächlich geliebt wirst. Und obschon Du geliebte Menschen berühren und halten kannst, so kannst Du die Liebe selbst weder berühren noch festhalten. Liebe ist unsichtbar, unberührbar, sie ist das, was in Dir existiert. Du kannst sie nur in der Tiefe Deines Herzens wahrhaftig erleben.
Die Liebe mag Dich dazu veranlassen liebend zu sprechen oder zu handeln, doch diese äusseren Bezeugungen von Zuneigung sind nicht die Liebe selbst. Wenn Du die Liebe wirklich finden und sie anderen geben möchtest, so musst Du jenseits dessen suchen, was aus weltlicher Sicht als Liebe verstanden wird. Du musst nach ihr im Inneren suchen. In Deinem eigenen Selbst und in den Herzen, jener, die angeben Dich zu lieben. Wenn die Liebe da ist, dann besteht sie unabhängig von äusseren Bedingungen. Gleich einer Kerze, die in einem Raum leuchtet, der manchmal Verborgen liegen mag, aber deswegen trotzdem besteht.

LEBEN &TOD

Die physische Welt in der wir leben und mit unseren fünf Sinnen erleben ist eine Art Metapher, ein höheres Analog für unsere innere Welt.
Selbst in der dunkelsten Nacht scheint ein Licht. Denke an den mit Millionen von Sternen erhellten Nachthimmel und den weichen, klaren Glanz des Mondes.
Ja, es gibt Nächte, in denen es vollkommen dunkel ist, weil dichte Wolken die nächtlichen Lichter verhüllen, oder wenn das Licht des Mondes fehlt, weil gerade Neumond ist. Aber das Licht ist trotzdem da. Die Wolken verdecken das Licht nur scheinbar und nur dann, wenn Du mit Deinen niederen Sinnen und aus Deiner subjektiven persönlichen Sicht der Welt schaust. Und wenn kein Mond zu sehen ist, siehst Du nicht das ganze Bild, denn wenn Du dies tätest, so würdest Du realisieren, dass bloss weil der Mond gerade unisichtbar ist, das Licht der Sonne, das seine empfängliche Oberfläche sonst erleuchtet trotzdem existiert.
Gleich dem Geist, welcher subjektive Dunkelheit erlebt, wenn er seine Verbindung zum lichtspendenden Herzen vorübergehend verloren hat.
Wenn Du frei und glücklich leben möchtest, so musst Du den Tod in jedem Augenblick umarmen. Nur auf diese Weise kannst Du im nächsten Moment neu geboren werden. Leben und Tod sind dasselbe. Sie sind ein Teil des Lebens auf Erden und es gibt kleine und grosse Tode. Sie sind wie die helle und die dunkle Seite des Mondes. Bis Du die grundlegende Einheit zwischen ihnen realisiert und as Ganze verstanden hast, möchtest Du immer nur die helle Seite sehen und bleibst in Angst vor der dunklen. Jedoch gleich dem Mondzyklus, der unweigerlich zu einem Neumond führt, musst auch Du eines Tages der Tatsache Deines von der Erde verschwindenden Lichtes gegenübertreten. Um später aus der Sicht der Welt erneut wiedergeboren werden zu können.

Freitag, 19. September 2014

BEWUSSTES SEIN

Einzig die praktische Anwendung von theoretischen Wissen ermöglicht es Dir, nachhaltige Veränderungen in Deinem eigenen Selbst und Deinem persönlichen Leben herbeizuführen. Theoretische Weisheit, die Du nicht praktisch umzusetzen weisst hingegen, ist mehrheitlich eine Belastung. Weswegen es ratsam ist, jeweils nur soviel zum Thema "Bewusstes Sein" zu lesen, wie Du in der Lage bist im Alltag von Moment zu Moment zu praktizieren.
Wahre Weisheit und Liebe zeigen sich nicht in Worten, sie leben in Taten hier und jetzt.

Donnerstag, 18. September 2014

BYE-BYE STRESS

Stress entsteht oftmals aus der Überzeugung nicht genügen Zeit zu haben oder in dem was Du bist und tust nicht zu genügen. Wenn Du glücklich bist, verlierst Du jegliches Zeitgefühl und alle Zweifel an Deine persönlichen Verdienste verschwinden, denn Glücklichsein existiert im Hier-Jetzt, in welchem es weder Zeit noch Gedanken existieren. Emotionale/Mentale/Physische Anspannung ist ein weiterer Stressindikator. Wiederum ist Glücklichsein die Lösung. Wenn Du glücklich bist, entspannt Dein ganzes Wesen und für die Momente, in welchem dieser Zustand anhält, fühlst Du Dich frei, leicht und unbesiegbar.
Lachen ist ein Ausdruck von Glücklichsein und es ist die beste Entspannungsmethode, da es innere Anspannungen löst. Und wenn es Dir gelingt, während Du gerade lachst, Dein Bewusstsein auf ungelösten persönlichen Themen zu ruhen zu lassen, so werden diese plötzlich leichter.
Deswegen ist Stress am effektivsten aus Deinem persönlichen Leben zu verbannen, wenn Du Dir regelmässig Raum gibst übermütig glücklich zu sein.
Zu lernen Dich selbst bedingungslos zu lieben, ist ein anderer Weg Stress und Anspannung aus Deinem Leben zu schaffen. Die Wahrnehmung wirklich geliebt zu sein schliesst sämtliche negative Emotionen wie Stress aus.

OFFENE FRAGE

Von frühster Kindheit an wird uns gelehrt, dass die (richtigen) Antworten auf Fragen zu wissen, eines der wichtigsten Dinge im Leben sei. Ausserdem erfahren wir, dass es unmöglich ist stets sämtliche richtigen Antworten zu wissen, auf alle Fragen mit denen wir konfrontiert werden. In der Schule werden wir dafür gescholten und bekommen schlechte Noten, wenn wir sie nicht wissen. Also lernen wir alle ein Stück weit Angst zu haben davor die richtigen Antworten auf Fragen zu wissen, selbst wenn dies später im Leben nicht gleich erkennbar ist. Möglicherweise ist es diese Angst, welche den Grossteil der Menschheit dazu veranlasst ihrer spirituellen Berufung auszuweichen. Denn auf dem spirituellen Weg  bewegst Du Dich direkt ins Ungewisse und Unerkennbare. Du bewegst Dich von einer Frage zur nächsten und gibst Dich nie mit einer endgültigen Frage zufrieden. Im Moment wo Du Dich mit dem Glauben niederlässt alles zu wissen, hörst Du auf in Richtung Gott zu begewegen.
Stell' Dir einen Blumensamen vor, der sich denkt: " Oh, ich weiss, wie das  Licht aussieht, ich brauche nicht aus der Erde hinauszuwachsen."
Das Leben verändert sich fortwährend und somit gibt es bezüglich des Lebens keine endgültigen Antworten. Ausserdem existieren stets mehrere mögliche "richtige" Antworten, abhängig vom jeweiligen Betrachtungspunkt. Ausser natürlich es handelt sich um eine rein intellektuelle/wissenschaftliche Frage oder eine mathematische Gleichung.
Wenn Du weiterwachsen und Dein individuelles Potential entfalten und Deine persönliche Existenz auf diesem Planeten freudvoll erleben möchtest, so musst Du Dich fortwährend hinterfragen und Dich niemals mit einer Antwort zufrieden geben, die Du findest und schon gar nicht mit denen, die Dir andere geben.
Jedoch benötigt es ein gewisses Mass an Vertrauen in das Leben/die Liebe/Dich Selbst und einen offenen Geist, Dich ins ungewisse Gebiet Deines Selbst und des Lebens zu bewegen.
Dann sind Fragen Stufen, die Dich zu neuen Erfahrungen führen. Sie sind Tore, die Dich in ein höheres Bewusstsein führen. Fragen sind  Wegweiser und sie geben Dir immer die Wahl(auch wenn Du Dir dessen nicht bewusst sien magst). Sie intensivieren Deine Bewusstheit. Ob Du Dir dabei die Fragen selbst stellst oder sie Dir andere stellen ist letzlich das selbe.
Aus manchen Antworten die Du für Dich findest wächst Du rasch hinaus, andere bleiben eine Weile aktuell bevor Du Dich erneut ins Ungewisse hinausbegibst und Dich auf eine neue Antwort zu bewegst. Während es manche Antworten geben mag, die Du von anderen erhältst, in welche Du erst hineinwachsen musst.

Montag, 15. September 2014

VOLLE BLÜTE

Wenn Du in Deinem Garten einer schönen Blume beim Wachsen und Blühen zu schauen möchtest, so musst Du einen Samen setzen. Also besthet Dein erster Schritt darin, aktiv zu sein und Dein zweiter darin passiv dem Prozess zuzuschauen, welchen Du begonnen hast. Und in die Göttliche Kraft zu vertrauen, welche Deine Bemühung zur Blüte bringe wird.
Dasselbe ist wahr, wenn es darum geht postitive Veränderungen in Deinem Leben herbeizuführen. Wenn Du möchtest, dass sie geschehen, so musst Du Dich anfänglich darum bemühen. Danach mit vertrauensvollem Herzen und einem offenen Geist gegenüber dem, was Dir das Leben bringen wird, dem Leben gestatten, sich zu entfalten.

Sonntag, 14. September 2014

LIEBE & HINGABE

Wenn Du mit Deinem Wahren Selbst und  damit mit der Liebe, die in Dir existiert eins geworden bist, sind all Deine Worte voller Liebe - selbst wenn Du Dich ganz gewöhnlich unterhältst. Und all Deine Handlungen werden zu Taten der Hingabe. Du wirst einfach, klar und liebenswert ohne mehr tun zu müssen, als bloss Dich selbst zu sein.

Mittwoch, 10. September 2014

MEDITATION?

Was ist Meditation? Es gibt viele unterschiedliche Formen von Meditation. Alle haben einen klaren und konzentrierten Seinszustand als Ziel. Eine Art Meditation zu definieren, ist zu sagen, dass sie ein innerer Zustand von Stille, Harmonie und Einheit ist. Eine Einheit zwischen den verschiedenen bewusstseinsebenen des Selbst und damit auch eine Verbindung mit dem Göttlichen und mit dem Fluss der Lebenskraft. Wenn Du einen Zustand von Selbsterleuchtung erreichst, brauchst Du DIr nicht mehr länger Zeit zu nehmen, um Meditation zu üben. Jeder einzelne Moment Deiner Existenz  verwandelt sich in Meditation, da Du in Dir bewusst eins geworden bist und eins mit Gott und dem Leben.
Um dorthin zu gelangen ist es hilfreich Dir Zeit zu nehmen, um still zu sitzen und Mediation zu üben. Aber es ist ebenso wichtig zu versuchen, Meditation in Deinen alltöglichen Lebenssituationen zu üben. Insbesondere in Momenten, wenn Du persönlich gefordert wirst. Die Augenblicke, wo Du innere Konflikte erlebst können dabei sie ertragreichsten sein - wenn es Dir gelingt, Dich in Bewusstsein mit Deinem höheren Selbst und Gott zu verbinden anstatt im Gefühl der inneren Trennung zu bleiben

Dienstag, 9. September 2014

LIEBE ERNTEN

Es kann selbst-erleuchtend sein hinsichtlich dem, was wir in unserer Interaktion mit anderen Menschen erleben, uns daran zu erinnern, dass:Worte und Gedanken wie Samen sind, die wir aussääen.
Wenn Du eine frohe Erntezeit erleben möchtest, so musst Du darauf achten, was für Samen Du sääst und woher Du diese hast. Um also eine positive Ernte zu bekommen, musst Du achtsam sein in Deinem Konsum von Worten anderer, Bildern, Klängen und Betrachtungsobjekten. Denn sensorische Eindrücke beeinflussen Deine inneren Bilder bedeutend und diese wiederum bestimmen die Färbung Deiner Gedanken und Worte. Natürlichspielt dabei auch die Absicht, in der Du sääst, ein Rolle. Sääst Du, weil Du einen grossen Ertrag erzeugen möchtest, um besser zu sein als andere oder um Deine Angst/Frustration zu erleichtern? Oder vielmehr, weil Du Freude an der Aussaat hast und daran schönen Pflanzen beim Wachsen zuzusehen, die Du in Liebe hegst?
Aus energetischer Sicht bist Du, was Du gerade denkst und fühlst. Wenn Du Dich also gedanklich z.B. gerade mit dem neusten Thriller beschäftigst, den Du im Kino gesehen hast, sendest Du - ohne es Dir bewusst zu sein - Wellen von Angst ins Universum hinaus.

Montag, 8. September 2014

DICH ENTDECKEN

Wenn Du Dich selbst kennen möchtest, so musst Du Dich fortwährend hinterfragen. Da das Leben jedoch immer fort in Bewegung ist und fluktuiert, so verändern auch wir uns unablässig. Deswegen sollten wir niemlas glauben uns selbst, andere und das Leben zu kennen, oder alles darüber zu wissen, was es zu wissen gibt. Es gibt immer noch mehr zu lernen, zu entdecken, zu erkennen und zu verstehen! In dem Du Dir slebst also fortwährend Fragen stellst - und dabei natürlich offen bleibst für die Antworten, die Du findest/Dir gegeben werden - bleibst Du wach, beweglich und im Bewusstsein stetig weiter wachsend und expandierend.

WORT-ZEUGE

Worte sind Kraftpotenzen und unsere Fähigkeit zu sprechen ist eine Gott gegebene Gabe.
Was machst Du mit dieser Kraft? Verschwendest Du sie? Hältst Du sie zurück? Verwendest Du sie, um Deine positive Entwicklung und jene anderer zu fördern?
Sprichst Du aus Liebe und Freude oder aus Angst und Unglücklichsein?
Ist der Inhalt Deiner Kommunikation von schönen, erhebenden und Inspirierenden Dingen? Oder vielmehr geprägt von Schatten, Dunkelheit und Leiden?
Dich selbst zu beobachten in Deiner Verwendung von der Kraft der Worte kann sehr selbst-enthüllend sein. (Solltest Du vom Typ Mensch sein, der die Gewohnheit hat Worte zu unterdrücken, so stelle Dir die selben Fragen zu den Worten, die Du aus Angst nicht verbalisiert hast).
Die grundlegenden Fragen sind dabei: Warum kommuniziere ich und worüber? Also die Motivation und den Inhalt.
Wenn Deine verbale Kommunikation von Angst motiviert wird, verwendest Du Worte, da Du meinst sprechen zu müssen/dem Gefühl von Einsamkeit zu entkommen/anderen zu gefallen/Dich wichtig oder unwichtig zu machen/Unsicherheit zu überkommen/Langeweile zu vertreiben etc.
Wenn Du in Deiner Kommunikation von Liebe und Freude motiviert wirst, dass verwendest Du Worte, um Deine bereits bestehenden positiven Gefühle zu verstärken. Oder um positive persönliche Erfahrungen zu teilen, um andere zu inspirieren und das gegenseitige Verständnis zu vertiefen. Jedoch hast Du dabei meistens das Gefühl, dass Du ebenso gut nichts sagen könntest und Dich ebenso wohl fühlen würdest - wenn nicht sogar noch besser, da Du die positiven Gefühle und die Energie nicht verminderst, indem Du sie versuchst in Worten wiederzugeben.

VERTRAUE IN STILLE

Still zu sein und gleichzeitig persönlich im Frieden und in einem Zustand von lievervoller Akzeptanz Dir selbst gegenüber so wie jenen um Dich herum, erfordert Vertrauen in Dein Selbst. Wenn Du wahrhaftig innerlich still sein kannst, kümmert es Dich nicht mehr, was andere von Dir sagen oder über Dich denken mögen, da Du weisst, dass Du, gleich ihnen, so wie Du bist in Ordnung bist. Was nicht bedeutet, dass Du deswegen als Person perfekt bist und Dich persönlich nicht mehr weiter verbessern kannst. Aber dieses Wissen hält Dich nicht mehr länger davon ab Dich selbst und die Menschen um Dich herum im Hier-Jetzt zu mögen und zu akzeptieren.

Sonntag, 7. September 2014

VERÄNDERUNG IN LIEBE

Das Leben ist auf allen Ebenen seiner Manifestation eine endlose Serie von Aktion und Reaktion, Ruf und Echo.
In einem persönlich unerleuchteten Zustand besteht die Gewohntheit unbewusst auf das zu reagieren, was Dir geschieht und auf die Gedanken, Gefühle und Sinneswahrnehmunge, die in Dir stattfinden. All Deine Reaktionen auf das Leben
Deine Interaktion mit dem Leben, welches in und um Dich herum stattfindet, besteht somit hauptsächlich aus Reaktionen, welche ausserdem in der Regel instinktiver Natur sind. Denn in einem persönlich unbewussten Zustand handelt das Ego meistens motiviert von seinen unerlösten Ängsten. Auf diese Weise bist Du in einem ungewollten Zyklus gefangen, in welchem es Dir unmöglich ist nachhaltig positive Veränderungen herbeizuführen, indem Du mehr Liebe in Dich und in Dein Leben bringst.
Um den Kurs zu ändern nach welchem Dein Leben sich bewegt, scheinbar ohne das Du es möchtest und obschon Du bemüht bist, ihn willentlich zu ändern, musst Du Dein Verhaltensmuster veränderen. Dies ist nur möglich, indem Du beginnst achtsam im Lichte Deines Bewusstseins zu leben. Von da an werden Deine Erstreaktionen zu dem, was in Dir und um Dich herum geschieht, Reaktionen der bedingungslosen Liebe sein. Und da Du auf diese Weise reagierst, bist Du frei bewusst zu wählen, wie Du agieren möchtest. Da alle Deine Handlungen nun eine Reaktion auf die Liebe sind, werden sie zu Liebesbotschaften, die Du an Dich Selbst, die Welt und das Universum aussendest. Wohingegen Du zuvor nur Reaktionen ausgesandt hast, die der unbewussten Angst entsprangen.

Samstag, 6. September 2014

BEWUSST LEBEN

Wenn Du wahrhaftig aufrichtig bist in Deinem Wunsch bewusst zu werden und in diesem erleuchteten Geistestzustand zu bleiben, so musst Du damit aufhören Alkohol und andere Substanzen zu konsumieren, die den Geist beeinflussen.
Dies ist offensichtlich, denn Alkohol und Drogen üben einen betäubenden Einfluss aus auf Deine Sinne und den Geist. Sie verändern vorübergehend die Wahrnehmeungen Deines Selbst und verwischen Deine Unterscheidungsfähigkeit zwischen Deinen bewussten und unbewussten Seinsaspekten. Und um Dich und Dein Unbewusstes zu erleuchten, musst Du in der Lage sein, Dein Unbewusstes in klarem Bewusstsein zu erkennen, Dir stets Deines Selbst bewusst zu bleiben.
Auch solltest Du damit aufhören Fleisch zu essen. Selbst wenn die Tiere, die Du isst, gut gehalten und nett behandelt worden sind. Sie wurden getötet und jedes Lebewesen, das weiss, dass es umgebracht wird, weiss es im Voraus und erzeugt Toxine im Blut. Also ist Du vergiftetes Fleisch. Zudem ist Fleisch als solches unbewusste Materie, Tiere sind unbewusste Lebewesen doch trotzdem auf eine Weise unsere Verwandten. Wenn Du Deinen Geist erleuchten möchtest, so musst Du Dich genau in die entgegengesetzte Richtung bewegen, weg vom instinktiven Verhalten und davon andere zu töten um Dein Überleben zu sichern.
Jedoch genügt es nicht Alkohol und Fleisch aufzugeben, nur weil Du davon überzeugt bist, dass sie Dir schaden - obwohl es ein guter An Du musst diesem Pfad der Läuterung mit ganzem Herzen folgen und in Hingabe an Deine Suche nach dem Licht.. Ansonsten wirst Du sehr wahrscheinlich irgendwann zu Deinen alten Gewohnheiten zurückkehren.

NICHT MEHR NORMAL ;-)

Nur die Angstlosen sind frei im Lichte der Einzigartigkeit ihrer Seele zu leben. Denn Dich darum zu sorgen und versuchen "normal" zu sein, hält Dich davon ab Dich an Deinem Sein zu erfreuen. Also ist jegliches Interesse daran  zu verlieren "normal" zu sein und von der Welt als solches gesehen zu werden, ein sicheres Anzeichen dafür, dass Du Deine Angst davor verloren hast zu SEIN, WER DU WIRKLICH BIST. Jedoch gibt es noch immer viele Menschen, die in Angst leben. Weswegen Du in Deinem Vertrauen in Dein Sein stark und standhaft sein musst, da jene drauf aus sind Dich in die Angst zurückzuziehen, indem sie Deine Art zu Sein und das Leben zu leben kritisieren. Also lasse Dich niemals verunsichern, wenn jemand anderes sein bestes gibt, um Dir das Gefühl zu geben, Du seist nicht "normal". Selbst wenn sie sagen, dass sie dies tun, weil sie es gut mit Dir meinen oder sich um Dich sorgen, dass Du Dich in Deinen Einbildungen verlierst etc. Erachte es vielmehr als Bestätigung dafür, dass Du Deine Individualität lebst. Eine andere Methode der Ängstlichen, die Dich zurückgewinnen möchten, ist ihre Gewohnheit überzeugt davon zu sein, dass sie Dich besser kennen und wissen, was gut für Dich ist, als Du selbst es tust.
Verurteile sie jedoch nie. Sei einfach ein stiller Zeuge ihrer Kritiken und eines Tages werden sie vielleicht ihre Angst verlieren- und damit auch ihr Interesse daran verlieren "normal" zu sein und Dich dazu zu bringen.

INTUITIVE SCHRITTE

Wenn Du Dir gestattest Dich in Deinen Schritten, Deinen Worten und Handlungen von Deiner Intuition leiten zu lassen, so gleicht Deine persönliche Existenz einem wirbelnden Tanz, der sich in einem steten Rhythmus zwischen Aktion und Passivität, Miteinander und Alleinsein bewegt. Sie fühlt sich durchwegs leicht, frei und harmonsich an und Dein Geist ist dabei klar und positiv. Und Du hast immer genügend Zeit und Energie, für all das, was Du das Gefühl hast tun zu wollen/sollen.
Wenn Du hingegen Dein Leben von den Verlangen und den Ängsten Deines Egos und sogenannten rationalen Überlegungen bestimmen lässt, Du Dich abwechselnd mal belastet, gefangen, gestresst/lethargisch, frusturiert fühlst und Dein Geist meistens unklar ist, Dich Dinge vergessen und verwechseln lässt. Ausserdem fühlst Du Dich immer wieder erschöpft und gestresst und als ob Du nicht genügend Zeit hättest.

Freitag, 5. September 2014

LICHT AN

Das Leben geschieht Dir fortwährend, Liebe und Schönheit umgeben Dich in Fülle.
Wenn es Dir also manchmal langweilig ist, Du Dich trostlos und ungeliebt fühlst, so kommt es daher, dass Du schläfst und in einem unbewussten Traum gefangen bist. Dich abzulenken, regelmässige Abwechslung Deiner Umgebung und Gesellschaft zu suchen und Dich an Menschen festzuhalten, die Dich scheinbar lieben, bringen Dir nur vorübergehende Erleichterung von Deiner erlebten Öde.
Wenn Du Dir wahrhaftige Veränderung wünschst, so musst Du Dich aufwecken und bewusst werden.
Bewusstsein ist wie ein Licht, welches Deinen Geist erhellt und Dich dadurch die Veränderungen wahrnehmen lässt, welche fortwährend um Dich herum geschehen. Dich die Schönheit erkennen lässt, wo Du zuvor nur eintöniges Grau gesehen hast und Dich der Liebe bewusst werden lässt, welche in Deinem Wesen existiert.

RUF DER SEELE

Wenn Dich Deine Seele ruft und Dich auffordert, Dich in eine bestimmte Richtung zu bewegen - folge ihrem Ruf. Da es der Göttliche Anteil Deines Wesens ist, welcher Deine Schritte auslöst und sie lenkt, darfst Du dem Impuls vertrauen und Dir sicher sein, dass Du in all Deinen Abenteuern beschützt und behütet bist.

LIEBESVOGEL

Die Liebe ist gleich einem Wildvogel. Du musst sie frei fliegen und sie sie mit dem Wind tanzen lassen.
Denn wenn Du versuchst sie einzufangen und zu zähmen, wird sie schwach und stirbt schliesslich in ihrem Käfig - gleich dem wilden Vogel, der zu singen aufhört, traurig wird und seine wunderschönen bunten Federn verliert, wenn Du ihn einsperrst.
Lass' ihn frei, bewundere ihn und freue Dich an seiner Gegenwart. Und wenn er fühlt, dass er in Deiner Nähe seine Freiheit nicht verliert, wird er womöglich sein Nest unter Deinem Hausdach bauen und bleiben.

GELASSENHEIT

Gelassenheit ist nichts, was Du erlangen kannst. Sie wird natürlich zu der Deinen im Augenblick, wo Du beginnst in Dir selbst, dem Leben und Gottes Liebe für Dich zu vertrauen.