Dienstag, 28. August 2012

EGO ODER NICHT EGO?

Wenn Du Dich wütend/frustriert/enttäuscht/einsam/missverstanden/ungeliebt/nervös/erschöpft/verwirrt/ausgenutzt etc. fühlst, ist es Dein Ego.Wenn Du jedoch grundlos glücklich/zufrieden/ausgelassen/fröhlich bist, ist es Dein Herz, Dein Wahres Selbst.
Im Augenblick, wo Du Dein Ego loslässt gibt es keine weiteren, belästigenden Probleme mehr. Fortan werden für Dich die früheren "Probleme" ganz einfach Situationen sein, die anders sind, als Du sie erwartet hast und somit eine andere Lösung verlangen, als jene, die Du für sie vorgesehen hattest.

OHNE STREIT

Da Erinnerungen stets rein subjektiver Natur sind und damit anfällig für die Mängel und Komplexe Deines Egos, sie in persönlichen Streitsituationen einzubringen ist stets destruktiv und wirkt einer friedlichen Einigung entgegen. Das bestmögliche Resultat in einem solchen Fall ist, dass beide Seiten ihre persönlichen Mängel einzugestehen indem sie zur Übereinstimmung kommen, dass beide recht oder unrecht haben und ganz einfach unterschiedlich voneinander sind.
In Situationen wo es eine persönliche Angelegenheit zu zu lösen gilt zwischen zwei Menschen ist es deshalb notwendig bei den Tatsachen der Gegenwart zu bleiben und nicht in die Falle zu tappen subjektive Erinnerungen aus der Vergangenheit oder Erwartungen jedwelcher Art in die Diskussion einzubringen. Andernfalls werdet ihr euch unweigerlich in einer Auseinandersetzung, oder gar Kampf, verlieren, in welchem die beiden Egos sich gleichzeitig versuchen gegensetig zu beweisen, dass der andere sich irrt/schlecht/unzulänglicht ist, etc.
Im fortwährenden Hier-Jetzt gibt es keine Streitigkeiten, keine Probleme. Darin existieren bloss Unterschiede des Seins und Bewusstseins, welche manchmal Kompromisse erfordern, die im gegenseitigen Respekt und Verständnis für die Unterschiedlichkeit des Gegenübers geschlossen werden.

MEDITATION DES LEBENS

Mediation beschreibt üblicherweise einen Zustand indem Innere Ruhe, Frieden in den Gedanken und Gefühlen, Leichtigkeit des Seins oder sogar glückseelige Freude empfunden wird.
Täglich einige Momente zu finden, die Du für Dich zurückgezogen in Mediation verbringst ist wunderbar. Jedoch sollte es Dein Ziel sein die Mediation zu einem ganzheitlichen Teil Deiner Selbst zu machen und damit Dein gesamtes Leben in eine Art von Mediation zu verwandeln.
Lehre Dir selbst innerlich friedvoll zu bleiben in Zeiten, wo Du im Aussen getestet und verfolgt wirst, Leichtigkeit des Seins zu empfinden in Momenten von weltlichen Sorgen und Trauer. Und lerne Stille im Geiste und den Gefühlen zu empfinden, wenn Du persönlich herausgefordert und angefriffen wirst.
In einem meditativen Zustand zu sein bedeutet ganz einfach gelöst zu sein von Deinem Niederen Selbst mit seinen Ego-erzeugten Gedanken und Gefühlen und Dich nicht mehr mit Deinem physischen Körper und äusseren Lebensumständen zu identifizieren.

EIN GUTER LEHRER

Ein guter persönlicher Lehrer ist jemand, der Dich stets herausfordert Deine persönlichen Einschränkungen zu erweitern durch vertiefte Selbsterkenntnis, Akzeptanz und Liebe.
Irgend jemand oder irgend etwas kann Dir hierbei als Lehrer dienen; Deine Eltern, Deine Geschwister, Freunde, Arbeit, Haustiere, etc.
Jedoch liegt es bei Dir zu entscheiden ob Du die Herausforderungen, die sie Dir bieten annimmst (und welche Du unbewusst selbst gewählt hast), oder ob Du lieber zurücktretestvon den Lektionen, vor die sie Dir stellen und sie für einen anderen Zeitpunkt aufschiebst.
Auch ist es wichtig in erinnerung zu behalten, dass die Begriffe "Lehrer" und "Schüler" nicht wertend sind, sondern lediglich eine persönliche Situation beschreiben. Alle Menschen sind Lehrer und Schüler zugleich, obschon ihre Lehr- und Lehrerstufen teilweise sehr unterscheidlich sind.

VERTRAUE...

Zu schweigen, wenn in Gesellschaft anderer während Du Dich in einem Zustand von Innerem Freiden, aktzeptierender Liebe Dir selbst und Deinen Mitmenschen gegenüber befindest, erfordert Vertauen in das, was Du bist. Wenn Du wahrhaftig schweigen kannst, macht es Dir nichts mehr aus, was andere von Dir denken oder über Dich sagen mögen, denn Du weisst, dass Du, so wie sie liebenswert bist, genaus so, wie Du gerade bist. Was nicht bedeutet, dass Du und Deine Mitmenschns sich nicht noch weiterentwickeln und vollkommener werden können. Aber diese Tatsache haltet Dich nicht mehr länger davon ab Dich und Deine Mitmenschen im Hier-Jetzt zu lieben und akzeptieren.

Montag, 27. August 2012

LASS' SIE LOS


Lass' alle Erwartungen die Du Dir selbst, Deinen Mitmenschen und dem Leben gegenüber hast, fallen und jegliche Art von Frustration und Enttäuschung wird sofort aus Deinem Alltag verschwinden. Auch die meisten Missverständnisse werden verschwinden, denn sehr oft liegen sie darin begründet, dass Du eine vorgefasste Meinung hast von denen mit welichen Du im Austausch bist. Stattdessen aktzeptiere das Leben so wie es sich Dir zeigt und erwidere auf das, was Du darin triffst und nicht auf was Du meinst/hoffst/wünschst darin zu finden. Auf diese Weise lebend, bist Du frei auf die Realität der Gegenwart zu reagieren und transformierst sie dadurch in ein erweitertes Selbt-Erkennen und Liebe.

...NIEMALS...

Höre niemals auf Dich selbst und das Leben zu hinterfragen und in Frage zu stellen. An dem Tag, wo Du damit aufhörst, verlieren Deine Augen ihr Leuchten. Ders Wunsch stets mehr über Dich selbst und das Leben herauszufinden, lässt Dich vorwärtsgehen und fortwährend neue Erfahrungen zu sammeln auf Deinen verschiedenen Ebenen des Seins. Wenn Du jedoch das Gefühl hast jemand anders kann Dir Antworten und Erklärungen geben auf einige Deiner offenen Fragen, stelle sie. Doch aktzeptiere ihre Antworten udn Erklärungen niemals als die Deinen bevor Du sie nihct für Dich selbst auf die Probe gestellt hast. Jede Person, jede Seele ist anders als alle anderen und somit ist jedes persönliche Verstehen einzigartig. So kommt es, dass Antworten und Theorien, die Du von Seiten anderer oder aus Büchern erhaltest Dich wohl in die richtige Richtung weisen können, doch niemals Deine eigene ultimtive Wahrheit darstellen. Und halte Deinen Geist und Dein Herz durchgehend empfänglich gegenüber Dir selbst, dem Leben und dem was Du gerade erlebst. Denn wenn Du Dich verschliesst, verpasst Du die wahren Antworten und häufst stattdessen Vorurteile und vorgefertigte Überzeugungen an, welche Dir den Zauber Deiner Selbst und des Lebens verdecken.

Sonntag, 26. August 2012

WERT DER LIEBE

Die Gesamtsumme an Energie/Gotteskraft/Leben enthalten im Universum ist konstant. Obschon sie für die beschränkte menschliche Wahrnehmung des Öfteren scheinbar aus dem Nichts kommt und ins Nichts verschwindet, ist dem nihct so. Sie verändert bloss ihre Vibrationsfrequenz und damit die Ebene der Existenz. Sie ist unentwegt in Bewegung, sich neu formend, alte Formen aufbrechend, neue Formen bildend, Bestehende neu zusammenfügend etc. Ein anderes Wort für Gotteskraft ist Göttliche Liebe. Restlos alles Leben, ob beseelt oder unbeseelt, sichtbar oder unsichtbar entspringt dieser Liebe und wird von ihr belebt.
Im Augenblick wo Du Dein Niederes Selbst in Wahrer Liebe hingibst, wirst Du all-eins mit diesem Fluss der Gotteskraft.
Geld ist der Ausdruck dieser Liebe auf der niedrigsten Stufe der Manifestation, der materiellen Welt.
Da die Menscheheit grösstenteils vergessen hat sich selbst selbstlos zu lieben, hat Geld seinen ursprüngliche Wert verloren und ist aus einem Geschenk, einer Liebesgabe stattdessen zu einem sündigen Besitz geworden, einem Ausdruck von Gewalt, Macht, Verrat.
Um persönlich zu einem gesunden Verhältnis mit dem Geld zurückzufinden, ist es deshalb notwendig sich selbst selbstlos lieben zu lernen, was bedeuted das Ego zu transformieren. Warum? Das Ego fühlt sich niemals genügend geliebt und wird deshalb immer nach mehr Liebe/Geld/Macht streben.
Die Menge an bestehender Liebe ist unveränderlich. Was ist also mit den sogenannten "Schnäppchen", die es in der heutigen Welt überall zu finden gibt? Obschon der Konsument glaubt angeblich Geld zu sparen, manifestiert er eigentlich nichts anderes, als seine fehlende Liebe auf der persönlichen Ebene, während er gleichzeitig einem anderen Teil im Lebenskreislauf Schaden zufügt. Wenn eine Seite nicht den wahren Wert bezahlt/gibt, muss Jemand anders/Mutter Erde dafür bezahlen/geben. Wenn eine Seite zu viel bekommt, wird die andere zu wenig haben. Und da das Leben im Aussen ein Spiegel ist für das im Innern bedeuted dies nichts anderes, dass in diesem Fall ein Ungleichgewicht auf der persönlichen Ebene besteht, mit seinem Ursprung in der (Selbst-)Liebe. Ähnlich verhaltet es sich i.m Fall von übertriebener Sparsamkeit- der Betreffenden glaubt sich selbst nicht der Liebe wert.

Mittwoch, 22. August 2012

NÄHE ZU GOTT

Gott is die Ultimative Wahrheit. Die Wahre Natur Gottes liegt weit jenseits des menschlichen Verstehens. Alles, was Du je in der Lage sein wirst zu verstehen, selbst im Zustand persönlicher Erleuchtung, ist ein Fragment seiner Grossartigkeit, da Du selbst bloss ein Fragment Seiner bist und ein Fragment niemals das Ganze erfassen kann. Indem Du Dich jedoch im Bewusstsein mit der Göttlichen Quelle verbindest und Dich in den Zustand von All-Eins-Sein mit dem Rest seiner Schöpfung begibst, in welchem die Ganzheit erlebt werden kann, ist es möglich ein annäherndes Verständnis von seiner allumfassenden Herrlichkeit zu erlagen.
Je näher etwas bei der Göttlichen Wahrheit liegt, umso weniger lässt es sich umfassend in Worte kleiden. Wörter sind stets einschränkend und abgrenzend, wohingegen Gott das Grenzenlose ist. Weswegen wann immer von Gott die Rede ist, wie zum Beispiel in den Religiösen Schriften, die verwendeten Wörter blosse Hinweise sind in die Richtung der Wahrheit, welche sich erst enthüllt, wenn Du die Wörter mit ihren buchstäblichen Sinn weit hinter Dir gelassen hast.

Sonntag, 19. August 2012

JETZT OHNE GESTERN

Das Leben besteht aus dem fortwährenden Hier-Jetzt, in welchem alle Erfahrungen der Vergangenheit mit dem gesamte Potential der Zukunft vereint existieren. Die Vergangenheit lässt sich als eine Ansammlung von Handlungsmustern, Gewohnheiten beschreiben, die durch ihre Wiederholung stereotypisiert und automatisiert wurden. Zukunft, oder in anderen Worten Wachstum, geschieht, wenn Du alte Muster und Gewohnheiten loslässt in der Bereitschaft Neue anzunehmen. Dein persönliches Hier-Jetzt bleibt belastet von Vergangenheit und unerreichbaren Zukunftswünschen solange Du an Altem festhaltest aus Angst vor Neuem und Unbekannten. Wohingegen bewusst eingeführte Handlungen und Verhaltungsweisen das Feld der persönlichen Möglichkeiten öffnen für Entwicklung, Wachstum und Entfaltung.
Je bewusster Du Dir Deiner Selbst wirst, umso vielschichtiger und lebendiger kannst Du Dein Hier-Jetzt erkennen, desto wahrscheinlicher erscheint Dir auch scheinbar Unmögliches und umso mehr Liebe fliesst durch Dich. Wohingegen ein Festhalten an Vergangenem und fixen Vorstellungen der Zukunft Deinen Lebens-und Liebesfluss einschänken und damit die Möglichkeiten reduzieren oder gar unmöglich machen. Zukunft ergibt sich also nur, wenn die Vergangenheit fortwährend losgelassen und bewusst erkannt wird.

WAHRE BEZIEHUNG

In jeder Art von Beziehung sind die beiden Parteien  miteinander verbunden dass sie sich in einer Weise aufeinander beziehen müssen. Vorausgesetzt die Betroffenen beziehen sich wirklich aufeinander, wächst ihre Beziehung fortwährend und transformiert sich eines Tages in einen  Zustand von Bedingungsloser Liebe im Lichte von realisierter Selbst-Erkenntnis. Jedoch in den meisten Fällen beziehen sich die beiden betroffenen Parteien nicht wirklich auf ihr Gegenüber so wie es Hier-Jetzt ist, sondern vielmehr auf das persönliche Bild, das sie von ihm haben. Ein Bild, welches sich aus subjektiven Erinnerungen der Vergangenheit, Vorurteilen und Erwartungen zusammensetzt, die allesamt von persönlichen, oft unerfüllten, Gefühlen, Wünschen, Ideen etc. gefärbt sind. In anderen Worten, sie beziehen sich bloss auf die Idee vom anderen, die ihre Realität aus dem Ego gewinnt und somit bleibt die Beziehung eine Einbahstrasse. Oder auch eine doppelte und gegenseitige- je nach dem, wie sich die andere Seite verhaltet. Also ausser eine oder beide Seiten bleiben persönlich unbeteiligt und frei von ihrem Niederen Selbst und sind somit in der Position, den anderen frei vom Ego gegenüberzutreten, sind Enttäuschungen, Missverständnisse und Unstimmigkeiten unvermeidlich. Um Dein Gegenüber wirklich zu erkennen und sich auf ihn zu beziehen, musst Du also willig sein, Dich von Deinem Nieder Selbst zurückzuziehen, die Vergangenheit loszulassen und Deine persönlichen Erwartungen und Wünsche in Bezug auf Dein Gegenüber beiseite zu lassen. Überdies diese zu erkennen oder zumindest die Bereitschaft dazu ist unumgänglich. Nur so bist Du in der Lage Dich selbst im anderen zu sehen, wie ihr tatsächlich seid. Sich zu beziehen auf jemanden oder etwas, ist nur möglich voausgesetzt Du kennst oder erkennst dasselbe von Dir selbst. Weswegen sich im Moment, wo Du Dich wahrlich auf ein Gegenüber beziehst, bewusste Selbsterkenntnis durch das Gespiegelt-Werden stattfindet und so die Möglichkeit zum persönlichen Wachstum und zur Transformation eröffnet.

Samstag, 18. August 2012

ICH ODER DU?

Die Welt is voller "Ich", die auf ihrer unbewussten Suche nach dem "Ich Bin", welches in ihnen verborgen liegt und die Liebe selbst ist, nach einem "Du" suchen, das sie lieben können.
Wenn ein "Ich" ein "Du" findet, geschieht es oft, dass das "Ich" trotz des "Du" gegenüber dennoch in seinem "Ich" Zustand gefangen bleibt. Doch nun ein "Ich", welches bald das "Ich" wieder mehr liebt als das "Du" und somit alleine bleibt mit seiner unerfüllten Liebes-Sehnsucht, obschon dem tatsächlichen "Wir" Zustand, indem es sich nun befindet.
Oder die beiden "Ich" werden zu einem "Wir", das aber wieder die gleiche Sehnsucht  hat wie das "Ich" zuvor hatte, nämlich Liebe zu finden. In seltenen Fällen geschieht es aber auch, dass sich die Suche tatsächlich erfüllt und das "Wir", welches aus den beiden "Ich" entsteht, sich durch Wahre Liebe transformiert in ein gespiegeltes und geteiltes "Ich Bin". In dem Moment, wo ein "Ich" das "Ich Bin" in seiner eigenen Liebe findet, tritt es in einen Zustanz von All-Liebe ein und erkennt fortan in jedem "Du" eine Aspekt seines "Ich", die in siener Wahrnehmung jetzt ebenfalls Tei des "Ich Bin" sind.

Freitag, 17. August 2012

2. VERSUCH ERFOLGREICH

Gott is in Allem und Alles lebt in Gott. Weswegen alles die potentielle Möglichkeit birgt, Ihn zu erkennen. In anderen Worten; Erleuchtung und Selbst-Erkennung verbergen sich in jedem Augenblick des Lebens. Somit alles, was Dir je gelehrt oder gesagt wurde, alles, was Du bislang erlebt hast, enthielt die Gelegenheit Dich Gott näher zu bringen auf dem Weg der Selbst-Realisation und Selbsterkenntnis.
Auf Deiner Suche nach (Selbst-)Erleuchtung stehen Dir als zwei Möglichkeite offen: Entweder Du lässt die Vergangenheit Vergangenheit sein und suchst nach der Liebe und dem Licht in dem fortwährenden Hier-Jetzt oder, wenn Du Dich dazu beschliesst über die Vergangenheit nachzusinnen, versuche sie mit anderen Augen zu sehen. Nimm' einen Schritt zurück und betrachte sie mit einem weiteren Blickwinkel und wage es, Dir eigene Fehlschlüsse und Vorurteile einzugestehen. Vorallendingen religiöse Lehren sind es wert nocheinmal anzusehen. Wenn Du Grund gehabt hast sie von Dir zu weisen, werden die Menschen, die Dich darin unterrichtet haben, vermutlich dem Fehler unterlegen sein, Dir gleichzeitig ihre eigenes Verständnis und eigenen Schlussfolgerungen dazu aufzugedrängen. Die Quelle jedoch, aus der sie sie schöpften sind von universeller Gültigkeit und Wahrheit. Deswegen ist es sehr wahrscheinlich, dass sie Dir tiefe Einsichten schenken können, wenn Du sie nun im Verlangen hinter ihre Oberfläche zu blicken erneut überdenkst, in der Bereitschaft Deine persönlichen Erfahrungen und Verstehen damit in Verbindung zu bringen.

ARBEIT DER LIEBE

Gehe Deinen täglichen Beschäftigungen aus Freude am Leben und Liebe nach. Tu', was immer es sein mag, weil es Dich Erfüllung, Zufriedenheit, Ganzheit und Harmonie erfahren lässt. Tu' es, weil es Dir ein Gefühl von Frieden mit Dir selbst, der Welt und Deinem unmittelbaren Umfeld schenkt. Lass' dies genug sein, dann dies ist alles, was wirklich zählt. Wenn Du jedoch Deinen täglichen Aufgaben nachgehst auf der Suche nach weltlicher Annerkennung und Belohnung dafür, wirst Du sehr wahrscheinlich eher enttäuscht werden als Lob und Annerkennung zu ernten. Und selbst wenn Du das erhaltest, wonach Du Dich sehst- wird die Erfüllung von kurzlebiger Natur sein und Dich alsbald mit ebenso leeren Händen zurücklassen wie zuvor. Nur jene Dinge, die Du im Innern realisiert und erkannt hast, sind von Dauer und wahrem Wert. Überdies, wenn Du um weltliche Anerkennung kämpfst, verschwendest Du wertvolle Liebesenergie. Du vergeudest Deine Liebe, denn die Welt ist zu beschäftigt mit ihrem eigen Kampf um Anerkennung und Belohnung und somit zögerlich im Geben. Sehr viel wahrscheinlicher wird Dich dieses Bestreben vom Aussen erkannt zu werden, Zweifel bescheren anstatt der erhofften Bestätigung und Zuspruch. Weswegen es letztlich Dein Selbstvertrauen untergräbt und damit Deine (Selbst-)Liebe schwächt.

BIST DU EIN FREUND?

Obschon es unweigerlich jene gibt, bei denen Du das Gefühl hast, sie seinen Dir näher als andere, da ihr gemeinsame Erinnerungen, Ideen, Interessen teilt, besteht die Möglichkeit mit der gesamten Welt befreundet zu sein.
Ein Freund ist jemand, der Dich das Leben und Dich selbst besser lieben lässt. Jemand, mit dem Du Momente der Wahrheit, Liebe und Leichtigkeit des Seins teilen kannst.
Jedoch lassen sich diese Dinge in jedem Augenblick des Lebens finden, unabhängig davon ob Du gerade alleine bist oder in Gesellschaft. Vorausgesetzt, Du bist im Freiden mit Dir selbst und erfüllt von Deiner Existenz. In diesem Zustand gehst Du durch das Leben mit einem Lächeln auf den Lippen, welches Dir von der Welt zurückgegeben wird, wo immer Du hingehen magst. Auf diese Weise lebend bist Du überall von Freunden umgeben, die Deine Freude an der Schönheit des Lebens und die Liebe des Augenblicks mit Dir teilen.

Donnerstag, 16. August 2012

MISSTRAUEN

Misstrauen ist ein Symptom der Angst, welches eintritt, wenn Du etwas getan hast, oder glaubst etwas getan zu haben, was falsch/unrechtlich ist. Misstrauen ist ein fremdes Gefühl für Dich, wenn Du Dir selbst wirklich vertraust, stets entsprechend Deiner persönlichen Wahrheit nach Deinem besten Wissen und Gewissen handelst, sowie gleichzeitig im Wunsch dem Wohle Deines Umfeldes zu dienen. In anderen Worten; wenn Du im Frieden bist mit Dir und Deinen Handlungen, hast Du keinen Grund misstrauisch zu sein Deinem Umfeld gegenüber.

GEWINNENDE LIEBE

Das Leben in Manifestation ist ein Gleichgewicht zwischen Licht und Dunkelheit. Auf der Ebene der Persönlichkeit drücken sich die beiden Gegensätze als Liebe und Angst aus. Die Angst kämpft um ihren Fortbestand, während die Liebe einfacht Ist. Die menschliche Seele ist ein Ausdruck der Liebe, der Ego-Verstand repräsentiert den Aspekt von Angst. Die Seele ist Göttlicher Natur und daher ein Teil der Ewigkeit, wohingegen die Angst eine rein subjektive Realität ist. Weswegen die Liebe am Ende immer gewinnt.

LOSLASSEN LOSLASSEN

Da es in der Natur des Ego-Verstandes liegt sich sogenannte Sicherheiten zu schaffen, hält er sich instinktiv an allem fest. Weswegen jeder Augenblick des Lebens aufs Neue die Gelegenheit bietet loszulassen. Selbst die Vorstellung vom Loslassen ist letztlich loszulassen, denn nicht selten wird der Glaube loslassen zu müssen um frei und gegenwärtig sein zu können zu einer fixen Vorstellung. Wirklich alles losgelassen hast Du erst, wenn Du von Moment zu Moment lebst, aufgehend im Bewusstseins des Augenblicks, das sich stetig wandelt, erneuert und weiter entfaltet.

Mittwoch, 15. August 2012

NUR JETZT

Sein im Licht
Ohne Gestern oder Morgen
Atmend
Liebend
Lebend
Gegenwärtig in Freiheit
Jetzt und hier, Hier-Jetzt

Dienstag, 14. August 2012

GLAUBE IN LIEBE

Wahrer Glaube vertieft Deine Liebe, erweitert Dein Verständnis und Aktzeptanz Dir selbst, dem Leben und den Mitmenschen gegenüber. Er erhöht Deine Sinne, belebt Deine Vorstellungskraft, lässt Dich lebendiger fühlen. Wohingegen ein aufgesetzter Glaube Deine Liebe konditioniert, Dein Verständnis und Aktzeptanz Dir selbst, dem Leben und Deinen Mitmenschen gegenüber einschränkt. Er zwingt Dich Deinen Geist sich zu verschliessen gegenüber anderen Vorstellungen von Glauben und neuen Ideen diesbezüglich. Wahrer Glaube ist allumfassend, ein augesetzter Glaube beschränkt die persönliche Toleranz auf eine Minderheit, ein Fragment des Ganzen. Weswegen Ersterer die Entwicklung des Lebens und damit des Bewusstseins fördert und die persönliche Kapzität zu lieben erhöht. Letzterer hingegen es auf unnatürliche Weise an der Entfaltung hindert und die Liebe am freien Fliessen hindert.

WAHRES LOSLASSEN


Wenn Du etwas (Menschen/Ort/Situation/Gegenstand/Gefühl/Wunsch etc.) wahrhaftig losgelassen hast, bist Du in Verbindung damit frei von negativen Reaktionen jeglicher Art. Dies bedeutet, dass wenn Du erneut, direkt oder indirekt, in Berührung kommst mit dem, was Du angeblich losgelassen hast, reagierst Du darauf nicht mehr mit Angst/Schuldgefühlen/Wut etc., oder formulierst Anschuldigungen/Entschuldigungen auf irgendeine Weise. Noch wünscht Du die Vergangenheit möge nicht stattgefunden haben oder besser anders gewesen sein. Wenn Du etwas/jemanden wirklich losgelassen hast, empfindest Du nur noch Neutralität in Vebindung damit. Oder wenn Du Dich im Bewusstsein gar darüber erhoben hast, erfüllt es Dich nun mit Freude und Dankbarkeit ob den persönlichen Erfahrungen und Erkenntnissen, die es Dir möglich gemacht hat.

Sonntag, 12. August 2012

ZYKLEN DER LIEBE

Das Leben, die Göttliche Schöpfung besteht aus einer unbegrenzten Vielzahl verschiedener Zyklen, die sich nach ihrem ureigenen Gesetz periodisch wiederholen, sich untereinander ergänzen, aufbauen, ausgleichen, verbinden. Es gibt nichts, was sich ausserhalb dieses Netzes der Liebe befindet- ausser dem freien menschlichen Willen, dem Ego. Auf allen anderen Ebenen unseres Daseins sind auch wir mit der Einheit der Schöpfung verbunden und werden von ihr getragen, behütet und geliebt. Unsere Aufgabe ist es also, die Göttlichen Gesetze des Lebens bewusst anzuerkennen und uns ihnen mit dem Freien Willen in Liebe und Harmonie unterzuordnen. In diesem Zustand ist unser Leben gleich bedingungslose Liebe, unbegrenzte Freiheit und Vertrauen jenseits aller Angst.

WUNDER

Wenn man die Bedeutung des Wortes "Wunder" daraus ableitet, wie es üblicherweise verwendet wird, lautet seine Definition: Etwas, das unerwartet plötzlich auftaucht oder geschieht ohne vorherige Ankündigung.
Jedoch sind alle sichtbaren Formen des Lebens das resultat, sozusagen des Endprodukt, eines unsichtbaren Entwicklungsprozesses auf Geistigen Ebenen, die seinem materiellen Erscheinden vorhergegangen sind.
  Also selbst wenn etwa scheinbar aus dem Nichts erscheint, hat es seine nötige Vorbereitungssphase zuvor durchlaufen.
Je bewusster Du wirst, je feiner Deine Höheren Sinne eingestellt sind, umso klarer wirst Du diese Vorbereitungsperioden der sogenannten Wunder in Deinem Leben bewusst wahrnehmen können.
Die Wunder sind wir Blumen, gewachsen aus winzigen Samen, die in empfänglichem Boden gepflanzt wurden.
Im unbewussten Zustand verstreust Du Deine Samen unwillkürlich in alle Richtungen auf unfruchtbarer Erde und oft geraten sie sogar in Vergessenheit. Wohingegen im Zustand persönlichen Bewusstseins Du sie mit klarer Absicht in fruchtbarem Boden pflanzt, wissend, wo sie vergraben liegen und so ihren Keimungsprozess durch liebevolle Pflege fördern kannst.

EINFACHHEIT DES SEINS

Obschon die unzählbare Vielzahl verschiedener Formen und Strukturen des Lebens variieren von sehr einfachen Einzellern bis hin zu unbeschreiblich komplexen Systemen zusammengefügter Teile, die durch Spannungen und Wechselbeziehungen untereinander verbunden sind, werden alle von demselben Göttlichen Geist bewegt. Der Göttliche Atem drückt sich als instinktive Bewegung aus bestehend aus abwechselnden Expansions- und Kontraktionsphasen. Ein unaufhörlicher, unabänderlicher Rhythmus. Ein lebensbewegender, lebensgebender Fluss von Energie, der alle Teile der Schöpfung miteinander verbindet und sie zu Einem macht.
Das Leben ist also sehr einfach. Es ist dieser regelmässige Prozess von ein- und ausströmendem Atem.
Wann immer es Dir anders erscheint und Du das Gefühl hast, es sei kompliziert und verwirrend, kannst Du Dir sicher sein, dass es nicht das Leben ist, was Du wahrnimmst, sondern vielmehr die Vorstellung des Lebens, die Dich Dein Ego glauben lässt.
Wenn das Leben in irgend einer Form schwierig erscheint ist es ein sicherer Beweis dafür, dass Du mit Deinen Gefühlen/Gedanken/Körper, oder allen dreien, identifiziert bist. Das Ego findet das Leben zwangsweise kompliziert, da es in seinen eigenen, limitierten, konditionierten Vorstellungen davon gefangen ist,
Der leichteste, schnellste und ausserdem effizienteste  Weg, um aus der Ego-Identifikation herauszukommen, um zur Einfachheit und Klarheit im Verstand zurückzufinden, ist, indem Du Dich auf Deinen Atem konzentrierst.
Denn der Prozess Deines physischen Atmens stellt die Verbindung zur Göttlichen Urkraft dar und ist damit gleichbedeutend mit dem Göttlichen Atem, der das Universum zusammenhält und die Planeten um die Sonne kreisen lässt.
 Indem Du Dich also dem Fluss des Atmens hingibst, harmonisieren sich Deine verschiedenen Ebenen des Daseins und passen sich erneut dem Göttlichen Lebensfluss an. Wodurch sich die vermeintlichen und sogenannten Hindernisse, die Dein Ego-Verstand in Dir und um Dich herum errichtet hat, auflösen und verschwinden.

Freitag, 10. August 2012

DRAMA?

Eine mögliche Definition von Drama ist es als einen Zustand, eine persönliche emotionale/mentale Haltung zu beschreiben, in welcher man krampfhaft an einer früheren Sachlage festhaltet, eine die man glaubt sei besser, erstrebenswerter oder sogar ideal gewesen. Sich weigernd den tatsächlichen Stand der Dinge anzunehmen.
Drama ist rein persönlich und damit subjektiv, denn was für den Einen als Drama gesehen wird, ist für Andere oft nicht als solches erkennbar.
Nur das Nieder Selbst mit seinem innewohnenden Ego-Verstand, welcher sich mit den Gefühlen/Gedanken/Körper identifiziert ist in der Lage Drama zu empfinden un derleben. Wohingegen das Höhere Selbst in dre Position ist es mit Distanziertheit, ja sogar Verständnis zu betrachten, da es seinen Zusammenhang erkennt, seinen Grund und rechtmässigen Platz im Grösseren Bilde des persönlichen Lebens sieht.

EWIGER TANZ

Unsere Existenz ist ein ewiger Tanz, ein endloses Wechselspiel zwischen Geburt, Leben, Tod, Zerfall, welches Du todernst nimmst bis zu dem Augenblick, wo Du für Deine Göttlichkeit erwachst, was Dir fortan gestattet, im Bewusstsein Deiner eigenen Unvergänglichkeit, seine unterschiedlichen, vergänglichen Phasen in Leichtigkeit, Freiheit und Freude zu geniessen.

Mittwoch, 8. August 2012

LICHT OHNE SCHATTEN


Dinge im Leben erscheinen nur Demjenigen unverständlich, der nicht das Ganze sehen kann. Solange Du kämpfst gegen Dich Selbst, das Leben, Dein Schicksal, verdeckst Du Dir selbst die Sicht auf die Wahrheit und wirfst einen Schatten über das Licht der Liebe, welches durch Dich strahlend das Potential hat, Dein irdisches Dasein zu erleuchten.

Sonntag, 5. August 2012

DER WEG

Wir sind ein Teil Gottes und tragen das Potential zum Christus Bewusstsein im Herzen.
Unsere Aufgabe auf Erden ist es, nicht irdische Güter anzuhäufen, sondern nach dem Vorbild von Jesus Christi, nach dem Prinzip von bedingungsloser Liebe und Barmherzigkeit in der Welt der Materie miteinander in Harmonie und Eintracht zu leben.
Der Weg dorthin führt durch die Dunkelheit von Selbstzweifelen und wird von der Realität, die uns das Ego vorgaukelt oft verwirrend und unerkenntlich gemacht.
Aber das Licht der Liebe und die Stimme der Intuition, die vom Herzen her zu Dir spricht, führt Dich zu verlässig, begeleitet Dich immerfort und überall hin, solange Du auch nur einen Funken der Hoffnung, des Glaubens bewahrst und die Bereitschaft loszulassen.

Samstag, 4. August 2012

6.AUSSCHNITT AUS "BRÜCKE AUS GLAS"


Irgendeinmal erreichst Du einen Moment in Deinem irdischen Leben, wo Du verzweifelt aufgibst, da Du in der Welt, so wie Du sie bis anhin gesehen und darin gelebt hast und wie Du Dich gesehen und mit Dir und Deinen Mitmenschen umgegangen bist, keinen Sinn mehr sehen kannst. Du vor Erschöpfung und Verzweiflung innehaltest und um Dich schaust auf der Suche nach einem Ausweg, nach einer Antwort, nach einer lösenden Rettung. Wie wissen, was und wer Dir helfen kann? Wem Du vertrauen darfst? Ganz einfach: alle Antworten und Hinweise, die auf Dein Inneres zurückweisen und Dich Dir Selbst, Deiner Wahrheit und Selbstverantwortung näher bringen, sind wahrhaftig. Alles, was Dir eine Lösung im Aussen verspricht, Dich in eine Abhängigkeit bringt und Dir Selbstverantwortung entzieht, ist Schein.

Freitag, 3. August 2012

5.AUSSCHNITT AUS "BRÜCKE AUS GLAS "


Bis zu dem Augenblick wo wir vollkommenes Bewusstsein über unser Niederes Selbst, mit seinem grösstenteils unbewussten Anteil, erlangt haben, sind alle unsere Erfahrungen die wir machen insofern vorherbestimmt, als dass wir vergessen haben, uns dafür sie zu machen bereits entscheiden zu haben. Je totaler und umfassender das Ich-Bewusst-Sein wird, umso unmittelbarer entstehen die Erfahrungen, womit auch sie zu erkennen zunehmend leichter wird.

4.AUSCHNITT AUS "BRÜCKE AUS GLAS"


Es ist auffallend, wie sich Momente der Angst stets zu wiederholen scheinen und an Vorhergehende erinnern, wohingegen Augenblicke des Glücks und der Freude eine Unmittelbarkeit besitzen, die ihnen den Eindruck von Einzigartigkeit verleiht und sie einmalig erscheinen lässt.

Donnerstag, 2. August 2012

ÜBUNGEN DES LEBENS

Einer der Vorteile, die eine regelmässige Hatha Yoga Praxis bietet, ist ihr Potential, Dich zu lehren, wie Du einen Zustand von Innerer Harmonie erreichen und diese erhalten kannst unabhängig Deiner äusseren Lebensumstände. Sie lehrt Dich die Mitte zu finden zwischen Aktivität und Passivität, diese damit zu einem Ganzen verschmelzen lassen.
Ihre Basis sind die bewussten Atemmuster und -techniken, auf welchen die physischen Übungen aufbauen.
Aktives, volles und tiefes Einatmen, während Du physisch empfänglich bleibst, wird ergänzt durch ein Ausatmen, welches passiver Natur ist, jedoch aktiv praktiziert wird, indem der Körperaufmerksamkeit aufrecht erhalten wird.
Diese Art zu Atmen könnte man eine "Aktive Hingabe and den Lebens- und Atemsfluss", der Dich bewegt und durchströmt nennen.
Die Asana (Körperhaltungen)  bieten die Gelegenheit dasselbe Prinzip auf einer anderen Eben zu praktizieren. Obschon es Du anstreben solltest, in den Dehnungen Dein persönliches Maximum zu erreichen und auszuweiten, was damit Deine bewusste, mentale Teilnahme erfordert, gleichzeitig solltest Du weich, passive und empfänglich bleiben für die positiven Wirkungen, die die Asana auf der physischen, mentalen und emotionalen Ebene auslösen.
Ausserdem, in der Situation einer angeleiteten Stunde hast Du den Anweisungen des Lehrers zu folgen und diese in Harmonie mit den Richtlinien, die Du Seitens Deines Inneren Meisters erhaltest auszuführen. Letztere sind von einer bedeutend subtileren Natur doch massgebend für Dein persönliches Ideal jeder Übung.
Diese Art harmonischer Balance zwischen dem Inneren und Äusseren Leben, Aktivität und gleichzeitiger Empfänglichkeit, wird durch wiederholtes Üben stetig mehr und mehr zu Deinen natürlichen Seins-Zustand werden und Dich auf jedem Schritt und in all Deinem Tun und Handeln im Leben begleiten.
Auf diese Weise lebend, in einer Haltung von aktiver Hingabe und Dienstbarkeit gegenüber der Göttlichen Führung, die in Form Deiner Intuition zu Dir spricht, wirst Du zum kreativer Schöpfer in der Erschaffung und der Entfaltung Deines Göttlichen Selbst.

ÜBERDIMENSIONAL


Als ein Wesen, das in sieben Dimensionen zugleich existiert ist es unmöglich, dass eine Begebenheit nur eine einzige Ebene Deines Daseins betrifft. Jedes Vorkommnis, jede Frage hat seine Gründe und Antworten auf allen Ebenen. Dein persönlicher Bewusstseinsgrad, ebenso wie die Fähigkeit und Bereitschaft Dich Selbst zu erkennen sind maßgebenden dafür, wie umfassend Dein Verständnis der Dinge und Situationen in Deinem Leben ist. Entscheidend dafür, wie weitreichend und tiefgründig Deine Übersicht und Fähigkeit, sie den verschiedenen Ebenen zuzuordnen und untereinander in Verbindung zu bringen.  Je bewusster Du also bist, umso mehr kannst Du sehen, umso umfassender verstehen und umso freier bist Du zu entscheiden, auf welcher/welchen Ebenen Du Deine Realität begründest.

Mittwoch, 1. August 2012

MAL UM MAL

Du begegnest bestimmten Hindernissen im Leben so lange, bis Du sie erkennst bevor sie sich ereignen und  darüber hinaus, bis irgendwann sogar die Möglichkeit, dass sie sich ergeben könnten aus Deinem Dasein verschwindet, da Du über sie hinausgewachsen bist und ihre Ursache, die in Deinem Selbst begründet lag, im Lichte Deines Bewusstsein aufgelöst hast.