Samstag, 31. Mai 2014

(UN)BEFRIEDIGT?

Wo keine festen Erwartungen sind sondern reines Bewustsein des gegenwärtigen Augenblicks ist, gibt es auch keine (un)befriedigt sein. Wenn Du also nicht mehr länger mit Deinem Ego, seinen Verlangen und Wünschen identifiziert lebst, Du auch nicht mhr länger persönliche (Un)Befriedigung erlebst. Stattdessen bist Du von einem Gefühl selig neutralem Friedens erfüllt gegenüber den Lebenswogen, die Dich hierhin und dorthin bewegen.

ALLES IN EINER EWIGKEIT

Deine Wahrnehmung der äusseren Welt und dem Lebend darin ist ein Sprgeö für Deinen inneren Seinszustand. Wenn Du all Deine Wesensanteile bewusst intergriert hast und so in Dir selbst eins bist, erkennst Du die Einheit allen Lebens. Und das Eins-Sein mit Zeitlosigkeit gleichzusetzen ist, beinhaltet Dein Bewusstsein nun den vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Zustand von Dingen, die sichtbaren und geistigen Aspekte von Weswen in einem einzigen Augenblick. Weswegen Du in der Lage bist Deine Mitmenschen gleichzeitig in ihrem limitierten persönlichen Aspekt und als unbegrenzte spirituelle Wesenheiten zu erkennen. Und wenn Du die Mutter Natur betrachtest, siehst Du den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter zugleich. Und wenn Du eine Blume bewunderst so bist Du Dir ihres Samenkorns, ihres Wachstums, ihres Verwelkens und ihrer Verwesung gleichzeig gewahr.

AUF LIEBESFLÜGELN

Wahrhaftige Liebe ist selbstlos und daran zu erkennen, dass in dem Augenblick wo Du sie empfindest Dein "Ich" abwesend ist und Du sie einfach mit Deinem ganzen Wesen erlebst. Sie Dich mit Freude und Leichtigkeit erfüllt und von Moment zu Moment wie auf Flügeln trägt.

LIEBE UND ANGST

Sowohl Liebe als auch Angst sind gleich Geheimnissen, welche in Deinem Wesen existieren. Während die Angst hingegen ein Geheimniss ist, welches sich verbirgt und verkleidet, so ist die Liebe vom Instinkt beseelt sich auf alle erdenklichen Möglichkeiten zu teilen und zu zeigen.

Donnerstag, 29. Mai 2014

DAS ENDE DES LEIDENS

Zu leiden ist eine rein subjektive Erfahrung und entspringt der Überzeugung des Egos von Getrenntheit. Ein beweis hierfür liefert die Tatsache, dass das Ego im Augenblick wo es erfährt, wie jemand anders aus demselben Grund oder an dem gleichen Symptom leidet, sich in seinem eigenen Leiden getröstet fühlt. Jedoch liegt der einzige Weg all Deinem Leiden ein Ende zu setzen darin, aufzuhören Dich mit dem Ursprung des Leidens in Deinem eigenen Wesen zu identifizieren. In dem Moment, wo Du Deinen Hauptbewusstseinsfokus auf die Ebene Deines Höheren Selbst transferierst, hörst Du auf damit Dich auf eine Weise als Opfer zu fühlen. Stattdessen erlebst Du Freude und Dankbarkeit darüber lebendig zu sein und verschiedene Befindlichkeitszustände zu erleben.

Mittwoch, 28. Mai 2014

VON MUTTER NATUR LERNEN

Mutter Natur enthält alle Universellen Gesetze. Indem wir ihre sichtbaren Phänomene beobachten können wir alles über das Leben und die Göttliche Kraft lernen, das es zu wissen gibt - vorausgesetzt, wir sind in der Lage sie zu abstrahieren und bleiben  nicht an ihrer physischen Erscheinung haften.
Wenn das Leben auf Erden gedeihen soll, so muss es sich in Harmonie befinden. Es muss hierfür sowohl aktive und passive (männliche und weibliche) Elemente und Energie (Liebe) in gleichen Anteilen besitzen und erhalten. Wenn die Liebe abstrakt verstanden wird, so ist sie etwas, das belebt, nährt und harmonisiert. Auf diese Weise kann das Sonnenlicht als eine männliche Repräsentation von Universeller Liebe gesehen werden und das Wasser als das weibliches Gegenstück. Wenn sie in gleichen Anteilen vorhanden sind, so erzeugen sie Wachstum und Gedeih auf Erden.  Da das manifestierte Leben jedoch auf vier Komponenten basiert, so bedarf es ebenfalls an Erde und Luft und auch diese Elemente müssen in gleichen Mengen gegenwärtig sein.
Eine der Lektionen, die uns Mutter Natur lehrt ist, dass es möglich ist, aus dem Zustand von Dualität hinauszuwachsen und in einen von Liebe überzugehen, wenn genügend liebevolle Aufmerksamkeit erhalten wird.
Die Blühpflanze Prunkwinde demonstriert diese Wahrheit. Ihre ersten Blättchen sind in zwei gespalten, wachsen jedoch nach einer Periode von wärmendem Sonnenschein und genügend Regen zu einer vollkommenen Herzform zusammen.

Dienstag, 27. Mai 2014

NIMM' ALLES MIT

Obschon die Worte, welche im Alltag geschrieben/gesprochen werden, sich in der Regel auf oberflächliche und/oder persönliche Dinge beziehen, enthalten sie dennoch eine tiefere Bedeutung und weisen auf verborgene Aspekte ihres Autors und/oder des Lebens im Allgemeinen hin.
Hier ist ein Beispiel:
Beim Verlassen eines Flugzeuges nach einem Flug wird man von der Besatzung darauf hingewiesen, dass keine persönlichen Gegenstände an Bord zurückgelassen werden sollen.
Wenn dies im weiteren Sinne verstanden wird, so kann dies als Erinnerung verstanden werden, dass Du sicher gehen sollst, Dein ganzes Selbst mitzunehmen, wenn Du einen Ort/eine Beziehung für einen anderen verlässt. Dies ist nur möglich, wenn Du Dich nicht an einem bestimmten Ort oder Menschen festhältst. Ansonsten leidest Du unweigerlich an Verlustgefühlen und Sehnsucht nach Deinem Weggehen von dort/nach einer Veränderung Deiner persönlichen Situation. Dein ganzes Selbst mitzunehmen bedeutet, dass Du Deinen Gefühlen und Gedanken nicht gestattest sich um das/den Du hinter Dir gelassen hast zu kreisen, sondern sie vielmehr konzentriert auf Deine gegenwärtige Situation/Gesellschaft richtest. Auf diese Weise sind Deine Arme frei und gestatten Dir Dein aktuelles Umfeld und Deine neuen persönlichen Erfahrungen zu umarmen.

Mittwoch, 21. Mai 2014

WOLKEN

Gedanken sind gleich Wolken am Himmel des reinen Bewusstseins. Indem Du sie beobachtest, verändern sie ihre Formen und Erscheinung und verschwinden irgendwann ins Nichts. Wenn Du über ihre Existenz kontemplierst, so realisierst Du, das der Grund für ihre Sichtbarkeit darin liegt, dass es irgendwo eine Lichtquelle gibt.

DAS HÖCHSTE GESETZ

Die Liebe ist das höchste Gesetz. Ungerechtigkeit ist ein Zeichen dafür, dass es an Liebe fehlt. Jede Ungerechtigkeit kann ausgegelichen werden, wenn sie ihren fehlenden Teil an Liebe erhält. Liebe bringt Gerechtigkeit in die Welt, wohingegen Dinge als ungerecht zu werten, diese durch Deine Bewertung noch ungerechter werden (im Sinne, dass den Mangel an Liebe den sie aufweisen noch vergrössern aufgrund der negativen Aufmerksamkeit die Du ihnen zollst) da die Gedanken die Realität erschaffen.
Weswegen der Weg Gerechtigkeit in die Welt zu bringen, darin liegt, bestehende Ungerechtigkeit in einer Haltung von Liebe und Mitgefühl zu betrachten. Dies gelingt leichter, wenn Du von der beschränkten Perspektive Deines Egos einen Schritt zurücktrittst und Dich daran erinnerst, dass Ungerechtigkeit in der Göttlichen Lebensordnung eigentlich nicht wirklich existiert und dass das, was als ungerecht erscheint, eigentlich bloss ein Ausgleich, eine Bezahlung für etwas ist, was zuvor in Missachtung des höchsten Gesetztes getan worden ist.

Freitag, 16. Mai 2014

LEBEN IN VERÄNDERUNG


Wahre Veränderung, im Sinne, dass sie währt und nicht gleich einem Eintageswunder so schnell wieder verschwunden ist wie es plötzlich erschienen ist, ist ein allmählicher Prozess, welcher Schritt für Schritt geschieht. Die mUtter Natur demonstriert und beweist uns diese Weisheit Tag für Tag. Selbst jene Welchsel, die in unserer Wahrnehmung plötzlich stattfinden - so wie das Fallen der Blätter im Herbst - werden tatsächlich lange vorbereitet. Denn die von den Bäumen fallenden Blätter enthüllen die neuen Knospen, welche dort bereits auf den nächsten Frühling warten.
Als Menschen sind wir ein Teil der Mutter Natur und somit ebenfalls im Prozess von fortwährender Veränderung und Wachstum. Vorausgesetzt das Ego, mit seinem Hang an allen Dingen festzuhalten, stellt sich nicht in den Weg und hindert diesen natürlichen Lebensfluss. (Auf der physischen Ebene ist das Ego in dieser Hinsicht weitgehend machtlos, da es den Zellalterungsprozess noch nicht unter seine Herrschaft gebracht hat. Jedoch die neusten Forschungsentwicklungen sowohl auf geistiger als auch wissenschaftlicher Ebene arbeiten sich in diese Richtung vor. Jene, die ihren Körper über das Bewusstsein ewig jung halten, werden wahrhaftig frei sein, die anderen hingegen nur scheinbar, da ihre ewige Jugend eigentlich vielmehr ein Ausdruck von Angst ist). Kleine Kinder, die noch nicht von ihrem Ego dominiert werden sind noch frei die Veränderung zu Leben, welche das Leben ist. Obschon jedoch die meisten Erwachenen Angst haben von Veränderung sehnen sie sich trotzdem danach - auf unbewusste oder bewusste Weise. Denn selbst wenn ihre Persönlichkeit vom Ego regiert wird, so stehen sie über das Herzen noch immer mit dem wahrhaftigen Leben(Gott) in Verbindung. 
Ein Weg Dich Deinen Träumen anzunähern, welche verlangen, dass Du Dich/Dein Leben auf eine Weise veränderst, ist aufzuhören zu glauben, dass Du radikale Handlungen tätigen und alles auf einmal in einem riesigen Schritt bewältigen musst. Dazu müsstest Du von Dir selbst verlangen, dass Du all Deine Ängste von einem Moment zu nächsten aufzugeben hast. Und bloss sehr, sehr wenige Menschen sind stark genug dies zu meistern. Also begegne Deinen Ängsten stattdessen stufenweise indem Du kleine Schritte aueinmal machst. Und wer weiss, vielleicht wirst Du Dich eines Tages bereit fühlen einen Sprung zu wagen, welcher Dir bisher dramatisch vorkam. Aber da Du Dich für diese grosse Veränderung schrittweise vorbereitet hast, gleich den Blättern, die im Herbst vonden Bäumen fallen, werden die Umrisse für Deine neue Art zu sein bereits an der Stelle warten, wo die alte zuvor gewesen ist. 
Veränderung geschieht und kann nur geschehen, wenn Du Dich aus der Umklammerung Deiner Ängste löst und beginnst in die andere Richtung zu gehen.

Mittwoch, 14. Mai 2014

EIN REICHES LEBEN

Vorausgesetzt Du hast alles, was Du für Dein körperliches Wohl und soziales Wohlbefinden brauchst - spielt es eine Rolle ob Du Dich "nur" reich fühlst (weil Dein Herz von Liebe überfliesst) oder ob Du tatsächlich finanzielle Reichtümer besitzt?

EINE ERINNERUNG

Es ist ratsam Dich jeden Tag daran zu erinnern, dass was immer Du tust eine Wirkung erzeugt und diese einmal zu Dir zurückkehren wird. Und dass alles, was Du mit Absicht tust, noch effektiver ist und eines Tages mit ebensolcher Kraft auf Dich zurückfallen wird. Während was immer mit Absicht in Verbindung mit bewusster Achtsamkeit getan wird, sehr machtvoll ist und wenn seine Auswirkung zu Dir zurückkehrt, Dich - abhängig davon in welche Richtung Du es ausgesandt hattest - entweder sehr tief fallen lässt oder hoch hinaufhebt.

DIE LIEBE IST EINE WILDE ROSE

Die Liebe ist eine wilde Rose. Du kannst entweder ohne sie in ihrer Pracht zu bemerken an ihr vorübergehen, da Du zu sehr mit Deinen persönlichen Belangen, Gedanken, Gefühlen und Verlangen etc beschäftigt bist.
Oder Du kannst anhalten und einen Schritt von Deinen persönlichen Beschäftigungen zurücktreten, um ihre zarte Schönheit zu bewundern, ihren süssen Duft zu riechen und Deine Freude an ihrem einfachen Dasein mit jenen teilen, die sich in Deiner Nähe befinden. Jedoch denke dabei stets daran, dass ihre Blüten vergänglich sind und ausschliessich in der Gegenwart genossen werden können.

Montag, 12. Mai 2014

DEINE MISSION

Du brauchst eine Mission im Leben, um Dir das Gefühl zu geben, dass Deine tägliche Existenz einen Sinn hat. Eine äussere Mission zu haben reicht jedoch nicht aus, wenn Du nicht eines Tages ruckartig erwachen und Dich fragen möchtest, womit Du Deine Lebenszeit verschwendet hast. Viele Menschen gehen durchs Leben indem sie zuerst die Mission ihrer Eltern erfüllen, die sie in der Schule und bei ihrer Ausbildung/ihrem Studium erfolgreich sehen möchten. Danach folgen sie dem Glauben, sie müssten erfolgreich sein, viel Geld verdienen und "Sicherheiten" schaffen (Partner, Pension, Haus etc.). Wenn wenn sie dies erreicht haben, so finden sie ihre Mission darin Kinder zu haben, diese aufzuziehen und ihrerseits erfolgreich zu sehen. Aber spätestens wenn diese Kinder unabhängig geworden sind, finden sich diese Menschen ratlos und fragen sich, wozu sie eigentlich hier sind. Oder vielleicht gelangen sie noch nicht an dem Punkt, da sie ihre Mission auf ihre Grosskinder übertragen haben und sich nun Dinge für diese DInge wünschen oder ihren Hobbies nacheifern... Womit nicht zu sagen ist, dass es falsch ist, im Leben äussere Missionen zu haben und zu erfüllen, aber es ist einfach nicht genug, wenn Du Deinem Aufenthalt auf Erden einen wahrhaftigen Sinn verleihen möchtest - und wer wünscht sich dies nicht? Deswegen musst Du Deine äusseren Bestrebungen und Mühen mit einer inneren Absicht, einem spirituellen Ziel ergänzen. Dies ist an sich sehr einfach. Du brauchst bloss die bewusste Entscheidung zu treffen, dass fortan all Deine Handlungen Schritte in Rchtung Gott sein sollen, die Du im Bewusstsein für die Liebe und das Licht im Leben gehst.

Donnerstag, 8. Mai 2014

VORAHNUNG ODER VORBESTIMMUNG?

Was war zuerst? Das Ei oder das Huhn?
Der reine menschliche Geist kann als Ei betrachtet werden, welcher vom Göttlichen inspiriert wurde, dadurch in der Lage ist in der vertikalen Zeit-Raum-Realität vorauszublicken und eine Vorahnu hatng, was in der scheinbaren Zukunft geschehen wird, welche in diesem Fall für das Huhn steht. Da jedoch das Huhn das unvermeidliche Resultat des befruchteten Ei ist, stellt sich die Frage, ob Vorahnung nicht eigentlich dasselbe ist wie das Erkennen von etwas Vorbestimmten. Da die Evolution, die Entfaltung des Lebens eine vorbestimmte Tatsache ist und einer logischen Abfolge nach geschieht. Entsprechend können wir mit der Macht unseres persönlichen Freien Willens und unseres Bewusstseins nicht weiter tun als dies zu beschleunigen und zu erleichtern. Dies, indem wir uns freiwillig in Liebe dem Göttichen Kraft-Fluss hingeben und so individuell einen positiven Beitrag dazu leisten.
Heutzutage sprichen in spirituellen Kreisen alle vom "manifestieren" von persönlichen Wünschen und Ideen. Aber können wir dies wirklich tun? Oder ist es nicht vielmehr das Ego, welches sich in seinem Ausmass an Willenskraft selbst täuscht? Denn wenn Vorahnung einfach das Wahrnehmen von Vorbestimmtem ist, so sind die scheinbaren persönlich gefassten Absichten etwas Bestimmtes ins Leben zu rufen nichts weiter als diese an sich objektive Wahrnehmung einer vorherbestimmten Gegebenheit zu personifizieren...

Sonntag, 4. Mai 2014

ZWEI ARTEN ZU FRAGEN

Es gibt zwei Arten Dich selbst - Deine Taten, Gefühle, Entscheidungen, Gedanken und Deinen Seins-Zustand - zu hinterfragen. Die eine ist Selbst-Befragung und die zweite Selbstzweifel. Diese beiden sind vollkommen gegensätzlich obschon sie manchmal miteinander verwechselt werden. Die Selbst-Ermittlung wird von einer unvoreingenommenen Neugierde und Bereitschaft Dich selbst besser kennenzulernen und Deine Tate/Gedanken/Gefühle besser zu verstehen lernen. Seine Basis ist ein gewisser Grad an Selbst-Aktzeptanz und Liebe, was Dir einen sicheren Ausgangsort bietet für Deine Selbst-Hinterfragung, die zumeist vorbergehende Gefühle von Unsicherheit, Unruhe und Zweifel auslöst. Obschon es hierbei das Ego ist, welches diese Selbst-Betrachtung iniitiert, so liegt die Absicht jenseits der vom Ego selbstauferlegten Begrenzungen. Die Selbst-Ermittlung hat als Ziel mehr Klarheit in Deinen Geist zu bringen und das Ego zeigt sich dabei willig  seine derzeitigen persönlichen Grenzen zu konfronitieren und zu überwinden. Weswegen die Antworten, die Du bei dieser Selbstbefragung findest, Dir die Gelegenheit für persönliches Wachstum und Selbsterkenntnis bieten.
Hingegen wenn Du an Dir selbst zweifelst, so sind es die Ängste in Deinem Ego, welche Dich zum Selbst-Hinterfragen veranlassen. Selbst-Zweifel entstehen aus der Annahme dass Du, so wie Du bist. auf eine Weise nicht genügst/Dich irrst/schlecht bist. Es ist das von Angst besessene Ego, welches sich selbst in Frage stellt. Doch da dies aus Angst geschieht, so heben die Antworten, die Du dabei findest, Deine anfängliche Unsicherheit natürlich nicht auf, sondern verstärken sie bloss. Weswegen Du Dich im Nachhinein nicht klarer fühlst sondern das Gegenteil. Wenn Du also Dich selbst über die Selbst-Hinterfragung besser verstehen, kennenlernen und Deine Ängste überwinden lernen möchtest, aber (noch) viele Ängst hast, so ist es ratsam zuerst daran zu arbeiten Dich selbst so wie Du bist - mit Deinen Ängsten - zu lieben und zu akzeptieren lernen. Denn dies wird Dir eine sichere Grundlage bieten, von welcher aus Du in die Selbst-Befragung starten kannst.

Freitag, 2. Mai 2014

LIEBESZEUGE

Es existieren verscheidene Arten von Liebe in Deinem Leben. Da ist die lebensspendene Liebe Deiner spirituellen Essenz, die Liebe deiner Seele, welche als stiller Zeuge Deines persönlichen Selbst (niederen Selbst) agiert und da ist die Liebe, welche Du persönlich erlebst. Bis Du einen Zustand von Selbst-Erleuchtung erlangt hast, bist Du Dir in der Regel nur der letzteren bewusst. Jedoch können persönliche Erfahrungen der Liebe als Tor zu den anderen beiden Arten genutzt werden. Denn in Momenten, wo Du persönlich Liebe erfährst nähert sich die Natur Deines niederen Selbst jener Deiner Seel an, welche in sich ein Ausdruck von Liebe ist. In Augenblicken des Liebens sind Dein Herz und Verstand offen und somit besser in der Lage Aspekte Deines Selbst zu realisieren, welche normalerweise vom Ego aus Angst vor dem Unbekannten verdrängt werden.

Donnerstag, 1. Mai 2014

WER SIND WIR?

Können wir jemals wissen, wer wir sind? Tatsache ist, dass im dem Augenblick, wo wir meinen zu wissen, wer wir sind, wir uns irren. Denn indem wir an einer festen Vorstellung festhalten, werden wir von wahren Leben getrennt, welches sich fortan verändert. Was wir sicher wissen können ist, dass wir zu einem Teil aus Geist und zum anderen aus dichter Materie bestehen - dies zu mindest während wir auf Erden leben. Die Realität von dem, was wir sind, unterliegt dem Gesetz der Veränderung. Sie liegt zwischen diesen beiden Polen der Manifestation und die Menge an bedingungsloser Liebe, die wir im Hier-Jetzt zu leben vermögen, definiert unsere Individualität. Also strahlt Dein individuelles spirituelles Licht umso heller durch Deinen irdischen Körper, je mehr Liebe Du von Herzen lebst. Weswegen die treffendste Antwort auf die Frage wer wir sind sein kann zu sagen, dass wir ein individueller lebendiger Ausdruck von Göttlicher Liebe sind.

ICH BIN, ICH BIN...

Ich bin der Himmel
Ich bin die Sonne
Ich bin den Ozean
Du bist ich
Und ich bin Du
Wir sind
Teil des Einen
Liebe und Licht
In Ewigkeit