Samstag, 30. März 2013

WILLE IN LIEBE

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" lautet ein bekanntes Sprichwort. Jedoch wenn nebst dem Willen keine Liebe vorhanden ist, endet der Sich-Öffnende-Weg unweigerlich in einer Sackgasse. Denn nur Wille in Verbindung mit Liebe hat die Kraft etwas Dauerhaftes zu erschaffen. Und die erwähnte Liebe in diesem Kontext ist eine, die über rein persönliche Vorlieben und Liebschaften hinausreicht, denn ansonsten ist die sogenannte Liebe nichts weiter als eine Erweiterung des Ego-Willens, welcher wiederum nur egoistische Verlangen erfüllt, welche unweigerlich die gegenteilige Seite nach sich ziehen.

Mittwoch, 27. März 2013

NEUTRALE LIEBE

Von einem energetischen Standpunkt aus betrachtet, spielt es keine Rolle, ob Du etwas magst/nicht magst, willst/nicht willst. Da die Aufmerksamkeit, die Du der Sache in Deinen Gedanken schenkst, in Verbindung mit den Gefühlen, die sie in Dir auslösen, sie entstehen lassen. Oder im Falle eines Menschen, Du diesen anziehst.
Bewusstsein erschafft Realität und auf alles, worauf Du Deine Gedanken und Gefühle richtest, wird nicht bloss erschaffen, sondern haftet sich auch an Dich.
Und da es eine der Hauptwesenszüge des Ego-Verstandes ist, kontinuierlich Dinge zu mögen/nicht zu mögen, zu wollen/nicht zu wollen, ist der einzige Weg diesem fortwährenden inneren Widerspruch zu entkommen, welcher überdies eine Realität erschafft, in der Du leidest, Dein Bewusstsein über die Ebene des Niederen Selbst und seinem Ego zu erheben. 
Nur auf diese Weise ist es Dir möglich, bewusst positive Gedanken zu formulieren und diese mit selbstloser Liebe zu erfüllen. Weswegen neutrale Liebe, gegenüber den Wünschen und Vorzügen Deines Egos, letztlich der einzige Weg ist, um frei Deine Realität zu erschaffen und zu wählen welcher Art von Menschen Du darin begegnest.


SELBST-VERSTÄNDLICH


Wenn Du Dich selbst in Deinem Sein wirklich verstehst, akzeptierst und liebst, ist es Dir nicht mehr länger wichtig, ob die Welt Dich liebt und Deine Art zu Sein und zu leben versteht und akzeptiert. In Deinem Zustand von Freude und innerem Frieden magst Du die Welt trotz ihrer möglichen Vorurteilen Dir gegenüber und in Deiner Positivität bleibst Du davon unberührt.

Montag, 25. März 2013

KRAFTWORTE

Wörter und Namen sind Potenzen von Energie. Sie können jedoch zu Zahlen reduziert werden, welche in sich noch reinere Representanten sind für die Lebenskraft.
Je klarer Du Dir der energetischen Seite des manifestierten Lebens bewusst bist, umso weniger bist Du abhängig von seiner äusseren Erscheinung und damit auch besser in der Lage Wörter und Namen in ihrer wahren Bedeutung kraftvoll zu verwenden.

Samstag, 23. März 2013

DEIN TEMPEL

-->
Idealerweise sollte der Körper der Tempel seines innewohnenden Geistes sein und so zur fortwährenden und hingebungsvollen Anbetung der manifestierten Göttlichen Essenz in der irdischen Materie verwendet werden, von welcher er ein Teil bildet. Aber da der Körper an sich lebendig ist und nicht, gleich einem Tempel, aus Stein besteht, wird ein wichtiger Aspekt übersehen, wenn man ihn ausschließlich als Tempel betrachtet.
Der physische Körper ist ein Teil des Egos und das unerleuchtete Ego lebt konstant in der Angst und ist somit stets gefangen zwischen den beiden Seiten der Opfer- und Täterschaft. Somit erscheint die Haltung der meisten Menschen gegenüber ihrem Körper eine Mischung zwischen unterdrücktem Sklave oder brutalem Herrn oder gehasstem Gegner zu sein. Oder aber sie lieben ihn und beten ihn an, einzig im Namen irdischer Vergnügen. Also lieben, hassen oder fürchten sie ihn jeweils abhängig von ihrer aktuellen mentalen, emotionalen oder körperlichen Verfassung.
Da der physische Körper jedoch ein lebendiger Aspekt des inkarnierten Selbst ist und dazu dient, das Göttliche in der Materie zu erfahren, sollte er vielmehr Dein nächster Vertrauter und Verbündeter sein. Und gleich einem ergeben-dienenden Freund solltest Du ihn mit liebevollem Respekt behandeln - während Du gleichzeitig stets sein Meister bleibst.
Um in Freiheit gegenüber etwas Bestimmtem leben zu können, musst Du sein liebevoller und bewusster Meister sein.
Aber die Tatsache, dass der physische Körper aus unbewusster Materie besteht, macht es sehr schwierig, davon vollkommen frei zu werden. Denn das Element der dichten Materie bildet die große unbewusste Masse der Schöpfung und damit kann Dich selbst persönliche Erleuchtung nicht absolut von allem physischen Leiden befreien. Obschon Du im erleuchteten Zustand nicht mehr aktiv physisch leidest, da Du Dich nicht mehr länger mit Deinem Ego und seinem fleischlichen Körper identifizierst, altert Dein Körper dennoch und erleidet möglicherweise hin und wieder Schmerzen. Er besitzt nämlich eine Art von eigener Ego-Form, welche zu transzendieren bedeutend komplexer ist, als die des Geistes.
Um vollkommene Meisterschaft über Deinen physischen Daseinsaspekt zu erlangen, musst Du jede einzelne Zelle, nebst Deinem Geist, erleuchten. Gleich den geistigen Atomen im Größeren Universum, den menschlichen Seelen, welche durch die Liebe und das Bewusstsein Gottes genährt und indirekt der Erleuchtung entgegen geführt werden, so können auch die Atome Deines physischen Körpers Freiheit dank Erleuchtung durch Dein liebendes Bewusstsein von Geist und Herz erlangen.
Da jedoch der physische Körper, den niedrigsten Aspekt Deines Niederen Selbst bildet, ist es empfehlenswert, entsprechend dem natürlichen Verlauf der persönlichen Entwicklung, zuerst vollkommene Meisterschaft über Deine mentale und insbesondere die emotionale Ebene zu erlangen, bevor Du versuchst die physische unter Deine absolute mentale Herrschaft zu bringen. Denn ansonsten begibst Du Dich in die Gefahr Deiner unbewussten Gefühle, welche Du auf dem Bewusstseinsweg übergangen hast.
Der Weg des Bewusstseins führt fortwährend weiter in Richtung Reinheit und Freiheit, aber bis absolute Reinheit und Freiheit erreicht sind, muss zuerst restlos alle Unbewusstheit erlöst und erkannt werden.
Wirkliche Freiheit in dieser Hinsicht bedeutet, auch frei zu sein von persönlichen Überzeugungen und Meinungen hinsichtlich der Bedürfnisse für die Gesunderhaltung des Körpers. Also sowohl zu meinen, etwas Bestimmtes zu brauchen, oder nicht zu brauchen, als auch sich mental suggerieren zu müssen, dass etwas nicht mehr gebraucht wird, sind alles noch Ego-Symptome.

Dienstag, 19. März 2013

DEINE MUSIK


Musik zu hören kann Dir helfen, die Fähigkeit zu entwickeln, Rhythmus in Deinem Körper wahrzunehmen und Dich lehren, Dich im Takt dazu zu bewegen. Dies ist jedoch nur eine vorbereitende Stufe für die Wahrnehmung Deines ureigenen Rhythmus, welcher Deiner individualisierten Göttlichen Essenz entspringt. Dieser kann nur in der Stille gefunden werden. Indem Du Dein ganzes Wesen, Geist, Körper und Deine höheren Sinne auf die Stille einstimmst, kannst Du lernen, die Göttliche Kraft zu spüren, die in Dir und durch Dich vibriert und so einen Rhythmus entstehen lässt, der Dich von Innen her und aus dem Herzen heraus bewegt.

Samstag, 16. März 2013

DEINE LICHTKRAFT

Es gibt keine unüberwindbaren Situationen, sondern einzig festgefahrene Verhaltensmuster und rigide Glaubenssätze auf der Ebene der Persönlichkeit und seinem Ego, die gelegentlich diesen Eindruck erzeugen können.
Wenn Du Dich also an einem Punkt im Leben befindest, von welchem aus Du das Gefühl hast, es gäbe keinen weiterführenden Weg - lass' alle Deine Vorstellungen und Ideen, Wünsche und Hoffnungen los, die sich auf jene Situation beziehen. Konzentriere Dich stattdessen auf das Wesentliche - Deinen Atem - wann immer Du Dich dabei ertappst, wie sich Deine Gedanken wieder in ihr selbst-erschaffenes Gefängnis zurück bewegen. Nehme den Atem bewusst wahr und begleite ihn mental mit Schlüsselworten wie z.B. Licht, Klarheit, etc. und unterstütze diese mit Visualisationen von Licht, Weite, etc.
Auf diese Weise gelingt es Dir nach und nach die Mauer zwischen Dir und einer möglichen Antwort im Lichte Deines Bewusstseins aufzulösen.

Donnerstag, 14. März 2013

LIEBE DAS LEBENS-LICHT

Das individuelle Leben ist stetige Veränderung und unaufhörliche Entwicklung. Es ist vorgesehen, dass Du durch die Entfaltung Deines Göttlichen Potentials und mit jeder persönlichen Lebenerfahrung fortwährend stärker und beweglicher wirst. Jede einzelne Erfahrung in jedem Moment Deines Lebens trägt das Potential in sich, Dich zu bereichern und Dein inneres Licht und Deine Liebe heller erstrahlen zu lassen. Vorausgesetzt Du lässt nicht Dein Ego dazwischenfunken, indem es bestimmte Deiner Erfahrungen als "schlecht"/"unnütz"/"negativ" etc. einstuft. In welchem Falle, Du mit jeder Erfahrung kleiner/schwächer/matter/unbeweglicher etc. wirst, da Dich diese negative Bewertung daran hindert, das Licht und die Liebe zu erkennen, die Dich die betreffenden Erfahrungen lehren möchten. Hingegen, wenn Du jede Deiner Erfahrungen annimmst, wie sie sich Dir zeigt, selbst wenn Du Dir ihres Guten nicht auf Anhieb bewusst bist, bliebst Du zumindest offen, um die Lektion des Lichtes und der Liebe, die sie enthält, zu einem späteren Zeitpunkt erkennen zu können.

Sonntag, 10. März 2013

EINFACH STILLE

Wenn Du im Bewusstsein des Hier-Jetzt lebst, wird alles einfach. Denn in der Gegenwart des Hier-Jetzt ist Dein Ego-Verstand mit dem Herzen im Einklang, welches still ist, da es weder Vergangenheit noch Zukunft kennt - stattdessen nur Liebe und Licht.

DU BIST EIN STERN


Du bist nicht Dein “Ich”. Du bist das Licht, welches Dein “Ich” erschaffen hat, um durch die Transformation seiner Begrenzungen sich selbst in Bewusstsein zu erleben. Die feste Form Deines “Ichs” ist also notwendig, denn nur durch die Form kann das Formlose bewusst erkannt werden. Das Symbol für die irdische, materielle Ebene ist das Quadrat. Und die Entscheidung darüber, ob Du dieses als Gefängnis erlebst, oder es als Sockel nutzt, um das Geistige zu erreichen, liegt alleine bei Dir. Durch die Identifikation mit dem “Ich” bist Du gefangen, durch das Erkennen Deines Lichtes hingegen, erleuchtest die Form mit Deinem Bewusstsein und aus dem Quadrat wird ein Stern.

Samstag, 9. März 2013

EINHEIT

Wo Vergangenheit und Zukunft
Aufeinandertreffen
Bist Du
Bin Ich
Sind wir
Fortwährende Gegenwart

Wo Zeit und Raum
Verschwinden
Warst Du
War Ich
Bleiben wir
Auf Ewig vereint

SEIN

Innehalten
Atemzug
Bewusst
Verweilen
Im Jetzt
Und Hier
Ist Alles
Und Nichts
Ist SEIN

EWIGKEIT


Streben nach Stille
Mitten im Raum und Zeit
Transformieren der Vergangenheit
Jetzt, mit Gedanken an Zukunft
Mal stark, mal schwach
Kämpfen um Stärke
Zwischen Licht und Dunkelheit
Die Suche nach Liebe

Zuhause in der Stille
Losgelöst von Raum und Zeit
Von Vergangenheit befreit
Zukunft im Jetzt
Stärke und Schwäche vereint
Kraft, gleich weichem Fliessen
Dunkelheit verwandelt zu Licht
Quelle bedingungsloser Liebe

Die Stille
Jenseits von Raum und Zeit
Ohne Vergangenheit
Zukunft ist Jetzt
Gegensätze sind Eins
Kraftvolles Fliessen
Überall Licht
Alles ist Liebe

Donnerstag, 7. März 2013

DEINE SONNE


Jeder Mensch ist eine Miniatur-Ausgabe des größeren Universums in welchem wir leben. Da jedoch bislang erst sehr wenige menschliche Wesen ihr volles Potential als Funken Göttlichen Bewusstseins entwickelt haben, wiederspiegelt natürlich die Mehrheit der menschlichen Rasse erst zu einem Teil  die wunderschöne, wunderbare Göttliche Schöpfung. Nichtsdestotrotz sind die wichtigsten, grundlegenden Teile in allen bereits manifestiert, um das einfache Leben zu garantieren, welches die Ausgangsstufe für die höhere Entwicklung darstellt. Und in diesem Aufbau stellt das physische Herz des Menschen die Himmlische Sonne dar. Es ist das Zentrum unseres Körpers, welcher ohne es nicht leben kann. Das Herz ist der zentrale regulierende, kontrollierende und nährende Faktor unseres körperlichen Daseins. Metaphorisch und sprichwörtlich ausgedrückt, kreist sich alles um dieses Zentrum und wenn es aufhört zu funktionieren, ist das physische Leben für uns zu Ende. Gleich der Sonne am Himmel, welche allen Lebensformen des Universums lebensspendende, harmonisierende Wärme sendet. Ihre wohltätige und unaufhörliche Aktivität hält alle seine Teile an ihrem rechtmäßigen Platz und sollte sie je damit aufhören, würde sämtliches Leben verschwinden und einem dunklen Chaos Platz machen.
Wenn Du damit beginnst, im vollen Bewusstsein Deiner Göttlichen Herkunft zu leben, ist dies nicht mehr länger eine Theorie sondern eine lebendige Wirklichkeit.  Im Bewusstsein Deines Herz-Zentrums, als Deine innere Sonne, erlebst Du keine bewölkten und dunklen Tag mehr – obschon Dein persönlicher Himmel hie und da noch bedeckt sein mag aufgrund aufgewühlter Gefühle und Gedanken. Da das Zentrum Deines Bewusstseins im Herzen ruht, der Ebene des Höheren Selbst, bist Du in der Lage die gelegentlich auftretenden Wolken des Egos wohl noch zu erkennen, aber Deine Bewusstheit bleibt davon ungetrübt, da Du über ihnen existierst.